Desktop-Browser: Microsoft Edge wird auf Kosten von Mozilla Firefox beliebter

Zumindest im Desktop-Segment scheint Microsofts Edge-Browser Anklang zu finden. Weltweit platziert er sich bereits vor Mozilla Firefox.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge ist der drittbeliebteste Desktop-Browser.
Microsoft Edge ist der drittbeliebteste Desktop-Browser. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Seit einiger Zeit will Microsoft den Chromium-Edge-Browser als Alternative zu Google Chrome, Safari und anderen Browsern etablieren. So wird die Software bei neueren Windows-10-Versionen mittlerweile vorinstalliert. Das scheint sich auszuzahlen, denn die Nutzungszahlen zeigen einen stetig steigenden Marktanteil. Der Browser kann sich laut der Seite Statcounter im Desktopbereich an dritter Stelle positionieren - nach Safari und Chrome.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Besonders Mozilla Firefox scheint in Relation dazu in der Beliebtheit zu sinken. Seit Herbst 2020 stagniert der Anteil bei etwa 8 Prozent. Zurzeit ist Firefox mit 7,97 Prozent knapp hinter Microsoft Edge mit 8,04 Prozent angesiedelt. Im Frühling 2020 lag Edge noch bei einem Marktanteil von unter 2 Prozent, während Firefox bei 9 Prozent lag.

Das Magazin Windows Latest hat die Anteile der beiden Browser in einer eigenen Grafik ins Verhältnis gesetzt. Dort wird noch einmal stärker deutlich, dass Firefox innerhalb eines Jahres von Microsoft eingeholt wurde. Allerdings verringerte sich laut Statcounter auch der Marktanteil von Google Chrome um etwa 3 Prozent. Zur gleichen Zeit im Oktober 2020 stiegen sowohl Microsoft Edge als auch Apple Safari um jeweils einen Prozentpunkt an.

Mozilla Firefox in Europa beliebt

Dafür gibt es einige Gründe: Im Herbst wurden unter anderem neue Macbooks mit Apple-M1-Chip vorgestellt, die mit vorinstalliertem Safari-Browser ausgeliefert werden. Zudem hat Microsoft das Oktober-2020-Update für Windows 10 veröffentlicht - inklusive eines umfangreichen Inhaltsupdates für Chromium Edge.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im mobilen Segment ist Mozilla Firefox noch immer die beliebtere Alternative, was den Browser insgesamt noch vor Microsoft Edge auf allen Plattformen platziert. Außerdem wird Firefox gerade in Europa gern genutzt. Mit einem Marktanteil von 11,86 Prozent ist er an zweiter Stelle nach Google Chrome. Aber auch hier zeichnet sich der Trend ab: Edge wird immer beliebter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 10. Apr 2021

Dann nutz doch Brave, wenn du Volksverhetzer so toll findest.

Blaubaer 07. Apr 2021

Nein, die Aussage bleibt richtig, ihnen fehlt nur der kausale Schluss (den NotAlive...

Gokux 07. Apr 2021

Der Hauptgrund warum ich von FF weg bin ist (war?) seine Multimediaträgheit. Das normale...

Xar 06. Apr 2021

uBlock Origin ist nicht gleich uBlock Origin. Im Firefox läuft das AddOn wesentlich...

Yash 06. Apr 2021

Nachtrag: Das ist die Entwicklung der Sichtbarkeit von miniatur-wunderland.de der letzten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /