• IT-Karriere:
  • Services:

Deskop-Betriebssystem erschienen: Das ist neu in MacOS Big Sur

Apple hat mit MacOS Big Sur eine neue Version seines Mac-Betriebssystems veröffentlicht - mit neuer Benutzeroberfläche und weiteren Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Big Sur
MacOS Big Sur (Bild: Apple)

Die Benutzeroberfläche von MacOS Big Sur ist die wichtigste Neuerung, die für Nutzer direkt sichtbar ist. Wie von Apple beim WWDC 2020 im Juni angekündigt, ist diese stark verändert: Schieberegler erinnern an Tablet-Bedienoberflächen, Widgets und Benachrichtigungen haben ein neues Layout, die Icons wurden geändert und wirken jetzt viel feiner. Insgesamt übernahm die Oberfläche viel von iPadOS.

Alte Bekannte von iOS kommen auf den Mac

Stellenmarkt
  1. DENIC eG, Frankfurt am Main
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin

Das Kontrollzentrum übertrag Apple vom iPhone und iPad nun auch auf den Mac. So lassen sich Bildschirmhelligkeit, Lautstärke, WLAN- und Bluetooth-Verbindungen und ähnliche Einstellungen an zentraler Stelle vornehmen.

Nutzer müssen sich ein wenig umgewöhnen, finden aber doch die meisten Einstellungen intuitiv, sofern sie schon einmal ein iPhone oder iPad in den Händen hatten. Apple will, dass iPad-Apps auch auf dem Mac laufen, der Entwickler kann jedoch selbst entscheiden, ob er das auch will. Die Anwendungssymbole erhielten ein an iOS angelehntes Rechteck-Design. Insgesamt wirkt das Design leicht, rückt in den Hintergrund und lässt Nutzer ablenkungsarm arbeiten. Optisch ansprechend sind die neuen, animierten Hintergrundbilder, die auch den Dunkelmodus unterstützen.

Die Nachrichten-App erhält eine verbesserte Suchfunktion, mit der sich Details von Unterhaltungen besser finden lassen sollen. Außerdem gibt es Memojis und Effekte, die bisher nur in iOS und iPadOS verfügbar waren, nun auch in der Desktop-Version.

Golem Akademie
  1. C++ Clean Code - Best Practices für Programmierer
    7.-11. Juni 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Beim Start überrascht das neue Betriebssystem Nutzer mit nostalgischen Tönen: Der Mac-Startsound ist zurück, wenn der Rechner frisch gebootet wird - dies lässt sich aber auch abschalten. Apropos Soundkulisse: Mit viel Liebe zum Detail hat Apple das Betriebssystem mit vielen neuen Tönen versehen.

Die Mitteilungenansicht, die Apple seit einigen Jahren in MacOS eingebaut hat, wurde funktional erweitert. So werden Benachrichtigungen gruppiert, um die Übersicht zu wahren. Dazu kommt ein Widget, das Benachrichtigungen anzeigen kann. Widgets können wie in iOS und iPadOS weitere Informationen für Nutzer bereithalten - etwa zu Wetter, Aktienkursen, Terminen und Podcasts.

Safari lernt 4K kennen

Apple baute in Safari die Möglichkeit ein, 4K-Videos von Youtube und Netflix darzustellen, was bisher nicht möglich und auf 1080p beschränkt war. Der Browser Google Chrome ermöglichte das bereits auf dem Mac - nun können Nutzende auf Apples Browser bleiben. Wer will, kann sogar 5K und 8K-Videos in Safari ansehen, wenn der Bildschirm und die Bandbreite das hergeben. Safari bietet jetzt - bisher aber nur in den USA - eine Übersetzungsfunktion für anderssprachige Webseiten an.

Fotos und Videos besser bearbeiten

Die Fotos-App ermöglicht eine Bearbeitung von Videos, wobei Apple nur die rudimentären Optionen wie Schneiden, Drehen, Spiegeln und eine Farbkorrektur sowie Filter anbietet. Das könnte aber für viele Gelegenheitsnutzer ausreichend sein.

Fotos können ebenfalls per Farbkorrektur bearbeitet werden. Außerdem soll die Retusche-Funktion verbessert und die Anwendung von Filtern feiner geregelt werden können.

MacOS für M1

Darüber hinaus nahm Apple an zahlreichen Details Änderungen vor. Auf der neuen ARM-Prozessorarchitektur, die mit Apple Silicon die Zukunft des Macs darstellt, läuft MacOS Big Sur ebenfalls und bietet mit Rosetta 2 einen Emulator an, mit dem auch alte Intel-Apps laufen sollen. Wenn Apple Recht behält, sogar recht performant.

Kein Update ohne Backup

Das Update auf MacOS Big Sur kann über den App Store Over the Air eingespielt werden. Vorher empfiehlt sich ein vollständiges Backup des Rechners. Es ist immer möglich, dass ein Update fehlschlägt und es zu Daten- oder Funktionsverlusten kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 39,99€
  3. 2,99€
  4. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...

Sportstudent 18. Nov 2020

Es geht nicht darum, "allen Antworten aus dem Internet zu antworten", nette Übertreibung...

berritorre 16. Nov 2020

Gut, da hätten wir ja schon mal einen Fall wo ein Edge unter MacOS sinnvoll ist. Wird...

Blar 16. Nov 2020

Also in den Browsernachkriegszeiten mussten wir schon mehrere Jahre auf neue Features...

hyperlord 15. Nov 2020

Big Sur(veillance)

slead 15. Nov 2020

Ich nehme an das (Link führt zu slashdot.org) ist gemeint? Ich warte lieber noch etwas...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /