Huawei zeigt einige Apps nicht an

Huaweis Oberfläche ist weniger zuverlässig. So werden Whatsapp-Nachrichten und SMS nicht auf dem Desktop angezeigt, sondern nur auf dem Smartphone. Die Whatsapp-Nachricht konnten wir anschließend zwar über die App auf dem Desktop beantworten, bei der nächsten Nachricht kam allerdings weiterhin nur auf dem Smartphone eine Benachrichtigung.

  • Ein nicht für DeX optimiertes Autorennspiel wird auf Samsungs Desktop-Oberfläche nur in einem kleinen Fenster abgezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von Huaweis Desktop-Oberfläche für das Mate 10 Pro (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word sieht unter Dex der PC-Version sehr ähnlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das gleiche Autorennspiel auf Huaweis Benutzeroberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von DeX sieht mehr nach Android als nach PC aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word unter Huaweis Desktop-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
Das gleiche Autorennspiel auf Huaweis Benutzeroberfläche (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
Detailsuche

Da es nicht möglich ist, die SMS-App des Mate 10 Pro in der Desktop-Ansicht zu verwenden, kann auch die erhaltene Nachricht nicht beantwortet werden. Dafür müssen wir unser Smartphone zur Hand nehmen, das Touchpad wegklicken und die SMS wie gewohnt in der Nachrichten-App schreiben. Wirklich praktisch finden wir das nicht.

Fazit

Die Desktop-Oberflächen von Samsung und Huawei können in bestimmten Anwendungsfällen hilfreich sein. Um Texte zu schreiben, bequem zu Surfen oder E-Mails zu verfassen, eignen sich beide Systeme unserer Meinung nach sehr gut.

Auch Spiele können in der Desktop-Ansicht gut funktionieren. Hier hat Samsung mit seiner DeX-Oberfläche einen merklichen Vorsprung im Vergleich zu Huawei. Im Desktop-Modus des Mate 10 Pro funktionieren manche Spiele nicht richtig, zudem gibt es keine offiziell angepassten Spiele, die im Vollbildmodus laufen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei anderen Apps ist ersichtlich, dass Samsungs Anpassung zu einer besseren Nutzererfahrung führt. So sehen die Office-Apps unter der DeX-Oberfläche weitaus besser aus als auf dem Mate 10 Pro. Dennoch lassen sich die Anwendungen auch dort nutzen, wenngleich sie nicht so gut aussehen.

Einen Vorteil hat Huaweis System bei den nötigen Voraussetzungen, um den Desktop-Modus überhaupt nutzen zu können. Wir brauchen beim Mate 10 Pro lediglich einen günstigen Adapter anstelle einer recht teuren Docking-Station, die auch noch ein Netzteil benötigt. Insofern dürfte das Mate 10 Pro eher zum Ausprobieren des Desktop-Modus' einladen als Samsungs DeX-System.

Einen PC vollständig ersetzen kann unserer Ansicht nach keines der Systeme. Dafür ist Android bei dem, was wir installieren können, schlicht zu limitiert. Als mobiles Büro können wir uns aber insbesondere das Mate 10 dank der platzsparenden Adapterlösung schon vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mehr kompatible Apps bei DeX
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Fenster 02. Aug 2018

Ich hab mal ein bisschen dazu rumgesucht, aber nichts gefunden: Der Punkt ist ja, dass...

SuperZyniker 07. Mär 2018

In den meisten Fällen wirst du aber auch eine - vielleicht sogar sehr gute - mobile...

cruse 06. Mär 2018

Ende April soll es soweit sein. Ich warte auch schon, hab mir (aus Angst) nur die billig...

renegade334 25. Feb 2018

Ach ja. Monitor muss dabei nicht angeschlossen. Auch nicht Maus oder Tastatur. Diese...

rootarded 23. Feb 2018

Arbeiten (geschweige denn Spielen) mit Miracast stelle ich mir aufgrund der doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /