Abo
  • Services:

Destiny 2 Beta: Schicker Strike und etwas weniger Tempo

Eine Kampagnenmission, ein gut gemachter Strike-Einsatz sowie Multiplayergefechte auf zwei Karten: Die erste Phase des Betatests für Destiny 2 ist spielbar. Golem.de hat sich schon mal ins Gefecht gestürzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Grafik von Destiny 2 lebt stark von solchen Effekten.
Die Grafik von Destiny 2 lebt stark von solchen Effekten. (Bild: Bungie)

Damit haben wir selbst nicht gerechnet: Entgegen unseren sonstigen Gewohnheiten in Actionspielen haben wir die außerirdischen Soldaten der Kabale in Destiny 2 einfach umgehauen. Denn zumindest im ersten Abschnitt der spielbaren Mission Homecoming hatten wir zwar wenig Munition und nur schwache Waffen, aber mit jeweils zwei Boxhieben aus nächster Distanz fielen die dick gepanzerten Gegner in einer schicken Animation zu blauen Energiebündeln zusammen.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Grand City Property, Berlin

Wer die Beta von Destiny 2 spielt, muss zuerst die rund 30 bis 45 Minuten lange erste Auftaktmission der Kampagne absolvieren. Sie entspricht weitgehend dem Einsatz, den das Entwicklerstudio Bungie bereits auf der Spielemesse E3 gezeigt hat - auch Golem.de konnte dort bereits gegen die Kabale antreten. In der Beta gibt es zusätzlich einen etwa zehn Minuten langen Abschnitt ganz am Anfang, in dem Spieler in düsteren Gängen unterwegs sind.

Die Beta ist seit dem Abend des 18. Juli 2017 für Vorbesteller von Destiny 2 für die Playstation 4 offen. Wer das Actionspiel für die Xbox One schon geordert hat, darf heute ab 19 Uhr antreten. Ab dem 21. Juli um 19 Uhr dürfen dann alle Konsolenspieler loslegen. Die Beta endet nach aktuellem Stand am 23. Juli um 6 Uhr morgens. Für die Multiplayermodi sind kostenpflichtige Plus- und Gold-Zugänge nötig. Eine Betaversion für die PC-Fassung soll im August folgen, genaue Daten sind noch nicht bekannt.

Der vermutlich spannendste Teil der Beta ist kooperativer Strike namens Die verdrehte Säule, in dem drei Spieler gemeinsam gegen die Kabale kämpfen. Das tun sie auf einem sehr düsteren, blau gefärbten Himmelskörper zwischen gewaltigen Betonblöcken, in Höhlen und auf großen offenen Flächen. Der Einsatz ist wie die Strikes im ersten Destiny durchaus herausfordernd und benötigt viel Zeit - normale Spieler sollten lieber mit etwas mehr als einer Stunde rechnen.

In der Community und im sozialen Netz kamen die Kampagnenmission und der Strike überwiegend gut an. Die Grafik und der Sound sowie die drei Klassen und die rund 20 Waffen werden im Allgemeinen eher gelobt. Kritik ist vor allem über das gegenüber dem ersten Destiny offenbar reduzierte Tempo zu hören: So vertragen die Feinde relativ viele Treffer durch die Schusswaffen, so dass Spieler länger mit ihnen beschäftigt sind.

Ob Bungie das im Zuge des weiteren Balancing noch ändern wird, ist unklar. Relativ viele Inhalte des späteren Spiels fehlen in der Beta natürlich noch, darunter auch die Möglichkeit des Levelaufstiegs. Durch die könnte dann auch das Erledigen der Gegner wieder schneller ablaufen.

Neben dem Strike gibt es auch klassische Multiplayergefechte (PvP). Die Matches werden im neuen Vier-gegen-vier-Teamformat ausgeführt und finden auf den Karten Midtown und Endless Vale statt. Im Modus Countdown geht es darum, eine Bombe in der feindlichen Basis zu platzieren und sie bis zur Detonation zu verteidigen. Im Modus Kontrolle geht es darum, Zonen zu erobern und dann zu verteidigen. Wenn alle Zonen erobert sind, gelangen die Spieler ins Powerplay, mit dem sie zusätzliche Punkte pro Kill erhalten.

Die fertige Version von Destiny 2 erscheint für Xbox One und Playstation 4 am 6. September 2017, PC-Spieler müssen bis zum 24. Oktober 2017 warten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Vaako 19. Jul 2017

"Die fertige Version von Destiny 2 erscheint für Xbox One und Playstation 4 am 6...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /