Abo
  • IT-Karriere:

Desktop-Betriebssystem: Apple gibt MacOS 10.13.4 frei

Apple hat mit 10.13.4 ein Update für MacOS High Sierra veröffentlicht, das zwar nach wie vor 32-Bit-Anwendungen ausführt, aber vor ihnen warnt, einen Chatkanal für Firmen eröffnet und Fehler behebt.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.13.4 ist da.
MacOS 10.13.4 ist da. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Kurz vor Ostern ist MacOS High Sierra 10.13.4 ist von Apple veröffentlicht worden. Es lässt sich auf allen mit High Sierra kompatiblen Macs über den Mac App Store installieren. Zuvor sollte jedoch ein Backup angefertigt werden, um notfalls wieder auf den alten Stand zurückgehen zu können.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Apple hat wie bei iOS 11.3 in letzter Sekunde die ursprünglich geplante Funktion Messages in der iCloud weggelassen. Diese hätte eigentlich die Chats zwischen den einzelnen Geräten des Nutzers synchronisieren und die Daten auf Apples Cloud-Lösung lagern sollen, um Speicherplatz zu sparen, doch offenbar ist sie nicht fertig geworden und wurde aus der finalen Version entfernt. Nähere Informationen dazu stehen bisher aus.

Der Veröffentlichung von MacOS 10.13.4 geht eine lange Betaphase voraus. Nur für US-Nutzer ist derzeit die Funktion Business Chat interessant, die es Unternehmen erlaubt, über iMessage direkten Kontakt zu den Kunden per Chat aufzunehmen. Aktuell machen hier nur US-Unternehmen mit. Ob es bald auch deutsche Firmen gibt, die diesen Kommunikationskanal zu ihren Kunden eröffnen, ist noch nicht bekannt.

Administratoren können ab MacOS 10.13.4 und auch mit iOS 11.3 verhindern, dass Nutzer sofort ihr Betriebssystem aktualisieren können und es ihnen bis zu 90 Tagen vorenthalten. Unter MacOS ließ sich die Updatefunktion zwar schon zuvor mit Entzug der Adminrechte verhindern, doch mit dem Update sehen die Anwender bei entsprechenden Einstellungen gar nicht mehr, dass es ein Update gibt.

Zudem zeig MacOS 10.13.4 eine Warnung an, wenn der Anwender eine 32-Bit-Anwendung startet und weist darauf hin, dass in der nächsten Version von MacOS 32-Bit-Anwendungen nicht mehr unterstützt werden. Eine ähnliche Warnung gab es auch beim Wechsel von iOS 10 auf iOS 11, um den Druck auf Entwickler zu erhöhen, ihre Anwendungen auf 64 Bit umzustellen.

Zudem unterstützt High Sierra nun externe Grafikprozessoren (eGPUs). So können über Thunderbolt 3 angeschlossene, externe Grafikkarten-Gehäuse genutzt werden. Darüber hinaus hat Apple diverse kleine Fehler der Vorversionen behoben und einige Verbesserungen vorgenommen. So wird ein Grafikfehler bei bestimmten Anwendungen auf dem iMac Pro nicht mehr angezeigt.

Außerdem erlaubt es die Tastenkombination Befehl+9 nun, zum ganz rechts geöffneten Tab in Safari zu springen. Wer will, kann im Apple-Browser zudem die Lesezeichen nach Name oder URL sortieren. Das geschieht über das Kontextmenü. Außerdem soll die Privatsphäre besser geschützt werden, indem Benutzernamen und Passwörter in einem Webformularfeld nur nach Auswahl automatisch ausgefüllt werden. Außerdem werden Datenschutzsymbole und Links eingeblendet, um zu erklären, wie Apple persönliche Daten verwendet und schützt.

Zudem veröffentlichte Apple mit 12.7.4 eine neue iTunes-Version. Diese hebt Musikvideos stärker hervor und hat dazu Funktionen in der Oberfläche eingebaut. Auch Video-Playlisten gibt es jetzt.

Weitere Informationen zum Update von MacOS 10.13.4 hat Apple in einem Supportdokument veröffentlicht. Mit dem Update werden zudem zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, darunter auch einige kritische, worüber ein weiteres Supportdokument informiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 529€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Eheran 02. Apr 2018

DIe Dateigröße ist zu gering. Das ist nur ein Update.

ElMario 30. Mär 2018

https://www.youtube.com/watch?v=0VwQYiIX-A4


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /