Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit Haswell-Chips, der vorletzten Prozessorgeneration
Ein Wafer mit Haswell-Chips, der vorletzten Prozessorgeneration (Bild: Intel)

Desktopprozessor: Intels Übertakter-Chip Skylake erscheint im August

Ein Wafer mit Haswell-Chips, der vorletzten Prozessorgeneration
Ein Wafer mit Haswell-Chips, der vorletzten Prozessorgeneration (Bild: Intel)

Pünktlich zum IDF: Intel plant, die Skylake-Prozessoren für Desktop-PCs im Spätsommer zu veröffentlichen. Die mit einem K-Suffix versehenen Chips eignen sich dank eines offenen Multiplikators für Overclocking.

Anzeige

Neue Informationen seitens der VR-Zone legen nahe, dass Intel seine kommende Skylake-Generation für Desktopcomputer auf dem Intel Developer Forum 2015 ankündigen wird. Es findet erstmals seit 2008 wieder im August und nicht im September statt. Skylake-K, so der Codename der Chips, richtet sich an Übertakter und setzt den neuen Sockel 1151 voraus.

Intel plant zwei verschiedene Ausbaustufen und darauf basierend mehrere Modelle: Die größere Variante mit 95 Watt TDP bietet vier Kerne, einen offenen Multiplikator zum Übertakten und eine mittlere Grafikeinheit vom Typ GT2. Zudem sind Chips ohne K-Suffix und mit einer TDP von nur 65 sowie 35 Watt vorgesehen. Diese Skylake-Prozessoren dürften als Core i7-5000K/S/T und Core i5-5000K/S/T in den Handel kommen.

Die kleinere Ausbaustufe bietet ebenfalls eine GT2-Grafikeinheit, jedoch zwei statt vier Kerne. Die wahrscheinlich als Core i3-5000K/S/T und eventuell auch als Pentium benannten Chips sind ebenfalls für eine TDP von 65 und 35 Watt ausgelegt. Trotz des geänderten Sockels sind aktuelle und ältere Kühler aufgrund identischer Bohrungen kompatibel.

Gemeinsam mit den Skylake-Prozessoren für Desktoprechner wird Intel neue Platform Controller Hubs der 100er-Serie vorstellen. Diese bieten bis zu 20 PCIe-3.0-Lanes für schnelle M.2-SSDs und zusätzliche USB-3.0-Anschlüsse.

Im mobilen Segment startet Skylake schon vor August 2015: Intel möchte Skylake für Ultrabooks bereits im Juni 2015 auf der Computex-Messe in Taipeh veröffentlichen. Somit wäre Broadwell-U nur fünf Monate aktuell.


eye home zur Startseite
SchmuseTigger 18. Feb 2015

Selbst wenn, dann ist das bei einem -E Board / CPU kein Problem. Wenn man so viel Kohle...

SchmuseTigger 17. Feb 2015

Jo, hast Recht. Ich hab nur irgendwie die ganzen -E Plattinen im Kopf die sind ja alle...

ms (Golem.de) 16. Feb 2015

Ich gehe von direkt Kaufen aus, persönliche Einschätzung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München
  3. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: 40.000 EUR.

    Thurius | 05:08

  2. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Tecardo | 04:15

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    LinuxMcBook | 04:06

  4. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    LinuxMcBook | 04:00

  5. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 03:51


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel