• IT-Karriere:
  • Services:

Destiny 2: Bungie geht in die Zukunft

Destiny 2 läuft mit 60 fps auf den Next-Gen-Konsolen, es gibt drei Erweiterungen - und Gerüchte über eine neue Serie mit Humor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2 - Jenseits des Lichts
Artwork von Destiny 2 - Jenseits des Lichts (Bild: Bungie)

Das Entwicklerstudio Bungie hat am 9. Juni 2020 die weiteren Pläne für das Actionspiel Destiny 2 vorgestellt - und dabei auch klargemacht, dass es auf absehbare Zeit keinen dritten Serienteil geben wird. Stattdessen soll das bestehende Spiel immer mehr in Richtung eines klassischen MMOs ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)

Die nächste große Erweiterung trägt den Titel Jenseits des Lichts (Beyond Light), sie wird am 22. September 2020 erscheinen und rund 40 Euro kosten.

Im Rahmen der neuen Kampagne geht es nach Europa - gemeint ist der Jupitermond. Dort soll es unter anderem einen Raid unterhalb der vereisten Oberfläche in einer Krypta geben.

Besonders interessant: Die Spieler erhalten ein neues Schadenselement, das anders als die bisherigen nicht auf Licht basiert, sondern auf Dunkelheit. Das bringt jeder Klasse eine andere neue Super-Fähigkeit.

Im Herbst 2020 sollen laut Bungie dann kostenlose Upgrades erscheinen, mit denen Destiny 2 auf der Playstation 5 und der Xbox Series X spielbar sein wird. Alle Inhalte werden dann einfach übertragen.

Crossplay ist dann voraussichtlich gleich zwischen PS4 und PS5 sowie zwischen Xbox One und Xbox Series X möglich. Später soll es auch plattformübergreifendes Crossplay geben - inklusive Spielern auf Windows-PC.

Auf den beiden neuen Konsolen soll es nativ berechnete 4K-Auflösungen geben. Vor allem aber werden Bildraten von 60 fps unterstützt; auf Xbox One und PS4 läuft das Spiel nur mit 30 fps.

Im Herbst 2021 will Bungie eine Erweiterung namens Witch Queen veröffentlichen, in der es um die böse Hexenkönigin Savathûn geht. Und Ende 2022 steht dann in einem Addon namens Lightfall wohl so etwas wie der Endkampf zwischen Licht und Dunkel an. Erst danach wäre theoretisch Raum für ein ganz neues Destiny.

Das Studio hat aber noch mehr vor: In Stellenanzeigen sucht es nach Mitarbeitern, die an einer neuen Spieleserie mit "komischen Inhalten und unbeschwerten und skurrilen Charakteren" arbeiten wollen.

Mehr ist über das Projekt nicht bekannt, außer dem möglichen Namen: Matter - den Begriff hatte Bungie bereits 2018 schützen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

Mettigel 10. Jun 2020 / Themenstart

Genau die Erfahrung habe ich auch gemacht.... Und wie auch schon geschrieben wurde: für...

Hotohori 10. Jun 2020 / Themenstart

In der Tat eine seltsame Entscheidung.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /