Abo
  • Services:

Desktop-Betriebssystem: Apple gibt MacOS 10.13.4 frei

Apple hat mit 10.13.4 ein Update für MacOS High Sierra veröffentlicht, das zwar nach wie vor 32-Bit-Anwendungen ausführt, aber vor ihnen warnt, einen Chatkanal für Firmen eröffnet und Fehler behebt.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.13.4 ist da.
MacOS 10.13.4 ist da. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Kurz vor Ostern ist MacOS High Sierra 10.13.4 ist von Apple veröffentlicht worden. Es lässt sich auf allen mit High Sierra kompatiblen Macs über den Mac App Store installieren. Zuvor sollte jedoch ein Backup angefertigt werden, um notfalls wieder auf den alten Stand zurückgehen zu können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg

Apple hat wie bei iOS 11.3 in letzter Sekunde die ursprünglich geplante Funktion Messages in der iCloud weggelassen. Diese hätte eigentlich die Chats zwischen den einzelnen Geräten des Nutzers synchronisieren und die Daten auf Apples Cloud-Lösung lagern sollen, um Speicherplatz zu sparen, doch offenbar ist sie nicht fertig geworden und wurde aus der finalen Version entfernt. Nähere Informationen dazu stehen bisher aus.

Der Veröffentlichung von MacOS 10.13.4 geht eine lange Betaphase voraus. Nur für US-Nutzer ist derzeit die Funktion Business Chat interessant, die es Unternehmen erlaubt, über iMessage direkten Kontakt zu den Kunden per Chat aufzunehmen. Aktuell machen hier nur US-Unternehmen mit. Ob es bald auch deutsche Firmen gibt, die diesen Kommunikationskanal zu ihren Kunden eröffnen, ist noch nicht bekannt.

Administratoren können ab MacOS 10.13.4 und auch mit iOS 11.3 verhindern, dass Nutzer sofort ihr Betriebssystem aktualisieren können und es ihnen bis zu 90 Tagen vorenthalten. Unter MacOS ließ sich die Updatefunktion zwar schon zuvor mit Entzug der Adminrechte verhindern, doch mit dem Update sehen die Anwender bei entsprechenden Einstellungen gar nicht mehr, dass es ein Update gibt.

Zudem zeig MacOS 10.13.4 eine Warnung an, wenn der Anwender eine 32-Bit-Anwendung startet und weist darauf hin, dass in der nächsten Version von MacOS 32-Bit-Anwendungen nicht mehr unterstützt werden. Eine ähnliche Warnung gab es auch beim Wechsel von iOS 10 auf iOS 11, um den Druck auf Entwickler zu erhöhen, ihre Anwendungen auf 64 Bit umzustellen.

Zudem unterstützt High Sierra nun externe Grafikprozessoren (eGPUs). So können über Thunderbolt 3 angeschlossene, externe Grafikkarten-Gehäuse genutzt werden. Darüber hinaus hat Apple diverse kleine Fehler der Vorversionen behoben und einige Verbesserungen vorgenommen. So wird ein Grafikfehler bei bestimmten Anwendungen auf dem iMac Pro nicht mehr angezeigt.

Außerdem erlaubt es die Tastenkombination Befehl+9 nun, zum ganz rechts geöffneten Tab in Safari zu springen. Wer will, kann im Apple-Browser zudem die Lesezeichen nach Name oder URL sortieren. Das geschieht über das Kontextmenü. Außerdem soll die Privatsphäre besser geschützt werden, indem Benutzernamen und Passwörter in einem Webformularfeld nur nach Auswahl automatisch ausgefüllt werden. Außerdem werden Datenschutzsymbole und Links eingeblendet, um zu erklären, wie Apple persönliche Daten verwendet und schützt.

Zudem veröffentlichte Apple mit 12.7.4 eine neue iTunes-Version. Diese hebt Musikvideos stärker hervor und hat dazu Funktionen in der Oberfläche eingebaut. Auch Video-Playlisten gibt es jetzt.

Weitere Informationen zum Update von MacOS 10.13.4 hat Apple in einem Supportdokument veröffentlicht. Mit dem Update werden zudem zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, darunter auch einige kritische, worüber ein weiteres Supportdokument informiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Eheran 02. Apr 2018

DIe Dateigröße ist zu gering. Das ist nur ein Update.

ElMario 30. Mär 2018

https://www.youtube.com/watch?v=0VwQYiIX-A4


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /