Abo
  • Services:

Ohne DeX-Station läuft bei Samsung nichts

Beim Galaxy Note 8 benötigen wir die DeX-Station von Samsung, um die Oberfläche zu starten - ein einfacher Adapter tut es hier nicht. Die Docking-Station ist aktuell für etwa 85 Euro im Onlinehandel zu haben und damit deutlich teurer als ein simpler Ansteckadapter. Sie ist sehr stabil gebaut, hat einen Ethernetanschluss, zwei USB-Anschlüsse, einen HDMI-Ausgang und einen USB-Typ-C-Stromanschluss. Zur Kühlung des Smartphones ist ein Lüfter eingebaut.

  • Ein nicht für DeX optimiertes Autorennspiel wird auf Samsungs Desktop-Oberfläche nur in einem kleinen Fenster abgezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von Huaweis Desktop-Oberfläche für das Mate 10 Pro (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word sieht unter Dex der PC-Version sehr ähnlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das gleiche Autorennspiel auf Huaweis Benutzeroberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startmenü von DeX sieht mehr nach Android als nach PC aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Word unter Huaweis Desktop-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
Das Startmenü von Huaweis Desktop-Oberfläche für das Mate 10 Pro (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Berlin, Darmstadt, Bonn, Essen, Saarbrücken
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Die DeX-Station wird ohne Netzteil ausgeliefert. Nutzer benötigen das Netzteil ihres Galaxy S8, Galaxy S8+ oder Galaxy Note 8. Die DeX-Station braucht neun Volt, die meisten Smartphone-Adapter liefern allerdings nur fünf Volt. Das bedeutet, dass Nutzer ihr Netzteil dabei haben sollten, wenn sie die DeX-Station mitnehmen und woanders verwenden wollen - zumal auch andere 9-Volt-Adapter in unserem Text nicht funktionierten. Das ist ein klarer Nachteil gegenüber der Lösung ohne spezielle Hardware von Huawei.

Galaxy Note 8 schaltet das Display ab, das Mate 10 Pro nicht

Stecken wir das Galaxy Note 8 in die DeX-Station, lädt die Oberfläche und der Bildschirm des Smartphones schaltet sich ab. Während der Nutzung von DeX können wir also nicht auf unser Smartphone zugreifen. Der Bildschirm des Mate 10 Pro hingegen bleibt während der Nutzung eingeschaltet, wir können das Gerät auch weiterhin verwenden. Wahlweise können wir den Bildschirm auch als Touchpad verwenden, eine Tastatur lässt sich ebenso einblenden. Das Touchpad finden wir praktisch, zur Texteingabe bevorzugen wir allerdings eine echte Tastatur.

Beide Oberflächen der Desktop-Modi wirken vertraut: Geöffnete Apps werden in einer Taskleiste am unteren Rand angezeigt, in einem App-Drawer sehen wir die installierten Android-Anwendungen. Dieser ist wie bei Windows 10 über einen Mausklick auf eine Schaltfläche in der unteren linken Ecke erreichbar oder über den Druck auf die Windows-Taste einer angeschlossenen Tastatur.

Huaweis Oberfläche zeigt nicht alle Apps an

Bei Huaweis Oberfläche werden im App-Drawer aber nicht alle Anwendungen angezeigt, sondern zunächst nur die von Huawei als kompatibel erachteten - hauptsächlich Systemapplikationen. In einem separaten Ordner finden wir die Apps von Drittanbietern. Auch hier ist die Liste nicht komplett, Programme wie Facebook, Instagram und auch die SMS-App fehlen.

Andere Apps können wir öffnen, uns wird aber vom System gesagt, dass die Anwendung nicht kompatibel sei. Verwenden können wir solche Programme in der Ansicht, wie sie auch auf dem Smartphone angezeigt werden - wirkliches Desktop-Feeling kommt so nicht auf. Die Easyjet-App wird direkt auf dem Smartphone geöffnet, offenbar ist sie gar nicht mit dem System kompatibel. Insgesamt gibt es offiziell keine Drittanbieter-App, die die Huawei-Oberfläche als kompatibel ansieht.

 Desktop-Modi im Vergleich: Fast ein PC für die HosentascheMehr kompatible Apps bei DeX 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Fenster 02. Aug 2018

Ich hab mal ein bisschen dazu rumgesucht, aber nichts gefunden: Der Punkt ist ja, dass...

SuperZyniker 07. Mär 2018

In den meisten Fällen wirst du aber auch eine - vielleicht sogar sehr gute - mobile...

cruse 06. Mär 2018

Ende April soll es soweit sein. Ich warte auch schon, hab mir (aus Angst) nur die billig...

renegade334 25. Feb 2018

Ach ja. Monitor muss dabei nicht angeschlossen. Auch nicht Maus oder Tastatur. Diese...

rootarded 23. Feb 2018

Arbeiten (geschweige denn Spielen) mit Miracast stelle ich mir aufgrund der doch...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /