Abo
  • Services:

Desktop-Anwendung: Facebook plant Messenger für OS X

Vor rund zwei Jahren hat Facebook die native Windows-Version seines Messengers eingestellt. Seitdem können Desktopnutzer die Website messenger.com nutzen, wenn sie mit Freunden chatten wollen. Eine Mac-Desktopanwendung scheint jedoch bereits intern getestet zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Messenger
Facebook-Messenger (Bild: Facebook)

Facebook entwickelt laut einem Bericht von Techcrunch eine Messenger-App für OS X. Dies habe ein Facebook-Mitarbeiter verraten, sogar ein Foto und Screenshots der App wurden Techcrunch zugespielt. Offenbar handelt es sich derzeit um eine interne Testversion der Anwendung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Damit lassen sich Textchats mit Facebook-Freunden vom Rechner aus führen, auch über Betriebssystemgrenzen hinweg. Die Instant-Messaging-App für OS X wurde von Facebook noch nicht offiziell vorgestellt.

Wer vom Desktop aus den Facebook-Messenger verwenden will, muss die Website messenger.com nutzen, was bei vielen offenen Browsertabs nicht komfortabel ist. Apps für den Facebook-Messenger gibt es derzeit offiziell nur für mobile Betriebssysteme.

Vor einigen Jahren hatte Facebook bereits eine Windows-Version seines Messengers im Programm, doch die verschwand 2014 wieder. Über die Gründe ist nichts bekannt. Für OS X hatte Facebook hingegen noch nie eine Chat-Anwendung entwickelt. Das haben findige Entwickler übernommen, die mit Messenger For Desktop oder Fb Mac Messenger inoffizielle Mac-Anwendungen programmiert haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Yeeeeeeeeha 11. Jan 2016

Bisher der schönste Desktop-Client für OS X: http://getchatty.me

Seitan-Sushi-Fan 11. Jan 2016

Kann gut sein, dass das z.B. eine von den Chrome Apps wie z.B. https://chrome.google.com...

OhYeah 11. Jan 2016

170 Mal Golem, falls mal ein Tab abschmiert.

OhYeah 11. Jan 2016

Ja, davon gehe ich auch aus. Die werden wohl kaum noch mal so viel Aufwand in einen...

Teebecher 11. Jan 2016

Sie sollen einfach den Zugang über Messages wieder ermöglichen. Ich bin froh, nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /