Destiny 2: Bungie will Arbeitsbedingungen der Entwickler verbessern

Die Arbeit an Destiny 2 war in den letzten Monaten "nicht nachhaltig" für die Entwickler bei Bungie - findet Kreativchef Luke Smith. Für das nächste Jahr möchte er die Produktionsbedingungen verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Normalerweise berichten die Medien über schlechte Arbeitsbedingungen - den sogenannten "Crunch" - bei den Entwicklern von Computerspielen. Nun hat sich einer der Macher selbstkritisch über den mehr oder weniger selbstgemachten Druck der vergangenen Monate geäußert.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. Trainee (m/w/d) Controlling - Business Intelligence
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München
Detailsuche

Im Firmenblog schreibt Luke Smith, der als Kreativchef bei Bungie für Destiny 2 zuständig ist, dass die vergangenen Monate "nicht nachhaltig" für die Beschäftigten gewesen seien.

Sein Team habe immer wieder neue Inhalte erstellen müssen. "Die Arbeit an dem Spiel hat angefangen, die Leute zu zermürben", schreibt Smith. Dabei gilt das Betriebsklima bei Bungie als relativ gut - was auch daran liegt, dass ein Teil der Firma den Beschäftigten gehört.

Erst im Juni 2019 hat das Studio sogar einen Patch für eine zu starke Waffe erst mit Verspätung veröffentlicht, um die Belastung der Mitarbeiter geringer zu halten.Trotzdem hat sich Smith vorgenommen, im Interesse der Gesundheit der Angestellten die Arbeitsabläufe im kommenden Jahr zu überarbeiten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Arbeitsbedingungen in der Spielebranche sind immer wieder Thema. Zuletzt hatte es Berichte über die hohe Belastung unter anderem bei der Produktion der Actionspiele Anthem (Bioware) und Fortnite (Epic Games) gegeben. Teilweise liegt das an schlecht organisierten Prozessen, teils an einem zu geringen Personalstamm, teils aber auch an einer Mentalität, die ein übermäßiges Arbeitspensum als positiv darstellt - gerade erst hatte Stardesigner Hideo Kojima für ein entsprechendes Posting kurz vor der Fertigstellung von Death Stranding viel Kritik einstecken müssen.

Bei Destiny 2 dürfte der Druck auf Bungie aber relativ groß sein: Nach dem Weggang von Publisher Activision und vor dem Wechsel von Battle.net zu Steam muss das Team neue Spieler finden, um sich langfristig zu finanzieren - und das geht besonders gut mit immer wieder neuen, aufwendigen Inhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /