Abo
  • IT-Karriere:

Desktop: Gnome 3.34 verbessert Browser und Flatpak

Die aktuelle Version 3.34 von Gnome ist erschienen. Diese isoliert Browserprozesse, verbessert die Virtualisierungssoftware Boxes und aktualisiert die Quellen für Musikstücke.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Gnome 3.34 ist erschienen.
Gnome 3.34 ist erschienen. (Bild: Fedora Magazine)

Nach den üblichen sechs Monaten Entwicklungszeit ist die aktuelle Version 3.34 des freien Unix-Desktops Gnome verfügbar. Die Veröffentlichung trägt laut den Release Notes den Codenamen Thessaloniki, nach dem Veranstaltungsort der diesjährigen Gnome-Konferenz Guadec. Die Entwickler verbesserten für die Version wie üblich viele Kleinigkeiten an den verschiedenen Anwendungen der Desktop-Umgebung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

So kann der auf Webkit aufbauende Browser mit dem Namen Web nun aufgerufene Seiten in voneinander getrennten Prozessen isolieren. Das ebenfalls neue Tab Pinning ermöglicht es, Tabs zu speichern. Diese lädt Gnome dann über Sitzungen hinweg automatisch. Der eingebaute Werbeblocker stützt sich nun auf den Code aus dem Webkit-Projekt und arbeitet dadurch deutlich schneller als bisher.

Boxen leicht gemacht

Zur Verwaltung von virtuellen Maschinen bietet Gnome die Anwendung Boxen. Dessen Assistent soll sich nun intuitiver verwenden lassen. Virtuelle Maschinen startet Boxen außerdem direkt von einem entsprechenden CD- oder DVD-Abbild. Die 3D-Beschleunigung lässt sich nun nach Bedarf ein- und ausschalten.

Der Musikplayer Musik spielt CDs auf Wunsch lückenlos ab. Einige Musik-CDs sind darauf angelegt, ohne Pause von einem Stück zum nächsten zu wechseln, das respektiert Musik nun auch. Zudem behält der Player die Quellordner im Auge und bemerkt, falls neue Musik hinzu kommt.

Zusätzlich dazu gibt es noch viele weitere kleine Änderungen. So lassen sich Symbole in der Anwendungsübersicht gruppieren. Der Umgang mit Hintergrundbildern wird intuitiver. Das Terminal unterstützt von rechts nach links geschriebene Sprachen. Der Datei-Browser warnt Nutzer, wenn Inhalte in schreibgeschützte Ordner verschoben werden sollen. Die Einstellungen zeigen die WLAN-Listen optisch besser an.

Neues für Entwickler und Admins

Auch für Administratoren des Desktops gibt es Neuigkeiten. So ist Flatpak nun in Version 1.4 an Bord. Die Buildsoftware Builder bringt einen D-Bus-Inspector mit und kann Programme wahlweise in Podman starten. Zugleich läuft der Git-Daemon jetzt außerhalb von Gnome Builder. Mit Sysprof können Admins zudem Performance-Profile für Gnome und dessen Komponenten erstellen. Die grafische Anwendung verfolgt unter anderem Stack Traces und die CPU-Nutzung.

Wer die neue Version testen möchte, findet den Quellcode auf der Downloadseite. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann zur Beta von Fedora 31 greifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 0,49€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€

FreiGeistler 19. Sep 2019 / Themenstart

Ernsthaft, für was muss ein DE virtuelle Maschinen verwalten? Gnome hat die selben...

FreiGeistler 19. Sep 2019 / Themenstart

Dann läuft Gnome mittlerweile ohne Systemd? Auch das Gentoo-Wiki zeigt nur, wie man's mit...

Frostwind 15. Sep 2019 / Themenstart

Hat nicht Flatpak zwei Jahre gebraucht, bis das native Theme (manuell) unterstützt werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /