Abo
  • IT-Karriere:

Desktop-Android: Samsungs Dex ohne spezielle Station nutzbar

Bisher konnte der Desktop-Modus von Samsungs aktuellen Smartphones nicht mit herkömmlichen Dongles, sondern nur mit der passenden Dex-Station verwendet werden. Dank eines modifizierten Kernels lässt sich die Benutzeroberfläche jetzt aber auch so nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dex-Oberfläche auf einem Galaxy S8
Die Dex-Oberfläche auf einem Galaxy S8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nutzer des Forums von XDA Developers haben einen Weg gefunden, Samsungs Desktop-Modus Dex auch ohne die bisher dafür nötige Dockingstation starten zu können. Damit lässt sich der Modus auch mit herkömmlichen USB-Adaptern starten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Dex wird bisher vom Galaxy S8, Galaxy S8 Plus und Galaxy Note 8 unterstützt und bietet dem Nutzer eine Desktop-Oberfläche, sobald das Gerät in die dafür vorgesehene Dockingstation gesteckt wird. Diese ist mit einem Monitor verbunden und startet den Dex-Modus, der sich normalerweise nur auf diese Weise aktivieren lässt.

Modifizierter Kernel ist notwendig

Dank eines modifizierten Jesse-Kernels lässt sich diese Einschränkung aber überbrücken, wie die XDA-Developers-User festgestellt haben. In einem Youtube-Video zeigt der Nutzer Nicholas Johnson, wie Dex über sein Galaxy S8 und verschiedene USB-Dongles funktioniert.

Dabei nutzt Johnson unter anderem einen HDMI-Adapter von Samsung, einen Displayport-Adapter und einen Kombi-Adapter mit USB-Ports. Jedes Mal, wenn er den jeweiligen Dongle an das Galaxy S8 anschließt, wird Dex wie in der eigentlichen Dex-Station gestartet.

Dex-Station kostet aktuell 90 Euro

Ganz trivial ist der Workaround mit dem modifizierten Kernel allerdings nicht. Nutzer müssen ihr Smartphone rooten und den Kernel flashen, was manchen User überfordern könnte. Manch Nutzer mag sich die Frage stellen, ob der Kauf einer Dex-Station nicht der einfachere und risikoärmere Weg ist. Die Dex-Station kostet aktuell um die 90 Euro und bietet, anders als die Dongles, einen eingebauten Lüfter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

cb (Golem.de) 27. Sep 2017

... wurde korrigiert, danke für den Hinweis.

FrankGallagher 27. Sep 2017

Der Grund ist wahrscheinlich Umsatz... Aber eventuell spielt es auch eine Rolle, dass...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /