Abo
  • IT-Karriere:

Desktop: Gnome 3.34 verbessert Browser und Flatpak

Die aktuelle Version 3.34 von Gnome ist erschienen. Diese isoliert Browserprozesse, verbessert die Virtualisierungssoftware Boxes und aktualisiert die Quellen für Musikstücke.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Gnome 3.34 ist erschienen.
Gnome 3.34 ist erschienen. (Bild: Fedora Magazine)

Nach den üblichen sechs Monaten Entwicklungszeit ist die aktuelle Version 3.34 des freien Unix-Desktops Gnome verfügbar. Die Veröffentlichung trägt laut den Release Notes den Codenamen Thessaloniki, nach dem Veranstaltungsort der diesjährigen Gnome-Konferenz Guadec. Die Entwickler verbesserten für die Version wie üblich viele Kleinigkeiten an den verschiedenen Anwendungen der Desktop-Umgebung.

Stellenmarkt
  1. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

So kann der auf Webkit aufbauende Browser mit dem Namen Web nun aufgerufene Seiten in voneinander getrennten Prozessen isolieren. Das ebenfalls neue Tab Pinning ermöglicht es, Tabs zu speichern. Diese lädt Gnome dann über Sitzungen hinweg automatisch. Der eingebaute Werbeblocker stützt sich nun auf den Code aus dem Webkit-Projekt und arbeitet dadurch deutlich schneller als bisher.

Boxen leicht gemacht

Zur Verwaltung von virtuellen Maschinen bietet Gnome die Anwendung Boxen. Dessen Assistent soll sich nun intuitiver verwenden lassen. Virtuelle Maschinen startet Boxen außerdem direkt von einem entsprechenden CD- oder DVD-Abbild. Die 3D-Beschleunigung lässt sich nun nach Bedarf ein- und ausschalten.

Der Musikplayer Musik spielt CDs auf Wunsch lückenlos ab. Einige Musik-CDs sind darauf angelegt, ohne Pause von einem Stück zum nächsten zu wechseln, das respektiert Musik nun auch. Zudem behält der Player die Quellordner im Auge und bemerkt, falls neue Musik hinzu kommt.

Zusätzlich dazu gibt es noch viele weitere kleine Änderungen. So lassen sich Symbole in der Anwendungsübersicht gruppieren. Der Umgang mit Hintergrundbildern wird intuitiver. Das Terminal unterstützt von rechts nach links geschriebene Sprachen. Der Datei-Browser warnt Nutzer, wenn Inhalte in schreibgeschützte Ordner verschoben werden sollen. Die Einstellungen zeigen die WLAN-Listen optisch besser an.

Neues für Entwickler und Admins

Auch für Administratoren des Desktops gibt es Neuigkeiten. So ist Flatpak nun in Version 1.4 an Bord. Die Buildsoftware Builder bringt einen D-Bus-Inspector mit und kann Programme wahlweise in Podman starten. Zugleich läuft der Git-Daemon jetzt außerhalb von Gnome Builder. Mit Sysprof können Admins zudem Performance-Profile für Gnome und dessen Komponenten erstellen. Die grafische Anwendung verfolgt unter anderem Stack Traces und die CPU-Nutzung.

Wer die neue Version testen möchte, findet den Quellcode auf der Downloadseite. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann zur Beta von Fedora 31 greifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

MaGru 15. Sep 2019 / Themenstart

Nimm halt KDE, Cinnamon oder XFCE und alles ist gut.

Frostwind 15. Sep 2019 / Themenstart

Hat nicht Flatpak zwei Jahre gebraucht, bis das native Theme (manuell) unterstützt werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /