Steam-Deck-Desktop-Modus: Fazit

Aus den langjährigen Linux-Tests mit verschiedenen Laptops wissen wir, dass der Hardwaresupport unter Linux in den letzten Jahren massiv ausgebaut worden ist und der native Softwaresupport auch dank des Wechsels hin zu Web und Cloud inzwischen in vielen Fällen gar nicht mehr notwendig ist. Den Desktop-Modus des Steam Deck haben wir entsprechend freudig erwartet, da wir uns einen vergleichsweise günstigen Mini-Laptop-Ersatz vom Gaming-Handheld versprochen haben. Hinzu kommt, dass Valve das Steam Deack von Grund auf als Linux-Gerät konzipiert hat und der Treiber-Support deshalb exzellent sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Unsere Erwartung ist dabei zwar weitgehend von Valve erfüllt worden, doch selbst als langjährige Linux-Nutzer gibt es einige Bugs an dem System, die uns noch stören. Dazu gehört eigentlich alles, was mit dem Wechsel vom Gaming in den Desktop-Modus und wieder zurück zu tun hat. Mal erscheint die Taskleiste nicht, mal ist die Anzeige auf dem Steam-Deck-Display gedreht, mal bleibt das Display nach dem Wechsel in den Gaming-Modus einfach schwarz. Abhilfe schafft hier nur das Herausziehen des USB-Kabels.

Dass sich Valve zudem gegen Plasma Mobile auf dem kleinen, integrierten Display entschieden hat, finden wir schade, da sich der Desktop-Modus mit den Joysticks und der virtuellen Tastatur kaum sinnvoll als solcher nutzen lässt. Möglicherweise ist die Funktionalität von Plasma Mobile für Valve aber noch nicht ausgereift genug, um dies tatsächlich umzusetzen.

Das ist alles nicht wirklich gravierend, sondern fällt eher in die Kategorie nervige Kleinigkeiten und Wünsche für die Zukunft. Letztlich sind wir durchweg positiv überrascht von dem Plug-and-Play-Support des Desktop-Modus. Einfach ein Hub einstecken und der Desktop kann als solcher genutzt werden. Diese Art Linux- und Desktop-Support haben wir uns seit Jahren in einem tragbaren Gerät wie Smartphone oder Tablet gewünscht, das zudem nur so viel wie ein Discounter-Laptop kostet. Wirklich gut umgesetzt hat das erst Valve mit dem Steam Deck.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Kombination mit einer Bluetooth-Tastatur und -Maus ist das Steam Deck dabei durchaus eine ernst zu nehmende Konkurrenz zu Mini-Laptops wie dem Chuwi Minibook, das nur etwas weniger als das Steam Deck kostet, aber auch eine deutlich schlechtere Hardwareausstattung bietet. Und im Vergleich zu den Windows-Gaming-Handhelds wie dem Aya Neo Next und dem OneXPlayer 1S punktet das Steam Deck wiederum durch seinen Preis ab 420 Euro. Also nur gut einem Drittel von dem, was die Windows-Handhelds kosten.

Nintendo Switch (OLED-Modell) Weiss

Spannend ist auch der Fokus auf die alleinige Softwareverwaltung per Flathub und Discover. Das erspart Linux-Umsteigern und -Einsteigern nicht nur das Erlernen der Paketverwaltung, sondern macht die Softwareverwaltung selbst intuitiver. Immerhin ist das Konzept des Softwarestores auf allen aktuellen Betriebssystemen umgesetzt. Für Valve ergibt sich daraus und dem Read-Only-System außerdem, dass Nutzer viel weniger Möglichkeiten haben, ihr Linux-System zu zerschießen, als das mit den üblichen Distributionen der Fall ist. Auch die Kommandozeile mussten wir nie nutzen.

Der Desktop-Modus des Steam Deck eignet sich also hervorragend für Um- und Einsteiger in die Linux-Desktop-Welt, da sich damit einerseits nichts wirklich kaputt machen lässt und der Desktop andererseits so ziemlich alles bietet, was für leichte Büroarbeit notwendig ist. Wünschenswert wäre aus unserer Sicht nur, dass Valve Ressourcen in Plasma Mobile steckt und dieses für eine bessere Touch-Bedienung als Alternative bereitstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein solider Linux-Desktop ohne Konsolen-Zwang
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Seitan-Sushi-Fan 31. Mai 2022 / Themenstart

Aber wie du ja selber geschrieben hast, ist das kein unmodifizierter Upstream Kernel...

Seitan-Sushi-Fan 29. Mai 2022 / Themenstart

Bitwig Studio und REAPER gibt es nun echt nicht erst seit gestern als native Linux...

Seitan-Sushi-Fan 28. Mai 2022 / Themenstart

Game Mode, und das ist ja der primäre Zweck des Steam Decks, ist bereits jetzt völlig in...

Seitan-Sushi-Fan 28. Mai 2022 / Themenstart

Warum sollte Valve Kernel-Komponenten patchen, die beim Steam Deck nicht genutzt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /