Abo
  • Services:

Destiny 2 angespielt: Gut gesteuerte Action im Sonnensystem

Wuchtige Inszenierung, sehenswerte Effekte und eine klasse Steuerung: Die PC-Version von Destiny 2 hat beim Anspielen einen sehr ausgereiften Eindruck gemacht - schade, dass sie nicht zugleich mit den Konsolenfassungen erscheint.

Artikel von veröffentlicht am
Destiny 2 schickt uns erneut ins All und in den Kampf gegen Aliens.
Destiny 2 schickt uns erneut ins All und in den Kampf gegen Aliens. (Bild: Bungie)

Die Armee der außerirdischen Cabal, viele feindliche Raumschiffe und treue Verbündete: Das sind - natürlich extrem zusammengefasst - die wichtigsten Bestandteile der Geschichte von Destiny 2. Beim Anspielen des Actionspiels auf der Spielemesse E3 2017 hatten wir dank guter Zwischensequenzen und viel Atmosphäre den Eindruck, dass sich Entwickler Bungie mit der Kampagne wesentlich mehr Mühe gibt als beim Erstling.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd

Wir handeln die Story hier trotzdem nur kurz ab, weil uns eigentlich etwas anderes interessiert hat: Wie sieht die PC-Version aus - und vor allem, wie spielt sie sich? Der erste Teil ist schließlich nur für Konsolen erschienen. Unser Eindruck nach dem mehrmaligen Anspielen einer Mission namens Homecoming auf einem Windows-PC ist, dass sich Destiny auf der "neuen" Plattform sehr gut anfühlt - und eben nicht wie ein Port.

Vor allem die Steuerung mit Maus und Tastatur geht völlig unproblematisch von der Hand und macht Spaß. Für Destiny ist das wichtig: Teil 1 ist vermutlich immer noch das Paradebeispiel dafür, dass die Steuerung in einem Game nicht irgendwie eine Selbstverständlichkeit ist, sondern enorm zum Gesamterlebnis beitragen kann.

Für die PC-Fassung gilt das natürlich in den normalen Kämpfen, in denen wir mit den drei Waffen unseres Warlock auf Cabal schießen - nämlich mit einer Art Standard-MP, einer Energiekanone mit so einem grünlichen Nebel und mit der langsamen, aber bei Treffern enorm wirkungsvollen Power Weapon.

Richtig schick und eben klasse zu steuern ist aber auch die Spezialfähigkeit, bei der wir auf Druck der "F"-Taste unseren sonst aus der Ich-Perspektive gespielten Avatar von hinten sehen, überall Feuer lodert und wir für ein paar - meist entscheidende Sekunden - eine Art Flammenklinge ausstoßen. Unsere zweite Superskill rufen wir übrigens per "V" auf, sie heilt uns und Verbündete innerhalb eines kleinen Kreises.

Die spielbare Mission war sehr linear, das Endziel war die Deaktivierung eines Schildgenerators. Innerhalb des Einsatzes mussten wir eine Zeit lang eine Stellung gegen Cabal verteidigen, uns durch Gänge kämpfen und zwei größere, durchaus interessant agierende Bossgegner besiegen.

Das Ganze war kurzweilig in Szene gesetzt, ab und zu hat eine Zwischensequenz die Handlung weitergesponnen. Nett: An einer Stelle hat uns ein vom Computer gesteuerter Verbündeter gegen anfliegende Raketen mit einem Schutzschild abgeschirmt.

Die Bildrate konnten wir zwar nicht messen, aber gefühlt gab es trotz 4K-Auflösung und auch mit sehr vielen Gegnern gleichzeitig auf dem Bildschirm keine Ruckler oder gar Aussetzer. Activision hat nur gesagt, dass die Version auf einer Geforce GTX 1080 Ti von Nvidia lief, aber keine weiteren Angaben zur Hardware des Rechners gemacht.

Während Destiny 2 für Xbox One und Playstation 4 am 6. September 2017 erscheint, müssen PC-Spieler bis zum 24. Oktober 2017 warten. Auf den Konsolen soll am 21. Juli ein zweitägiger offener Betatest beginnen, auf dem PC soll der erst Ende August stattfinden; ein konkreteres Datum hat Publisher Activision noch nicht genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /