Desktop-Betriebssystem: MacOS Big Sur führt neue Oberfläche ein

Apples Betriebssystem MacOS Big Sur wurde optisch generalüberholt. Kompakte Icons, andere Layouts und neue Bedienelemente erinnern an iPadOS.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Big Sur
MacOS Big Sur (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Das neue Betriebssystem MacOS Big Sur erhält eine stark veränderte Oberfläche, was wohl die größte Überraschung des WWDC 2020 ist. Schieberegler erinnern an Tablet-Bedienoberflächen, Widgets und Benachrichtigungen haben ein neues Layout bekommen und die Icons wurden ebenfalls geändert. Auch die Bedienelemente in Apps haben eine neue Optik erhalten, die immer noch klar an ein Desktop-Betriebssystem erinnern, doch es dürfte einem ungeübten Beobachter schwerfallen, Big Sur und iPadOS 14 auseinanderzuhalten. Das ist auch Apples Intention, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform - Business Processes
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Software-Entwickler*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
Detailsuche

Die Nachrichten-App erhält eine neue Suchfunktion. Editierbare Memojis und Effekte, die bisher nur in iOS und iPadOS verfügbar waren, kommen auf den Desktop. Entwickler können jetzt auch Family Sharing für ihre In-App-Käufe und -Abonnements anbieten. Die Karten-Anwendung erhält eine Fahrradnavigation sowie Favoriten für häufig benötigte Ziele. Eine Indoor-Kartenfunktion für einige Flughäfen ist ebenfalls enthalten. Die iPad-App von Karten und Nachrichten wurde mit Mac Catalyst auf MacOS portiert.

Safari soll nun 50 Prozent schneller als Chrome sein. Zudem soll der Tracking-Schutz erhöht worden sein. Mit einer neuen Funktion lassen sich Informationen dazu für jede Webseite abrufen. Neue Extensions lassen sich im Mac App Store teilen, wobei Apple betont, dass Erweiterungen auf Wunsch nur für einzelne Webseiten und sogar nur temporär freigeschaltet werden können. Mit der Unterstützung für die Web-Extensions API können Entwickler Erweiterungen, die für andere Browser erstellt wurden, auf Safari übertragen. Auch die Übersetzungsfunktion, die Apple in iOS und iPadOS 14 eingebaut hat, ist in Safari enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /