Abo
  • Services:

Desktop-Prozessor: Broadwell erscheint zugleich mit Skylake

Eine neue Intel-Folie bestätigt, was sich bereits angedeutet hat: Die Desktop-Versionen von Broadwell werden parallel mit Skylake veröffentlicht, bis ins zweite Quartal 2015 muss der Haswell Refresh die Stellung halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Broadwell passt in den Sockel 1150, Skylake nur in den LGA 1151.
Broadwell passt in den Sockel 1150, Skylake nur in den LGA 1151. (Bild: Intel)

Schon im Mai zeigte ein mutmaßliches Intel-Dokument, dass der Hersteller den Haswell-Nachfolger Broadwell zumindest für Desktop-Rechner weit ins Jahr 2015 schieben wird. Nun folgt eine weitere Präsentationsfolie von der VR-Zone: Die neuen Prozessoren sollen im zweiten Quartal 2015 gleichzeitig mit der Skylake-Generation erscheinen.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Broadwell startet im Ultrabook-Segment im Oktober 2014, erste Geräte sind laut Intels CEO Brian Krzanich zum Weihnachtsgeschäft verfügbar. Die Desktop-Pendants der im neuen 14-Nanometer-Prozess gefertigten Chips hingegen verzögern sich bis ins zweite Quartal 2015, vermutlich Juni.

  • Inoffizielle Intel-Roadmap (Bild: VR-Zone)
Inoffizielle Intel-Roadmap (Bild: VR-Zone)

Der Folie zufolge wird Broadwell für den Sockel 1150 etwas schneller sein als ein Core i7-4790K und Skylake-S, die Desktop-Version der Nachfolgegeneration. Während die 9er-PCHs zumindest die M.2-Schnittstelle als Neuerung mitbrachten, scheinen die Skylake-Chipsätze nur mit Alpine Ridge gekoppelt zu werden.

Während der Haswell Refresh und Broadwell in den Sockel 1150 passen, ist für Skylake-S der neue Sockel 1151 notwendig. Dies ist durch die fehlenden integrierten Spannungsregler bedingt, der Speichercontroller unterstützt DDR3 und DDR4 - der RAM kann also beim Ausrüsten beibehalten werden.

Schneller als Skylake-S und Broadwell sind die voraussichtlich ab September 2014 verfügbaren Haswell-EP für den Sockel 2011-3: Die Modelle Core i7-5960X, Core i7-5930K und Core i7-5820K bieten acht sowie sechs Kerne. Als Xeon E5-2600 v2 sind es bis zu 18 Recheneinheiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 53,99€
  3. 3,99€
  4. 4,95€

Euathlus 30. Jun 2014

Ich meine den Sprung zwischen den einzelnen Core I Versionen. Das ist allerdings auch...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /