Desktop: Gnome ersetzt globale App-Menüs durch Hamburger-Button

Seit der Einführung von Gnome 3 sind die globalen App-Menüs ein wichtiger Bestandteil des Desktops. Diese sollen zur Vereinfachung nun abgeschafft werden und in die Anwendungen selbst integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome fehlt bald das App-Menü.
Gnome fehlt bald das App-Menü. (Bild: Allan Day)

Werden Anwendungen im Gnome-Desktop angezeigt, verfügen diese zusätzlich zu den Menüs in deren Fenster selbst noch über das sogenannte App-Menü, das über den Eintrag der Anwendung in der Systemleiste verfügbar ist. Wie der zuständige Gnome-Designer Allan Day in seinem Blog schreibt, soll eben dieses App-Menü künftig durch ein einheitliches Menü im Fenster des Programms ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (gn) als Anwendungsbetreuer für klinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Head of Product Softwaresolution therapie (m/w/d)
    MediFox GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Mit der Einführung der Gnome-Shell und der Veröffentlichung von Gnome 3.0 hat das zuständige Design-Team mit vielen klassischen Nutzungskonzepten gebrochen. Dazu gehört auch der Verzicht auf eine klassische Taskleiste, stattdessen sind nur Name und Icon der aktuell genutzten Anwendung angezeigt worden. Diese Anzeige ist schnell zu dem beschriebenen App-Menü ausgebaut worden und seit mehr als sechs Jahren Teil von Gnome.

App-Menüs nicht wie gewünscht genutzt

Anders als von dem Team ursprünglich erwartet, sei die Interaktion der Nutzer mit dem App-Menü jedoch sehr gering, schreibt Day. Manche nehmen die Funktionsweise des Menüs offenbar auch überhaupt nicht wahr. Verschlimmert werde das Nutzungserlebnis darüber hinaus durch die Trennung der App-Menüs von den Menüeinträgen im Programmfenster selbst.

Ebenso hätten Anwendungen, die nicht von dem Gnome-Team selbst erstellt worden sind, das App-Menü kaum unterstützt. Diese zeigten in dem Fall dann als einzigen Eintrag oft nur die Möglichkeit zum Schließen der Anwendung an. All das habe dazu geführt, das Nutzer gelernt hätten, die App-Menüs zu ignorieren, schreibt Day.

Einheitlicher Menü-Eintrag geplant

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Deshalb habe sich das Team entschlossen, in der kommenden Gnome-Version 3.32 die Anzeige der App-Menüs nicht mehr zu unterstützen. Jede der Gnome-Anwendungen werde die bisher im App-Menü verfügbaren Einträgen deshalb im Menü im Fenster der Anwendung integrieren.

Anwendungen, für die diese Migration nicht rechtzeitig bis zur Veröffentlichung umgesetzt werden kann, wird das App-Menü kurzerhand als eigenständiger Eintrag in der sogenannten Header-Bar der Anwendung angezeigt, also in der funktionalen Titelleiste. Sämtliche Einstellungen sollen dann langfristig über den sogenannten Hamburger Button erreichbar sein. Für Nutzer, die auch bisher schon Gnome als Desktop verwendet haben, sollten sich laut Day aus der Änderung keine Schwierigkeiten ergeben.

Nach derzeitigen Plänen verschwindet aber nicht nur die Funktion des App-Menüs, sondern auch der Eintrag in der Titelleiste, der bisher als Indikator für die aktive Anwendung gilt. Ebenso ist die Entscheidung eine weitere Stärkung für das Konzept der sogenannten Client-Side-Decoration (CSD), bei der die Anwendung selbst die Zeichnung der Fensterdekoration übernimmt. Die CSD ist von vielen Entwicklern der Linux-Desktop-Community außerhalb von Gnome immer wieder kritisiert worden, allen voran von den KDE-Entwicklern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail
    Datenschutz
    Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

    Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

janoP 12. Okt 2018

Für KRunner (KDE) gab es mal ein Plugin, und Pläne, es per Default auszuliefern...

Tuxgamer12 11. Okt 2018

Na vielleicht brauchen wir in der großen, freien Linux Welt ja dich als langjährigen...

Tuxgamer12 11. Okt 2018

Ja. Die ganze Zeit ein Overlay ein- und ausblenden finde ich aber nicht so super...

DeathMD 11. Okt 2018

Ja muss mir Ubuntu Mate 18.10 unbedingt noch ansehen. In 18.04 hatte es mir doch noch zu...

leed 11. Okt 2018

Die Gnome Entwickler leben noch in den 90er Jahren. Anders kann ich mir nicht erklären...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /