• IT-Karriere:
  • Services:

Ohne DeX-Station läuft bei Samsung nichts

Beim Galaxy Note 8 benötigen wir die DeX-Station von Samsung, um die Oberfläche zu starten - ein einfacher Adapter tut es hier nicht. Die Docking-Station ist aktuell für etwa 85 Euro im Onlinehandel zu haben und damit deutlich teurer als ein simpler Ansteckadapter. Sie ist sehr stabil gebaut, hat einen Ethernetanschluss, zwei USB-Anschlüsse, einen HDMI-Ausgang und einen USB-Typ-C-Stromanschluss. Zur Kühlung des Smartphones ist ein Lüfter eingebaut.

  • Ein nicht für DeX optimiertes Autorennspiel wird auf Samsungs Desktop-Oberfläche nur in einem kleinen Fenster abgezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von Huaweis Desktop-Oberfläche für das Mate 10 Pro (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word sieht unter Dex der PC-Version sehr ähnlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das gleiche Autorennspiel auf Huaweis Benutzeroberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von DeX sieht mehr nach Android als nach PC aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word unter Huaweis Desktop-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
Das Startmenü von Huaweis Desktop-Oberfläche für das Mate 10 Pro (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Die DeX-Station wird ohne Netzteil ausgeliefert. Nutzer benötigen das Netzteil ihres Galaxy S8, Galaxy S8+ oder Galaxy Note 8. Die DeX-Station braucht neun Volt, die meisten Smartphone-Adapter liefern allerdings nur fünf Volt. Das bedeutet, dass Nutzer ihr Netzteil dabei haben sollten, wenn sie die DeX-Station mitnehmen und woanders verwenden wollen - zumal auch andere 9-Volt-Adapter in unserem Text nicht funktionierten. Das ist ein klarer Nachteil gegenüber der Lösung ohne spezielle Hardware von Huawei.

Galaxy Note 8 schaltet das Display ab, das Mate 10 Pro nicht

Stecken wir das Galaxy Note 8 in die DeX-Station, lädt die Oberfläche und der Bildschirm des Smartphones schaltet sich ab. Während der Nutzung von DeX können wir also nicht auf unser Smartphone zugreifen. Der Bildschirm des Mate 10 Pro hingegen bleibt während der Nutzung eingeschaltet, wir können das Gerät auch weiterhin verwenden. Wahlweise können wir den Bildschirm auch als Touchpad verwenden, eine Tastatur lässt sich ebenso einblenden. Das Touchpad finden wir praktisch, zur Texteingabe bevorzugen wir allerdings eine echte Tastatur.

Beide Oberflächen der Desktop-Modi wirken vertraut: Geöffnete Apps werden in einer Taskleiste am unteren Rand angezeigt, in einem App-Drawer sehen wir die installierten Android-Anwendungen. Dieser ist wie bei Windows 10 über einen Mausklick auf eine Schaltfläche in der unteren linken Ecke erreichbar oder über den Druck auf die Windows-Taste einer angeschlossenen Tastatur.

Huaweis Oberfläche zeigt nicht alle Apps an

Bei Huaweis Oberfläche werden im App-Drawer aber nicht alle Anwendungen angezeigt, sondern zunächst nur die von Huawei als kompatibel erachteten - hauptsächlich Systemapplikationen. In einem separaten Ordner finden wir die Apps von Drittanbietern. Auch hier ist die Liste nicht komplett, Programme wie Facebook, Instagram und auch die SMS-App fehlen.

Andere Apps können wir öffnen, uns wird aber vom System gesagt, dass die Anwendung nicht kompatibel sei. Verwenden können wir solche Programme in der Ansicht, wie sie auch auf dem Smartphone angezeigt werden - wirkliches Desktop-Feeling kommt so nicht auf. Die Easyjet-App wird direkt auf dem Smartphone geöffnet, offenbar ist sie gar nicht mit dem System kompatibel. Insgesamt gibt es offiziell keine Drittanbieter-App, die die Huawei-Oberfläche als kompatibel ansieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Desktop-Modi im Vergleich: Fast ein PC für die HosentascheMehr kompatible Apps bei DeX 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 549€ + 6,99€ Versand
  2. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  4. (u. a. be quiet! SILENT BASE 802 White für 129,90€ + 6,99€ Versand)

Fenster 02. Aug 2018

Ich hab mal ein bisschen dazu rumgesucht, aber nichts gefunden: Der Punkt ist ja, dass...

SuperZyniker 07. Mär 2018

In den meisten Fällen wirst du aber auch eine - vielleicht sogar sehr gute - mobile...

cruse 06. Mär 2018

Ende April soll es soweit sein. Ich warte auch schon, hab mir (aus Angst) nur die billig...

renegade334 25. Feb 2018

Ach ja. Monitor muss dabei nicht angeschlossen. Auch nicht Maus oder Tastatur. Diese...

rootarded 23. Feb 2018

Arbeiten (geschweige denn Spielen) mit Miracast stelle ich mir aufgrund der doch...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /