Abo
  • Services:

Desktop: Mozilla arbeitet an H.264-Unterstützung für Firefox

Die Betaversion von Firefox für Android unterstützt bereits das Abspielen von Videos im Format H.264 und auch die Desktopversion von Mozillas Browser soll das Videoformat künftig unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozillas Technikchef Brendan Eich
Mozillas Technikchef Brendan Eich (Bild: Mozilla)

Mozilla arbeitet derzeit daran, auch seinen Desktopbrowser um Unterstützung für den Videocodec H.264 zu erweitern. Mozilla lehnt es weiterhin ab, den mit Patenten behafteten Codec direkt in den Browser zu integrieren, da eine Weiterverteilung und Änderung des Browsers durch Dritte damit unmöglich werden würde. Stattdessen setzt Mozilla auf die im jeweiligen Betriebssystem vorhandene Infrastruktur zur Wiedergabe von Audio und Video.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Die Beta von Firefox 17 für Android enthält bereits eine entsprechende Lösung, bei der Desktopversion von Firefox gestaltet sich die Umsetzung aber etwas aufwendiger, da jedes Betriebssystem eine andere Lösung erfordert. Für Linux setzt Mozilla auf GStreamer und ist mit der Umsetzung vergleichsweise weit. Unter Windows soll Windows Media Foundation genutzt werden, unter Mac OS X AV Foundation.

Damit würde Firefox auch auf dem Desktop in die Lage versetzt werden, patentbehaftete Codecs wie H.264, aber auch AAC und MP3 abzuspielen, was derzeit nicht der Fall ist.

Eine Sonderlösung ist für Windows XP notwendig: Hier erwägt Mozilla, auf Adobe Flash zurückzugreifen, da dem Betriebssystem eine entsprechende Codec-Unterstützung fehlt.

Mozillas Technikchef Brendan Eich hatte im März 2012 die Gründe für Mozillas Strategiewechsel ausführlich dargelegt: Demnach kommt Mozilla im mobilen Bereich nicht umher, H.264 zu unterstützen, will man einen wettbewerbsfähigen Browser anbieten, schließlich liegen die meisten Videos im Web in diesem Format vor. Das gilt auch für Videos, die direkt mit den entsprechenden HTML5-Tags abgespielt werden.

Mozilla will aber weiter für lizenzfreie Formate kämpfen. Der nächste Kriegsschauplatz sei dabei WebRTC, so Eich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Atalanttore 03. Nov 2012

Das sich ein neues Videoformat mit diesen Rahmenbedingungen nicht durchsetzen kann war...

Thaodan 25. Okt 2012

Klar kann er es, nur nicht in den Builds von Mozilla selber, sonst würde ja --enable...

Stebs 25. Okt 2012

Beide können doch webm wenn man den Codec im System installiert, ok, machen natürlich...

nille02 24. Okt 2012

Ich habe kein Vista mehr aber drück mal Alt und dann unter Anzeige auf Kacheln oder...

nille02 24. Okt 2012

Ich stimme dir zu 100% zu, aber die offenen Alternativen müssen mal in Stein gemeißelt...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /