Abo
  • Services:

Destiny 2 Beta: Schicker Strike und etwas weniger Tempo

Eine Kampagnenmission, ein gut gemachter Strike-Einsatz sowie Multiplayergefechte auf zwei Karten: Die erste Phase des Betatests für Destiny 2 ist spielbar. Golem.de hat sich schon mal ins Gefecht gestürzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Grafik von Destiny 2 lebt stark von solchen Effekten.
Die Grafik von Destiny 2 lebt stark von solchen Effekten. (Bild: Bungie)

Damit haben wir selbst nicht gerechnet: Entgegen unseren sonstigen Gewohnheiten in Actionspielen haben wir die außerirdischen Soldaten der Kabale in Destiny 2 einfach umgehauen. Denn zumindest im ersten Abschnitt der spielbaren Mission Homecoming hatten wir zwar wenig Munition und nur schwache Waffen, aber mit jeweils zwei Boxhieben aus nächster Distanz fielen die dick gepanzerten Gegner in einer schicken Animation zu blauen Energiebündeln zusammen.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Wer die Beta von Destiny 2 spielt, muss zuerst die rund 30 bis 45 Minuten lange erste Auftaktmission der Kampagne absolvieren. Sie entspricht weitgehend dem Einsatz, den das Entwicklerstudio Bungie bereits auf der Spielemesse E3 gezeigt hat - auch Golem.de konnte dort bereits gegen die Kabale antreten. In der Beta gibt es zusätzlich einen etwa zehn Minuten langen Abschnitt ganz am Anfang, in dem Spieler in düsteren Gängen unterwegs sind.

Die Beta ist seit dem Abend des 18. Juli 2017 für Vorbesteller von Destiny 2 für die Playstation 4 offen. Wer das Actionspiel für die Xbox One schon geordert hat, darf heute ab 19 Uhr antreten. Ab dem 21. Juli um 19 Uhr dürfen dann alle Konsolenspieler loslegen. Die Beta endet nach aktuellem Stand am 23. Juli um 6 Uhr morgens. Für die Multiplayermodi sind kostenpflichtige Plus- und Gold-Zugänge nötig. Eine Betaversion für die PC-Fassung soll im August folgen, genaue Daten sind noch nicht bekannt.

Der vermutlich spannendste Teil der Beta ist kooperativer Strike namens Die verdrehte Säule, in dem drei Spieler gemeinsam gegen die Kabale kämpfen. Das tun sie auf einem sehr düsteren, blau gefärbten Himmelskörper zwischen gewaltigen Betonblöcken, in Höhlen und auf großen offenen Flächen. Der Einsatz ist wie die Strikes im ersten Destiny durchaus herausfordernd und benötigt viel Zeit - normale Spieler sollten lieber mit etwas mehr als einer Stunde rechnen.

In der Community und im sozialen Netz kamen die Kampagnenmission und der Strike überwiegend gut an. Die Grafik und der Sound sowie die drei Klassen und die rund 20 Waffen werden im Allgemeinen eher gelobt. Kritik ist vor allem über das gegenüber dem ersten Destiny offenbar reduzierte Tempo zu hören: So vertragen die Feinde relativ viele Treffer durch die Schusswaffen, so dass Spieler länger mit ihnen beschäftigt sind.

Ob Bungie das im Zuge des weiteren Balancing noch ändern wird, ist unklar. Relativ viele Inhalte des späteren Spiels fehlen in der Beta natürlich noch, darunter auch die Möglichkeit des Levelaufstiegs. Durch die könnte dann auch das Erledigen der Gegner wieder schneller ablaufen.

Neben dem Strike gibt es auch klassische Multiplayergefechte (PvP). Die Matches werden im neuen Vier-gegen-vier-Teamformat ausgeführt und finden auf den Karten Midtown und Endless Vale statt. Im Modus Countdown geht es darum, eine Bombe in der feindlichen Basis zu platzieren und sie bis zur Detonation zu verteidigen. Im Modus Kontrolle geht es darum, Zonen zu erobern und dann zu verteidigen. Wenn alle Zonen erobert sind, gelangen die Spieler ins Powerplay, mit dem sie zusätzliche Punkte pro Kill erhalten.

Die fertige Version von Destiny 2 erscheint für Xbox One und Playstation 4 am 6. September 2017, PC-Spieler müssen bis zum 24. Oktober 2017 warten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Vaako 19. Jul 2017

"Die fertige Version von Destiny 2 erscheint für Xbox One und Playstation 4 am 6...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /