• IT-Karriere:
  • Services:

Desktop-PC: Lenovo plant Mehrheitsübernahme der PC-Sparte von Fujitsu

120 Millionen Euro zahlt Lenovo für die Übernahme der PC-Sparte von Fujitsu. Das Unternehmen erhofft sich nach einem guten Quartal dadurch weiteres Wachstum auf dem stagnierenden Markt. Analysten sehen das noch nicht so.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu baut Komplettsysteme für Büros.
Fujitsu baut Komplettsysteme für Büros. (Bild: Fujitsu)

Lenovo plant, die PC-Sparte des japanischen Konkurrenten Fujitsu mit einer Anteilsmehrheit von 51 Prozent zu übernehmen. Das berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg auf Basis einer Lenovo-Pressemeldung. Zeitgleich hat das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzzuwachs in diesem Bereich von fünf Prozent, 10,1 Milliarden Euro, bekanntgegeben. Zu den PCs gehören Komplettsysteme in Desktopgehäusen, die vor allem für den Businesseinsatz vermarktet werden. Fujitsus Notebooksegment bleibt davon unbetroffen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hays AG, Ulm

Der Kauf von Fujitsus PC-Sektor soll dem Bericht zufolge mindestens 134,6 Millionen Euro kosten. Der Nettogewinn von Lenovo lag bei knapp 120 Millionen Euro - ein Minus von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allein im PC-Bereich konnte Lenovo im letzten Quartal 17 Prozent mehr Systeme ausliefern. Der Kauf von Fujitsu-PCs soll dieses Wachstum unterstützen.

Mit der Mehrheitsübernahme wird Lenovo auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung für Fujitsu-Tablets übernehmen. Diese zeichnen sich oft durch ein Rugged-Design für den Einsatz in schwierigen Witterungsbedingungen aus. Fujitsu Client Computig Limited beschäftigt etwa 1.128 Mitarbeiter. Der Firmensitz liegt in Kawasaki, einer Stadt in der japanischen Kanagawa-Provinz.

Hohe Hardwarepreise beeinflussen auch Smartphone-Sparte

Allerdings habe Lenovo momentan noch Liquiditätsprobleme, meint CICC-Analyst Qian Kai. Steigende Hardwarepreise machen den Markt zusätzlich riskant, heißt es. Das gelte nicht nur für den PC-Markt. Kai sagt dazu: "Ich sehe nicht, dass Lenovo seine Smartphone-Sparte umstrukturiert". Lenovo habe es schwer auf dem Heimatmarkt in China und auch in Expansionsregionen wie Indien. Unternehmen wie der chinesische Smartphonehersteller Xiaomi sind dort besonders stark vertreten.

Lenovo expandiert nach der Übernahme von Motorola auch auf den europäischen und den südamerikanischen Markt - hierzulande beispielsweise mit dem Smartphone Moto Z2 Play.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

M.P. 04. Nov 2017

Woher weißt Du, dass das "unwirtschaftlicher Schmarrn" ist, was dort in Augsburg...

avNerd 03. Nov 2017

Fujitsu, Lenovo und eine Japanische Großbank bilden ein Joint Venture. Das ist etwas...

ElTentakel 03. Nov 2017

Es gibt noch Toshiba ... leider passen die überhaupt nicht in meinen Anforderungskatalog...

ArcherV 03. Nov 2017

Die Latitude Reihe von dell beinhaltet vor allem die günstigeren Geräte (nur Vostro ist...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /