• IT-Karriere:
  • Services:

Desktop: Gnome ersetzt globale App-Menüs durch Hamburger-Button

Seit der Einführung von Gnome 3 sind die globalen App-Menüs ein wichtiger Bestandteil des Desktops. Diese sollen zur Vereinfachung nun abgeschafft werden und in die Anwendungen selbst integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome fehlt bald das App-Menü.
Gnome fehlt bald das App-Menü. (Bild: Allan Day)

Werden Anwendungen im Gnome-Desktop angezeigt, verfügen diese zusätzlich zu den Menüs in deren Fenster selbst noch über das sogenannte App-Menü, das über den Eintrag der Anwendung in der Systemleiste verfügbar ist. Wie der zuständige Gnome-Designer Allan Day in seinem Blog schreibt, soll eben dieses App-Menü künftig durch ein einheitliches Menü im Fenster des Programms ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Juice Technology AG, Winkel

Mit der Einführung der Gnome-Shell und der Veröffentlichung von Gnome 3.0 hat das zuständige Design-Team mit vielen klassischen Nutzungskonzepten gebrochen. Dazu gehört auch der Verzicht auf eine klassische Taskleiste, stattdessen sind nur Name und Icon der aktuell genutzten Anwendung angezeigt worden. Diese Anzeige ist schnell zu dem beschriebenen App-Menü ausgebaut worden und seit mehr als sechs Jahren Teil von Gnome.

App-Menüs nicht wie gewünscht genutzt

Anders als von dem Team ursprünglich erwartet, sei die Interaktion der Nutzer mit dem App-Menü jedoch sehr gering, schreibt Day. Manche nehmen die Funktionsweise des Menüs offenbar auch überhaupt nicht wahr. Verschlimmert werde das Nutzungserlebnis darüber hinaus durch die Trennung der App-Menüs von den Menüeinträgen im Programmfenster selbst.

Ebenso hätten Anwendungen, die nicht von dem Gnome-Team selbst erstellt worden sind, das App-Menü kaum unterstützt. Diese zeigten in dem Fall dann als einzigen Eintrag oft nur die Möglichkeit zum Schließen der Anwendung an. All das habe dazu geführt, das Nutzer gelernt hätten, die App-Menüs zu ignorieren, schreibt Day.

Einheitlicher Menü-Eintrag geplant

Deshalb habe sich das Team entschlossen, in der kommenden Gnome-Version 3.32 die Anzeige der App-Menüs nicht mehr zu unterstützen. Jede der Gnome-Anwendungen werde die bisher im App-Menü verfügbaren Einträgen deshalb im Menü im Fenster der Anwendung integrieren.

Anwendungen, für die diese Migration nicht rechtzeitig bis zur Veröffentlichung umgesetzt werden kann, wird das App-Menü kurzerhand als eigenständiger Eintrag in der sogenannten Header-Bar der Anwendung angezeigt, also in der funktionalen Titelleiste. Sämtliche Einstellungen sollen dann langfristig über den sogenannten Hamburger Button erreichbar sein. Für Nutzer, die auch bisher schon Gnome als Desktop verwendet haben, sollten sich laut Day aus der Änderung keine Schwierigkeiten ergeben.

Nach derzeitigen Plänen verschwindet aber nicht nur die Funktion des App-Menüs, sondern auch der Eintrag in der Titelleiste, der bisher als Indikator für die aktive Anwendung gilt. Ebenso ist die Entscheidung eine weitere Stärkung für das Konzept der sogenannten Client-Side-Decoration (CSD), bei der die Anwendung selbst die Zeichnung der Fensterdekoration übernimmt. Die CSD ist von vielen Entwicklern der Linux-Desktop-Community außerhalb von Gnome immer wieder kritisiert worden, allen voran von den KDE-Entwicklern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,99€
  3. 17,99€

janoP 12. Okt 2018

Für KRunner (KDE) gab es mal ein Plugin, und Pläne, es per Default auszuliefern...

Tuxgamer12 11. Okt 2018

Na vielleicht brauchen wir in der großen, freien Linux Welt ja dich als langjährigen...

Tuxgamer12 11. Okt 2018

Ja. Die ganze Zeit ein Overlay ein- und ausblenden finde ich aber nicht so super...

DeathMD 11. Okt 2018

Ja muss mir Ubuntu Mate 18.10 unbedingt noch ansehen. In 18.04 hatte es mir doch noch zu...

leed 11. Okt 2018

Die Gnome Entwickler leben noch in den 90er Jahren. Anders kann ich mir nicht erklären...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /