Abo
  • Services:

Desktop-Android: Samsungs Dex ohne spezielle Station nutzbar

Bisher konnte der Desktop-Modus von Samsungs aktuellen Smartphones nicht mit herkömmlichen Dongles, sondern nur mit der passenden Dex-Station verwendet werden. Dank eines modifizierten Kernels lässt sich die Benutzeroberfläche jetzt aber auch so nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dex-Oberfläche auf einem Galaxy S8
Die Dex-Oberfläche auf einem Galaxy S8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nutzer des Forums von XDA Developers haben einen Weg gefunden, Samsungs Desktop-Modus Dex auch ohne die bisher dafür nötige Dockingstation starten zu können. Damit lässt sich der Modus auch mit herkömmlichen USB-Adaptern starten.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim

Dex wird bisher vom Galaxy S8, Galaxy S8 Plus und Galaxy Note 8 unterstützt und bietet dem Nutzer eine Desktop-Oberfläche, sobald das Gerät in die dafür vorgesehene Dockingstation gesteckt wird. Diese ist mit einem Monitor verbunden und startet den Dex-Modus, der sich normalerweise nur auf diese Weise aktivieren lässt.

Modifizierter Kernel ist notwendig

Dank eines modifizierten Jesse-Kernels lässt sich diese Einschränkung aber überbrücken, wie die XDA-Developers-User festgestellt haben. In einem Youtube-Video zeigt der Nutzer Nicholas Johnson, wie Dex über sein Galaxy S8 und verschiedene USB-Dongles funktioniert.

Dabei nutzt Johnson unter anderem einen HDMI-Adapter von Samsung, einen Displayport-Adapter und einen Kombi-Adapter mit USB-Ports. Jedes Mal, wenn er den jeweiligen Dongle an das Galaxy S8 anschließt, wird Dex wie in der eigentlichen Dex-Station gestartet.

Dex-Station kostet aktuell 90 Euro

Ganz trivial ist der Workaround mit dem modifizierten Kernel allerdings nicht. Nutzer müssen ihr Smartphone rooten und den Kernel flashen, was manchen User überfordern könnte. Manch Nutzer mag sich die Frage stellen, ob der Kauf einer Dex-Station nicht der einfachere und risikoärmere Weg ist. Die Dex-Station kostet aktuell um die 90 Euro und bietet, anders als die Dongles, einen eingebauten Lüfter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

cb (Golem.de) 27. Sep 2017

... wurde korrigiert, danke für den Hinweis.

FrankGallagher 27. Sep 2017

Der Grund ist wahrscheinlich Umsatz... Aber eventuell spielt es auch eine Rolle, dass...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /