Abo
  • Services:

Mehr kompatible Apps bei DeX

Das ist bei Samsungs DeX-Oberfläche anders: Hier gibt es einige Apps, die von Samsung als kompatibel geführt werden. Dazu zählen die Office-Apps von Microsoft, Adobe Lightroom, Skype, WPS Office, Google Photos, Twitch, Citrix Receiver oder auch Spotify. Auch einige Spiele sind als kompatibel gekennzeichnet. Diese Anwendungen lassen sich auf DeX in einem Design nutzen, das nicht mehr an die Mobilansicht erinnert.

  • Ein nicht für DeX optimiertes Autorennspiel wird auf Samsungs Desktop-Oberfläche nur in einem kleinen Fenster abgezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von Huaweis Desktop-Oberfläche für das Mate 10 Pro (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word sieht unter Dex der PC-Version sehr ähnlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das gleiche Autorennspiel auf Huaweis Benutzeroberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von DeX sieht mehr nach Android als nach PC aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word unter Huaweis Desktop-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
Das Startmenü von DeX sieht mehr nach Android als nach PC aus. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Paracelsus-Klinik Reichenbach GmbH, Reichenbach

Der Unterschied zum Huawei-System wird beispielsweise bei den Office-Anwendungen deutlich: Auf dem Galaxy Note 8 sieht Word eher aus wie auf einem PC als auf der Desktop-Oberfläche des Mate 10 Pro. Das bedeutet nicht, dass sich die App auf dem Huawei-Smartphone nicht ebenfalls gut nutzen lässt: Word können wir dort auch im Querformat verwenden und gut an Texten arbeiten.

Desktop-Modi eignen sich gut für Büroanwendungen

Generell ist unser Eindruck, dass die Desktop-Umgebungen sich sehr gut für Büroanwendungen eignen. E-Mail-Verkehr, Textverarbeitung, Browsen und Tabellenkalkulation lassen sich durchaus wie auf einem PC durchführen. Auch Videos können wir problemlos auf den beiden Geräten schauen. Beim Mate 10 Pro fällt bei starkem Multitasking auf, dass die Leistungsfähigkeit an ihre Grenzen kommt - kleine Ruckler auf dem Desktop sind die Folge.

Auch Spielen lässt sich auf den Desktop-Oberflächen, allerdings mit unterschiedlich guten Benutzererfahrungen. Generell scheint uns DeX eher dafür geeignet, auch mal ein Spiel zu spielen: Dies liegt nicht nur daran, dass manche Spiele explizit kompatibel mit dem System sind und entsprechend problemlos im Vollbildschirmmodus angezeigt werden. Auch die einfache Unterstützung eines Gamepads ist hilfreich.

So können wir das Rennspiel Gear Club ohne Probleme mit einem Xbox-Controller spielen, den wir an die DeX-Station angeschlossen haben. Das Spiel erkennt sofort, dass wir mit einem Gamepad spielen wollen und stellt die Eingabeoptionen um. Anders ist das beim Mate 10 Pro: Der Controller wird nicht erkannt. Gear Club können wir entsprechend im Desktop-Modus nicht verwenden, weil wir den Wagen nicht steuern können. Zudem läuft das Spiel nicht im Vollbildmodus, sondern nur in einem kleinen Fenster.

Huaweis Touchpad funktioniert nicht immer zuverlässig

Die Touchpad-Steuerung über das Smartphone können wir bei Huaweis Desktop-Modus nicht bei jedem Spiel verlässlich verwenden. Beim Moba Vainglory etwa müssen wir eine Maus anschließen, die Eingaben über das Touchpad erkennt das System nicht zuverlässig. Beide Benutzeroberflächen zeigen Schwächen bei der Auflösung von Programmen, was besonders bei Spielen auffällt. Hier sind die Grafiken in den von uns getesteten Spielen häufig unscharf, auf unseren Smartphones sieht das wesentlich besser aus.

Unterschiede zwischen den Systemen gibt es in der Art, wie Benachrichtigungen angezeigt werden. Beide Benutzeroberflächen haben rechts unten in der Taskleiste einen Bereich, in dem wir die letzten Benachrichtigungen anzeigen lassen können. E-Mails können wir hierüber direkt öffnen. Bekommen wir in der DeX-Oberfläche eine neue E-Mail auf unser Smartphone, wird uns dies von einem kleinen Symbol angezeigt.

 Ohne DeX-Station läuft bei Samsung nichtsHuawei zeigt einige Apps nicht an 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Fenster 02. Aug 2018

Ich hab mal ein bisschen dazu rumgesucht, aber nichts gefunden: Der Punkt ist ja, dass...

SuperZyniker 07. Mär 2018

In den meisten Fällen wirst du aber auch eine - vielleicht sogar sehr gute - mobile...

cruse 06. Mär 2018

Ende April soll es soweit sein. Ich warte auch schon, hab mir (aus Angst) nur die billig...

renegade334 25. Feb 2018

Ach ja. Monitor muss dabei nicht angeschlossen. Auch nicht Maus oder Tastatur. Diese...

rootarded 23. Feb 2018

Arbeiten (geschweige denn Spielen) mit Miracast stelle ich mir aufgrund der doch...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /