• IT-Karriere:
  • Services:

Destiny 2: Bungie will Arbeitsbedingungen der Entwickler verbessern

Die Arbeit an Destiny 2 war in den letzten Monaten "nicht nachhaltig" für die Entwickler bei Bungie - findet Kreativchef Luke Smith. Für das nächste Jahr möchte er die Produktionsbedingungen verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Normalerweise berichten die Medien über schlechte Arbeitsbedingungen - den sogenannten "Crunch" - bei den Entwicklern von Computerspielen. Nun hat sich einer der Macher selbstkritisch über den mehr oder weniger selbstgemachten Druck der vergangenen Monate geäußert.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Im Firmenblog schreibt Luke Smith, der als Kreativchef bei Bungie für Destiny 2 zuständig ist, dass die vergangenen Monate "nicht nachhaltig" für die Beschäftigten gewesen seien.

Sein Team habe immer wieder neue Inhalte erstellen müssen. "Die Arbeit an dem Spiel hat angefangen, die Leute zu zermürben", schreibt Smith. Dabei gilt das Betriebsklima bei Bungie als relativ gut - was auch daran liegt, dass ein Teil der Firma den Beschäftigten gehört.

Erst im Juni 2019 hat das Studio sogar einen Patch für eine zu starke Waffe erst mit Verspätung veröffentlicht, um die Belastung der Mitarbeiter geringer zu halten.Trotzdem hat sich Smith vorgenommen, im Interesse der Gesundheit der Angestellten die Arbeitsabläufe im kommenden Jahr zu überarbeiten.

Die Arbeitsbedingungen in der Spielebranche sind immer wieder Thema. Zuletzt hatte es Berichte über die hohe Belastung unter anderem bei der Produktion der Actionspiele Anthem (Bioware) und Fortnite (Epic Games) gegeben. Teilweise liegt das an schlecht organisierten Prozessen, teils an einem zu geringen Personalstamm, teils aber auch an einer Mentalität, die ein übermäßiges Arbeitspensum als positiv darstellt - gerade erst hatte Stardesigner Hideo Kojima für ein entsprechendes Posting kurz vor der Fertigstellung von Death Stranding viel Kritik einstecken müssen.

Bei Destiny 2 dürfte der Druck auf Bungie aber relativ groß sein: Nach dem Weggang von Publisher Activision und vor dem Wechsel von Battle.net zu Steam muss das Team neue Spieler finden, um sich langfristig zu finanzieren - und das geht besonders gut mit immer wieder neuen, aufwendigen Inhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 19,99
  3. 2,49€

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /