Abo
  • IT-Karriere:

Desktop Summit 2013: Kollaborative Projekte für Gnome, KDE, Unity und Razor-Qt

Auf dem Desktop Summit 2013 in Nürnberg haben sich Entwickler großer Linux-Desktops getroffen, um die Zusammenarbeit im nächsten Jahr zu besprechen. Unter anderem soll der Einsatz von D-Bus erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Desktop Summit 2013: Kollaborative Projekte für Gnome, KDE, Unity und Razor-Qt
(Bild: Desktop Summit)

Vertreter der Desktops Gnome, KDE, Razor-Qt und Unity haben auf dem diesjährigen Desktop-Summit 2013 in Nürnberg ihre Pläne für die gemeinsame Umsetzung verschiedener Projekte besprochen. Unter anderem soll die Unterstützung für D-Bus ausgeweitet werden. Eine gemeinsame Umsetzung des Identitätsdienstes Accountservice und weitere Funktionen für den Mülleimer standen ebenfalls auf der Agenda.

Stellenmarkt
  1. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Statt als Binärdatei aufgerufen zu werden, sollen Desktopapplikationen künftig über D-Bus gestartet werden. Dazu soll D-Bus entsprechend erweitert werden. Zusätzlich soll ein neuer Eintrag in die Desktop-Beschreibungsdateien Einzug halten, der festlegt, ob eine Anwendung die entsprechende Funktion unterstützt. Zudem wurden die Pläne des Kernel-Entwicklers Greg Kroah-Hartman erörtert, die eine kernelseitige Umsetzung eines D-Bus-Protokolls vorsehen. Die Entwickler der Desktops haben ihrerseits Vorschläge für die entsprechenden APIs gemacht und die Umsetzung für die dazugehörigen Bibliotheken besprochen.

Konsolidierung von .desktop-Dateien

Außerdem diskutierten die Entwickler ein neues Dateiformat für die Desktop-Beschreibungsdateien, die künftig in einem einzigen Verzeichnis gecacht und indiziert werden sollen. Mit dem neuen Format soll es möglich sein, die .desktop-Dateien schneller zu durchsuchen, etwa um zu bestimmen, welche Datentypen eine bestimmte Anwendung unterstützt. Damit sollen nicht nur die Festspeicherzugriffe, sondern auch der Speicherverbrauch durch die Verwendung von mmap reduziert werden.

Der Trash-Ordner soll künftig einen Warnhinweis geben, wenn er eine bestimmte Größe erreicht. Außerdem wurde eine gemeinsame Umsetzung der Identitätsverwaltung Accountservice besprochen. Der in Gnome 3 verwendete Dienst soll künftig auch in anderen Desktops genutzt werden können, etwa die dort gespeicherten Identitätsdaten.

Ein Maintainer-Team, bestehend aus je einem Entwickler aus den Projekten KDE SC, Gnome und Unity, wird die Pflege der Freedesktop-Spezifikationen in allen drei Desktops überwachen, wie sie in den Xdg-Mailinglisten besprochen und beschlossen werden. Diese Mailinglisten sollen künftig wieder eine zentrale Anlaufstelle für Entwickler aller Desktopprojekte werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

Thaodan 18. Apr 2013

KDE SC hat oben genanntes durch Ksycocoa schon lange (mindestens seit KDE3), man könnte...

Beazy 18. Apr 2013

Ich hab's schon gefunden, hier ist einfach von Golem schlecht übersetzt worden: Also...

tendenzrot 18. Apr 2013

Was genau willst du damit jetzt sagen? Äpfel können schlecht werden, morgen kann es...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /