Abo
  • Services:

Mehr kompatible Apps bei DeX

Das ist bei Samsungs DeX-Oberfläche anders: Hier gibt es einige Apps, die von Samsung als kompatibel geführt werden. Dazu zählen die Office-Apps von Microsoft, Adobe Lightroom, Skype, WPS Office, Google Photos, Twitch, Citrix Receiver oder auch Spotify. Auch einige Spiele sind als kompatibel gekennzeichnet. Diese Anwendungen lassen sich auf DeX in einem Design nutzen, das nicht mehr an die Mobilansicht erinnert.

  • Ein nicht für DeX optimiertes Autorennspiel wird auf Samsungs Desktop-Oberfläche nur in einem kleinen Fenster abgezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von Huaweis Desktop-Oberfläche für das Mate 10 Pro (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word sieht unter Dex der PC-Version sehr ähnlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das gleiche Autorennspiel auf Huaweis Benutzeroberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von DeX sieht mehr nach Android als nach PC aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word unter Huaweis Desktop-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
Das Startmenü von DeX sieht mehr nach Android als nach PC aus. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Der Unterschied zum Huawei-System wird beispielsweise bei den Office-Anwendungen deutlich: Auf dem Galaxy Note 8 sieht Word eher aus wie auf einem PC als auf der Desktop-Oberfläche des Mate 10 Pro. Das bedeutet nicht, dass sich die App auf dem Huawei-Smartphone nicht ebenfalls gut nutzen lässt: Word können wir dort auch im Querformat verwenden und gut an Texten arbeiten.

Desktop-Modi eignen sich gut für Büroanwendungen

Generell ist unser Eindruck, dass die Desktop-Umgebungen sich sehr gut für Büroanwendungen eignen. E-Mail-Verkehr, Textverarbeitung, Browsen und Tabellenkalkulation lassen sich durchaus wie auf einem PC durchführen. Auch Videos können wir problemlos auf den beiden Geräten schauen. Beim Mate 10 Pro fällt bei starkem Multitasking auf, dass die Leistungsfähigkeit an ihre Grenzen kommt - kleine Ruckler auf dem Desktop sind die Folge.

Auch Spielen lässt sich auf den Desktop-Oberflächen, allerdings mit unterschiedlich guten Benutzererfahrungen. Generell scheint uns DeX eher dafür geeignet, auch mal ein Spiel zu spielen: Dies liegt nicht nur daran, dass manche Spiele explizit kompatibel mit dem System sind und entsprechend problemlos im Vollbildschirmmodus angezeigt werden. Auch die einfache Unterstützung eines Gamepads ist hilfreich.

So können wir das Rennspiel Gear Club ohne Probleme mit einem Xbox-Controller spielen, den wir an die DeX-Station angeschlossen haben. Das Spiel erkennt sofort, dass wir mit einem Gamepad spielen wollen und stellt die Eingabeoptionen um. Anders ist das beim Mate 10 Pro: Der Controller wird nicht erkannt. Gear Club können wir entsprechend im Desktop-Modus nicht verwenden, weil wir den Wagen nicht steuern können. Zudem läuft das Spiel nicht im Vollbildmodus, sondern nur in einem kleinen Fenster.

Huaweis Touchpad funktioniert nicht immer zuverlässig

Die Touchpad-Steuerung über das Smartphone können wir bei Huaweis Desktop-Modus nicht bei jedem Spiel verlässlich verwenden. Beim Moba Vainglory etwa müssen wir eine Maus anschließen, die Eingaben über das Touchpad erkennt das System nicht zuverlässig. Beide Benutzeroberflächen zeigen Schwächen bei der Auflösung von Programmen, was besonders bei Spielen auffällt. Hier sind die Grafiken in den von uns getesteten Spielen häufig unscharf, auf unseren Smartphones sieht das wesentlich besser aus.

Unterschiede zwischen den Systemen gibt es in der Art, wie Benachrichtigungen angezeigt werden. Beide Benutzeroberflächen haben rechts unten in der Taskleiste einen Bereich, in dem wir die letzten Benachrichtigungen anzeigen lassen können. E-Mails können wir hierüber direkt öffnen. Bekommen wir in der DeX-Oberfläche eine neue E-Mail auf unser Smartphone, wird uns dies von einem kleinen Symbol angezeigt.

 Ohne DeX-Station läuft bei Samsung nichtsHuawei zeigt einige Apps nicht an 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

SuperZyniker 07. Mär 2018

... Das geht auch bestens mit stinknormalem RDP, auf einen Terminalserver (oder ab Win 7...

SuperZyniker 07. Mär 2018

In den meisten Fällen wirst du aber auch eine - vielleicht sogar sehr gute - mobile...

cruse 06. Mär 2018

Ende April soll es soweit sein. Ich warte auch schon, hab mir (aus Angst) nur die billig...

renegade334 25. Feb 2018

Ach ja. Monitor muss dabei nicht angeschlossen. Auch nicht Maus oder Tastatur. Diese...

rootarded 23. Feb 2018

Arbeiten (geschweige denn Spielen) mit Miracast stelle ich mir aufgrund der doch...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

      •  /