• IT-Karriere:
  • Services:

Desktop: Gnome 3.34 verbessert Browser und Flatpak

Die aktuelle Version 3.34 von Gnome ist erschienen. Diese isoliert Browserprozesse, verbessert die Virtualisierungssoftware Boxes und aktualisiert die Quellen für Musikstücke.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Gnome 3.34 ist erschienen.
Gnome 3.34 ist erschienen. (Bild: Fedora Magazine)

Nach den üblichen sechs Monaten Entwicklungszeit ist die aktuelle Version 3.34 des freien Unix-Desktops Gnome verfügbar. Die Veröffentlichung trägt laut den Release Notes den Codenamen Thessaloniki, nach dem Veranstaltungsort der diesjährigen Gnome-Konferenz Guadec. Die Entwickler verbesserten für die Version wie üblich viele Kleinigkeiten an den verschiedenen Anwendungen der Desktop-Umgebung.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

So kann der auf Webkit aufbauende Browser mit dem Namen Web nun aufgerufene Seiten in voneinander getrennten Prozessen isolieren. Das ebenfalls neue Tab Pinning ermöglicht es, Tabs zu speichern. Diese lädt Gnome dann über Sitzungen hinweg automatisch. Der eingebaute Werbeblocker stützt sich nun auf den Code aus dem Webkit-Projekt und arbeitet dadurch deutlich schneller als bisher.

Boxen leicht gemacht

Zur Verwaltung von virtuellen Maschinen bietet Gnome die Anwendung Boxen. Dessen Assistent soll sich nun intuitiver verwenden lassen. Virtuelle Maschinen startet Boxen außerdem direkt von einem entsprechenden CD- oder DVD-Abbild. Die 3D-Beschleunigung lässt sich nun nach Bedarf ein- und ausschalten.

Der Musikplayer Musik spielt CDs auf Wunsch lückenlos ab. Einige Musik-CDs sind darauf angelegt, ohne Pause von einem Stück zum nächsten zu wechseln, das respektiert Musik nun auch. Zudem behält der Player die Quellordner im Auge und bemerkt, falls neue Musik hinzu kommt.

Zusätzlich dazu gibt es noch viele weitere kleine Änderungen. So lassen sich Symbole in der Anwendungsübersicht gruppieren. Der Umgang mit Hintergrundbildern wird intuitiver. Das Terminal unterstützt von rechts nach links geschriebene Sprachen. Der Datei-Browser warnt Nutzer, wenn Inhalte in schreibgeschützte Ordner verschoben werden sollen. Die Einstellungen zeigen die WLAN-Listen optisch besser an.

Neues für Entwickler und Admins

Auch für Administratoren des Desktops gibt es Neuigkeiten. So ist Flatpak nun in Version 1.4 an Bord. Die Buildsoftware Builder bringt einen D-Bus-Inspector mit und kann Programme wahlweise in Podman starten. Zugleich läuft der Git-Daemon jetzt außerhalb von Gnome Builder. Mit Sysprof können Admins zudem Performance-Profile für Gnome und dessen Komponenten erstellen. Die grafische Anwendung verfolgt unter anderem Stack Traces und die CPU-Nutzung.

Wer die neue Version testen möchte, findet den Quellcode auf der Downloadseite. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann zur Beta von Fedora 31 greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

FreiGeistler 19. Sep 2019

Ernsthaft, für was muss ein DE virtuelle Maschinen verwalten? Gnome hat die selben...

FreiGeistler 19. Sep 2019

Dann läuft Gnome mittlerweile ohne Systemd? Auch das Gentoo-Wiki zeigt nur, wie man's mit...

Frostwind 15. Sep 2019

Hat nicht Flatpak zwei Jahre gebraucht, bis das native Theme (manuell) unterstützt werden...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /