Abo
  • Services:

Desktop-Prozessor: Nachfolger des Core i7-5960X erst 2016

Intels Broadwell-EP-Ableger für Desktop-Systeme soll sich um einige Monate verschoben haben und weiterhin nur acht Kerne bieten. Die Server-Version mit bis zu 18 Kernen dürfte sich ebenfalls verschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Plattform-Überblick des Sockel 2011-3
Plattform-Überblick des Sockel 2011-3 (Bild: Intel)

Einem Bericht der zumeist gut informierten VR-Zone zufolge hat Intel die kommenden High-End-Prozessoren auf 2016 verschoben. Der Nachfolger des Core i7-5960X dürfte daher erst im Sommer erscheinen, also rund zwei Jahre nach dem aktuellen Topmodell - mit weiterhin nur acht Kernen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Für August 2015 soll Intel derzeit planen, erste Engineering Samples (ES) an Partner zu verschicken, im November folgen dann die Qualification Samples (QS). Die Serienfertigung der Prozessoren soll im ersten Quartal 2016 starten, was für eine Veröffentlichung im Frühling, eher aber im Sommer spricht.

Technisch ändert sich auf den ersten Blick wenig: Intel dürfte erneut mehrere Die-Varianten fertigen, die mit 18 Kernen bleiben den Xeon E5-2600 v4 vorbehalten. Im Desktop-Segment hingegen sollen weiterhin sechs und acht Kerne geboten werden, Geschwindigkeitszuwächse kommen also einzig durch eine gestiegene Leistung pro Takt und höhere Frequenzen zustande.

Unverändert sollen die bis zu 40 PCIe-3.0-Lanes, die maximal 20 MByte L3-Cache und der Sockel 2011-3 bleiben. Die Broadwell-EP passen damit in aktuelle Systeme, unterstützen jedoch vier Speicherriegel mit DDR4-2400- statt DDR4-2133-Geschwindigkeit.

Bisher hat Intel nur die Broadwell-Y alias Core M veröffentlicht und dabei verraten, dass die laut Hersteller um etwa 5 Prozent gestiegene Leistung pro Takt verglichen mit Haswell-Y unter anderem durch den vergrößerten L2-Cache-TLB, die verbesserte Sprungvorhersage, neue Kryptographie-Instruktionen, flottere Lade-/Speichereinheiten sowie ein größeres Out-of-Order-Fenster zustande kommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /