Destiny 2: Bungie stellt Verkauf von Lootboxen ein

Die Bright Engrams (Glanz-Engramme) in Destiny 2 gelten als besonders unbeliebtes Beispiel für Geldmacherei in Games, nun stehen sie vor dem Aus. Das Entwicklerstudio Bungie will ganz auf den Verkauf solcher Glücksspielelemente verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Wenn am 10. März 2020 die zehnte Season von Destiny 2 beginnt, wird ein Element nicht mehr zu finden sein: die sogenannten Bright Engrams (Glanz-Engramme). Dabei handelt es sich um Lootboxen, bei denen der Spieler vor dem Kauf nicht weiß, ob er eine schicke Rüstung oder ein langweiliges Emote - also eine Niete - erhält.

Stellenmarkt
  1. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. ERP Product Owner (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

"Wir möchten, dass die Spieler wissen, was etwas kostet, bevor sie es kaufen", schreibt Luke Smith von Bungie im Firmenblog. "Bright Engrams erfüllen dieses Prinzip nicht, so dass wir sie nicht mehr im Eververse Store verkaufen."

Ganz verschwinden die Glanz-Engramme aber nicht aus Destiny 2: Es wird sie weiter über den Season Pass geben - aber als Teil der kostenlosen Laufbahn. Bislang gibt es die Lootboxen entweder ab einer bestimmten Stufe beim Leveln oder eben im Itemshop gegen echtes Geld. Die Engramme dürften sich zwar gut verkaufen, trotzdem sind sie in der Community umstritten bis unbeliebt.

Aus gleichem Grund verzichten auch andere Entwickler und Publisher seit einigen Monaten immer öfter auf Lootboxen und Ähnliches. Vorzeige-Übeltäter Electronic Arts etwa hat solche Elemente jüngst weder in Need for Speed Heat noch in Star Wars Jedi Fallen Order eingebaut und damit Pluspunkte bei der Community gesammelt.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Luke Smith von Bungie geht in dem Blogbeitrag auch auf die aktuellen Entwicklungen bei Destiny 2 ein. Immerhin hat sich in den vergangenen Monaten mit der Loslösung von Activision und dem Wechsel von Battle.net hin zu Steam ja einiges getan. Smith schreibt, dass er nach Feierabend auf der Fahrt nach Hause inzwischen nicht mehr darüber nachdenke, ob Bungie überlebensfähig sei - sondern wie Destiny 2 noch weiter verbessert werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Entwicklerstudio: Blizzard kauft Proletariat Inc.
    Entwicklerstudio
    Blizzard kauft Proletariat Inc.

    Das Entwicklerstudio Proletariat Inc. schließt sein gelungenes Fantasy-Onlinespiel Spellbreak - und arbeitet künftig an World of Warcraft.

  3. ARM-CEO Rene Haas: Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen
    ARM-CEO Rene Haas
    "Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen"

    Wer ARM-Prozessoren entwickelt, hat die Wahl zwischen einer Lizenz für die ISA an sich oder aber für fertige Cores der Cortex/Neoverse-Serie.
    Von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /