• IT-Karriere:
  • Services:

Destiny 2: Bungie will Arbeitsbedingungen der Entwickler verbessern

Die Arbeit an Destiny 2 war in den letzten Monaten "nicht nachhaltig" für die Entwickler bei Bungie - findet Kreativchef Luke Smith. Für das nächste Jahr möchte er die Produktionsbedingungen verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Normalerweise berichten die Medien über schlechte Arbeitsbedingungen - den sogenannten "Crunch" - bei den Entwicklern von Computerspielen. Nun hat sich einer der Macher selbstkritisch über den mehr oder weniger selbstgemachten Druck der vergangenen Monate geäußert.

Stellenmarkt
  1. SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig

Im Firmenblog schreibt Luke Smith, der als Kreativchef bei Bungie für Destiny 2 zuständig ist, dass die vergangenen Monate "nicht nachhaltig" für die Beschäftigten gewesen seien.

Sein Team habe immer wieder neue Inhalte erstellen müssen. "Die Arbeit an dem Spiel hat angefangen, die Leute zu zermürben", schreibt Smith. Dabei gilt das Betriebsklima bei Bungie als relativ gut - was auch daran liegt, dass ein Teil der Firma den Beschäftigten gehört.

Erst im Juni 2019 hat das Studio sogar einen Patch für eine zu starke Waffe erst mit Verspätung veröffentlicht, um die Belastung der Mitarbeiter geringer zu halten.Trotzdem hat sich Smith vorgenommen, im Interesse der Gesundheit der Angestellten die Arbeitsabläufe im kommenden Jahr zu überarbeiten.

Die Arbeitsbedingungen in der Spielebranche sind immer wieder Thema. Zuletzt hatte es Berichte über die hohe Belastung unter anderem bei der Produktion der Actionspiele Anthem (Bioware) und Fortnite (Epic Games) gegeben. Teilweise liegt das an schlecht organisierten Prozessen, teils an einem zu geringen Personalstamm, teils aber auch an einer Mentalität, die ein übermäßiges Arbeitspensum als positiv darstellt - gerade erst hatte Stardesigner Hideo Kojima für ein entsprechendes Posting kurz vor der Fertigstellung von Death Stranding viel Kritik einstecken müssen.

Bei Destiny 2 dürfte der Druck auf Bungie aber relativ groß sein: Nach dem Weggang von Publisher Activision und vor dem Wechsel von Battle.net zu Steam muss das Team neue Spieler finden, um sich langfristig zu finanzieren - und das geht besonders gut mit immer wieder neuen, aufwendigen Inhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /