Abo
  • Services:

Desktop Publishing: Scribus 1.4.2 unterstützt 64-Bit-Windows

Die DTP-Anwendung Scribus ist in Version 1.4.2 freigegeben worden. Künftig gibt es eine 64-Bit-Variante, die unter Windows läuft. Damit kann Scribus mehr als 4 GByte RAM für Dokumente nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Scribus 1.4.2 kann unter Windows in einer 64-Bit-Version genutzt werden.
Scribus 1.4.2 kann unter Windows in einer 64-Bit-Version genutzt werden. (Bild: Scribus.net)

Das soeben erschienene Scribus 1.4.2 lässt sich als 64-Bit-Version unter ebensolchen Windows-Versionen von XP bis 8 installieren. Damit kann die DTP-Anwendung Arbeitsspeicher jenseits der in 32-Bit-Windows-Versionen vorhandenen RAM-Grenze von 4 GByte nutzen. Das soll vor allem die Leistung bei der Bearbeitung großer Dokumente erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  2. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe

Bislang konnten Scribus-Nutzer die Rechtschreibprüfung nur unter Linux und - mit Installationsklimmzügen - unter Mac OS X nutzen. Nun bringt das DTP-Programm eine eigene Rechtschreibprüfung mit, die auf Hunspell basiert und folglich Ähnlichkeiten zu der unter Libreoffice genutzten aufweist. Sollte Libreoffice und dessen Rechtschreibprüfung bereits auf einem System installiert sein, nutzt Scribus 1.4.2 diese. Damit soll die Rechtschreibprüfung auch unter Windows funktionieren. Weitere Sprachpakete können dann optional über die Einstellungen in Scribus von der Webseite freedesktop.org bezogen werden.

Viel Arbeit haben die Entwickler auch in die Lokalisierung gesteckt. Die Übersetzungen für zahlreiche Sprachen in der Benutzeroberfläche wurden aktualisiert. Außerdem wurde die Onlinehilfe erweitert und deren Übersetzungen ebenfalls erneuert.

Scribus 1.4.2 bezeichnen dessen Entwickler auch als Bugfix-Release. So wurde eine Sicherheitslücke im Python Scripter entfernt, indem eine entsprechende Bibliotheksdatei ausgetauscht wurde. Außerdem wurden Fehler betreffend Dateinamen und Speicherorten unter Windows beseitigt. Einige der reparierten Fehler betrafen auch die Stabilität der Anwendung.

Die aktuelle Version von Scribus ist für Mac OS X 10.5 alias Leopard oder höher im DMG- oder PKG-Format erhältlich. Für Windows ab XP gibt es Installer der 32- und der neuen 64-Bit-Version. Außerdem gibt es Scribus auch im PortableApp.com-Format und bald für OS/2 Warp 4 beziehungsweise für Ecomstation. Einzelne Pakete gibt es auch für die Linux-Distributionen Debian und Ubuntu, Fedora sowie für Opensuse und Mandriva.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

peterrudnik 15. Apr 2013

Darauf habe ich schon Jahre gewartet

NochEinLeser 16. Jan 2013

Alle kriegen's so langsam hin, nativ auf 64 Bit zu kompilieren, nur Libre/OpenOffice und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /