• IT-Karriere:
  • Services:

Deskmini: Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

Früher 5x5, heute Mini-STX: In Asrocks Deskmini genanntem System steckt ein extrem kleines Mainboard mit gesockeltem Skylake-Chip. Es soll daher einer der schnellsten Mini-PCs am Markt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Deskmini
Deskmini (Bild: Asrock)

Asrock hat den Deskmini vorgestellt, einen Mini-PC mit dem von Intel erfundenen Mini-STX-Formfaktor. Der wurde auf dem Intel Developer Forum im Herbst 2015 als 5x5-Plattform angekündigt und spezifiziert Mainboards mit Sockel 1151, die eine Fläche von nur 147 x 140 mm aufweisen. Zum Vergleich: Mini-ITX-Platinen messen 170 x 170 mm. Durch die bei Mini-STX ebenfalls vorhandene Fassung können Desktop-Prozessoren verwendet werden, was eine höhere Leistung sowie mehr Flexibilität für den Nutzer bedeutet.

  • Deskmini (Bild: Asrock)
  • Cinebench R15 gegen einen Core i7-6500U (Bild: Asrock)
  • Deskmini auf der CES 2016 (Foto: Asrock)
  • Deskmini auf der CES 2016 (Foto: Asrock)
  • Deskmini auf der CES 2016 (Foto: Asrock)
  • Deskmini (Foto: Asrock)
  • 5x5 alias Mini-STX (Bild: Intel)
  • 5x5 alias Mini-STX (Bild: Intel)
  • 5x5 alias Mini-STX (Bild: Intel)
Deskmini (Bild: Asrock)
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Modis GmbH, Berlin

Der auf der Mini Socket Technology Extended basierende Deskmini wurde von Asrock schon auf der Consumer Electronics Shows im Januar 2016 gezeigt, damals bezeichnete der Hersteller das System noch als H110M-STX, da darin eine gleich benannte Platine verbaut wurde. Das Gehäuse misst 155 x 155 x 80 mm, es unterstützt CPU-Kühler der Größenordnung von Intels Boxed und nimmt zwei 2,5-Zoll-Fesplatten oder -SSDs auf. Zwei DDR4-Bänke nehmen Arbeitsspeicher im SO-DIMM-Format auf, ein PCIe-Slot fehlt aufgrund der Mainboard-Maße.

Allerdings hat Asrock der kleinen Platine einen M.2-2230-Steckplatz für NICs und einen M.2-2280-Slot für SSDs spendiert. Intel nennt für den Mini-STX-Formfaktor eine maximale TDP von bis zu 65 Watt, was theoretisch Skylake-Prozessoren bis hinauf zum Core i7-6700 bedeutet. Asrock hat zu Demonstrationszwecken einen Core i3-6100 mit 51 Watt thermischer Verlustleistung verbaut und diesen mit einem Core i7-6500U verglichen. Das ist ein in vielen Ultrabooks zu findendes 15-Watt-Modell.

  • Deskmini (Bild: Asrock)
  • Cinebench R15 gegen einen Core i7-6500U (Bild: Asrock)
  • Deskmini auf der CES 2016 (Foto: Asrock)
  • Deskmini auf der CES 2016 (Foto: Asrock)
  • Deskmini auf der CES 2016 (Foto: Asrock)
  • Deskmini (Foto: Asrock)
  • 5x5 alias Mini-STX (Bild: Intel)
  • 5x5 alias Mini-STX (Bild: Intel)
  • 5x5 alias Mini-STX (Bild: Intel)
5x5 alias Mini-STX (Bild: Intel)

Beide Chips nutzen zwei Kerne samt Hyperthreading, der Core i3-6100 taktet allerdings durchweg mit 3,7 GHz. Der Core i7-6500U hingegen läuft mit 2,5 bis 3,1 GHz - was für entsprechend weniger Leistung im Cinebench R15 sorgt. Wann der Deskmini erscheint und zu welchem Preis, hat Asrock nicht bekannt gegeben. Weitere Systeme auf Basis des Mini-STX-Formfaktors sind MSIs Cubi 2 Plus, das für rund 500 Euro im Handel verfügbar ist, und ECS' Liva One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

DarioBerlin 02. Mai 2016

Ja und einen Rom-Schacht hast du auch nicht. Aber da der Opa das nicht so oft braucht...

Neuro-Chef 30. Apr 2016

Kein PCIe, klein und dafür teurer..


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /