Abo
  • IT-Karriere:

Desktop-Betriebssystem: MacOS Sierra 10.12.1 mit Bugfixes erschienen

Apple hat einen Monat nach Veröffentlichung der Hauptversion von MacOS Sierra das Update auf Version 10.12.1 nachgelegt. Es behebt die größten Fehler des neuen Betriebssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Sierra 10.12.1 ist da.
MacOS Sierra 10.12.1 ist da. (Bild: Apple)

Apple hat MacOS Sierra 10.12.1 mit einigen Bugfixes veröffentlicht. Die erste Version nach Veröffentlichung von MacOS Sierra 10.12 beinhaltet keine neuen Funktionen, in den Release Notes werden jedoch einige Verbesserungen aufgeführt. In der App Fotos können zum Beispiel Alben generiert werden, die Fotos des iPhone 7 Plus enthalten, die mit der neuen Porträtfunktion von iOS 10.1 erstellt wurden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Außerdem will Apple die Kompatibilität von Microsoft Office bei der Verwendung von iCloud-Schreibtisch und iCloud-Dokumenten optimiert haben.

Ein Problem vieler Administratoren in Firmennetzwerken soll ebenfalls behoben sein: Unter Umständen funktionierte unter MacOS Sierra der Abruf von Exchange-Servern mit dem Apple-Mail-Programm nicht mehr. Das soll mit 10.12.1 nicht mehr der Fall sein. Der Webbrowser Safari soll stabiler arbeiten als bisher. Einige Websites ließen Safari unter Sierra bisher regelmäßig abstürzen.

Zudem soll bei der Verwendung der universellen Zwischenablage zum Austausch von Daten zwischen iOS und MacOS der seltene Fall nicht mehr auftreten, bei dem falsche Inhalte eingefügt wurden. Das Entsperren des Macs mit der Apple Watch soll nun zuverlässiger funktionieren. Sicherheitsupdates hat Apple als Knowledgebase-Einträge dokumentiert.

MacOS Sierra 10.12.1 kann von den meisten Nutzern über den App Store des Betriebssystems heruntergeladen werden. Der Download umfasst etwa 600 bis 900 MByte Daten. Bei einigen Anwendern wird das Update aktuell nicht angezeigt.

Apple hat außerdem das Sicherheitsupdate Safari 10.0.1 veröffentlicht. Mit der neuen Safari-Version werden mehrere Webkit-Sicherheitslücken geschlossen. Zudem wurde das Security Update 2016-002 für OS X El Capitan 10.11.6 bereitgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

MA97833 25. Okt 2016

heute geht es egal in welchem Bereich nur schnell was zu liefern ohne es Richtig getestet...

ad (Golem.de) 25. Okt 2016

Danke für den Hinweis


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /