Destiny 2: Bungie geht in die Zukunft

Destiny 2 läuft mit 60 fps auf den Next-Gen-Konsolen, es gibt drei Erweiterungen - und Gerüchte über eine neue Serie mit Humor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2 - Jenseits des Lichts
Artwork von Destiny 2 - Jenseits des Lichts (Bild: Bungie)

Das Entwicklerstudio Bungie hat am 9. Juni 2020 die weiteren Pläne für das Actionspiel Destiny 2 vorgestellt - und dabei auch klargemacht, dass es auf absehbare Zeit keinen dritten Serienteil geben wird. Stattdessen soll das bestehende Spiel immer mehr in Richtung eines klassischen MMOs ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Applikationsspezialist (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. SAP Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Die nächste große Erweiterung trägt den Titel Jenseits des Lichts (Beyond Light), sie wird am 22. September 2020 erscheinen und rund 40 Euro kosten.

Im Rahmen der neuen Kampagne geht es nach Europa - gemeint ist der Jupitermond. Dort soll es unter anderem einen Raid unterhalb der vereisten Oberfläche in einer Krypta geben.

Besonders interessant: Die Spieler erhalten ein neues Schadenselement, das anders als die bisherigen nicht auf Licht basiert, sondern auf Dunkelheit. Das bringt jeder Klasse eine andere neue Super-Fähigkeit.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Herbst 2020 sollen laut Bungie dann kostenlose Upgrades erscheinen, mit denen Destiny 2 auf der Playstation 5 und der Xbox Series X spielbar sein wird. Alle Inhalte werden dann einfach übertragen.

Crossplay ist dann voraussichtlich gleich zwischen PS4 und PS5 sowie zwischen Xbox One und Xbox Series X möglich. Später soll es auch plattformübergreifendes Crossplay geben - inklusive Spielern auf Windows-PC.

Auf den beiden neuen Konsolen soll es nativ berechnete 4K-Auflösungen geben. Vor allem aber werden Bildraten von 60 fps unterstützt; auf Xbox One und PS4 läuft das Spiel nur mit 30 fps.

Im Herbst 2021 will Bungie eine Erweiterung namens Witch Queen veröffentlichen, in der es um die böse Hexenkönigin Savathûn geht. Und Ende 2022 steht dann in einem Addon namens Lightfall wohl so etwas wie der Endkampf zwischen Licht und Dunkel an. Erst danach wäre theoretisch Raum für ein ganz neues Destiny.

Das Studio hat aber noch mehr vor: In Stellenanzeigen sucht es nach Mitarbeitern, die an einer neuen Spieleserie mit "komischen Inhalten und unbeschwerten und skurrilen Charakteren" arbeiten wollen.

Mehr ist über das Projekt nicht bekannt, außer dem möglichen Namen: Matter - den Begriff hatte Bungie bereits 2018 schützen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /