Desktop-Rechner: Apple bringt neue iMacs zum letzten Mal mit Intel

Apple hat den 27-Zoll-iMac mit neuem Intel-CPU der 10. Generation, T2-Chip und einer 1080p-Webcam vorgestellt. Auch einen neuen iMac Pro gibt es.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iMac
iMac (Bild: Apple)

Der iMac erhält eine neue Intel-CPU und einige weitere technische Neuerungen, das alte Gehäuse bleibt jedoch erhalten. Der 27 Zoll große Desktop wird mit einer Intel-CPU der 10. Generation mit 6 (3,1 GHz i5 oder 3,3 GHz i5), 8 (3,8 GHz i7) oder 10 Kernen (i9 mit 3,6 GHz) getaktet.

Stellenmarkt
  1. IT Service- und Projektmanager (m/w/d)
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
  2. Manager / Teamleiter (m/w/d) SAP Finanzen und Controlling (FI, CO) mit Schwerpunkt SAP ECC
    Getinge Holding B.V. & Co. KG, Rastatt bei Karlsruhe
Detailsuche

Beim 21,5-Zoll-iMac gibt es SSDs und optional Fusion Drives, beim 27-Zoll-Modell nur SSDs. Wer will, kann den iMac mit bis zu 128 GByte RAM (DDR4, 2.666 MHz) ausrüsten lassen. Die SSD-Speicherkapazität kann auf bis zu 8 TByte aufgestockt werden. Dazu kommt eine Webcam mit höherer Auflösung - 1080p statt bisher 720p. Auch der T2-Chip ist jetzt eingebaut.

Als GPUs stehen für den iMac eine Radeon Pro 5300 mit 4 GByte GDDR6-Grafikspeicher und eine Radeon Pro 5500 XT mit 8 GByte GDDR6 Grafikspeicher sowie eine Radeon Pro 5700 mit 8 GByte oder eine Radeon Pro 5700 XT mit 16 GByte zur Auswahl.

True Tone und mattes Display für den iMac

Das 27-Zoll-Display mit 5K-Auflösung erhält die Umgebungslicht-Anpassung True Tone. Auf Wunsch kann das Display mit matter Oberfläche zur Reduktion von Spiegelungen ausgestattet werden. Die von Apple als Nanostruktur bezeichnete Oberfläche gab es bisher nur beim Pro Display XDR.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der neue 27-Zoll-iMac ist ab 2.046,05 Euro ab sofort erhältlich und soll ab kommender Woche ausgeliefert werden. Das Basismodell verfügt über eine Sechskern-CPU, 8 GByte RAM, eine Radeon Pro 5300 GPU und eine 256 GByte große SSD. Die aktualisierten Modelle des 21,5-Zoll-iMac sind ab 1.266,25 Euro erhältlich. Die unrunden Preise ergeben sich aus der temporären Mehrwertsteuersenkung.

Der iMac Pro bekommt ein Refresh

Auch ein neuer iMac Pro 27 Zoll wurde vorgestellt, der ebenfalls über einen schnelleren Prozessor verfügt. Der Rechner ist standardmäßig mit einem 10-Core Intel Xeon W (3 GHz, 23,75 MByte Cache) ausgestattet. Optional stehen ein 14-Kern-Xeon W mit 2,5 GHz (33,25 MByte Cache) und ein 18-Core Xeon W mit 2,3 GHz (42,75 MByte Cache) zur Wahl.

Der iMac Pro kann mit einer Radeon Pro Vega 56 mit 8 GByte HBM2-Grafikspeicher, einer Vega 64 (16 GB HBM2) oder einer Vega 64X mit 16 GByte Speicher bestellt werden. Der Arbeitsspeicher ist standardmäßig 32 GByte (DDR4 ECC, 2.666 MHz) groß und kann auch mit 64, 128 oder 256 GByte bestellt werden. Für den Rechner stehen SSDs mit 1, 2 und 4 TByte Kapazität zur Wahl. Der iMac Pro kostet ab 5.360,35 Euro.

Goodbye Intel, hello ARM

Apple will ab Ende 2020 erste Rechner mit Apple Silicon auf den Markt bringen und von Intel Abschied nehmen. Dadurch dürfte es sich bei den iMacs um die letzten Rechner ihrer Art mit Intel-CPUs handeln. Apple will Intel-Macs noch viele Jahre lang unterstützen, teilte das Unternehmen mit, jedoch ohne exakte Zeitangabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thomas_ 12. Aug 2020

apple schafft es echt eine 2MP Webcam als toll zu verkaufen * facepalm *

Atraides 05. Aug 2020

Du hast da garnichts getroffen. Du steckst deine Nase in Dinge, die dich nichts angehen...

borg_7of9 05. Aug 2020

Weil ich keinen "AMC" habe und auf Erfahrungsberichte gehofft habe von Leuten, die einen...

Somian 05. Aug 2020

Es ging mir mehr um die Korrektur des Artikels als darum, mich zu beschweren :):

Grolox 05. Aug 2020

Was hier einige gern vergessen ist das Apple mit dem App-Store mehr Umsatz und Gewinn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /