Abo
  • Services:

DeskMini A300: Asrock baut sehr kompakten Ryzen-Rechner

Mit weniger als zwei Liter Volumen ist der DeskMini A300 ein fast schon winziger Mini-PC. Asrock verbaut eine AM4-Platine für Ryzen-Chips mit Grafikeinheit, deren I/O-Funktionen durchgeschliffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DeskMini A300
DeskMini A300 (Bild: Asrock)

Asrock hat den DeskMini A300 offiziell angekündigt, nachdem der Hersteller in den vergangenen Wochen bei den Interessenten nachgefragt hatte, welchen Prozessor sie am ehesten montieren würden. Die Mehrheit sprach sich für den Ryzen 5 2400G (Test) aus, weshalb Asrock die Spannungsversorgung der Hauptplatine und das Netzteil entsprechend ausgelegt hat.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Wo wir gerade dabei sind: Mit 150 x 150 x 85 mm und somit knapp zwei Liter Volumen weist das DeskMini A300 ähnliche Maße auf wie ein reguläres ATX-Netzteil. Innen drin befindet sich ein Mainboard mit Sockel AM4, es basiert auf dem Mini-STX-Formfaktor. Der wurde einst auf dem Intel Developer Forum im Herbst 2015 als 5x5-Plattform angekündigt, die Abkürzung steht schlicht für Socket Technology Extended (STX). Gedacht ist die Platine für Chips mit integrierter Grafik, also Ryzen-APUs oder den günstigen Athlon 200GE (Test).

Das Board nutzt keinen Chipsatz im eigentliche Sinne, sondern schleift die I/O-Funktionen der Ryzen/Athlon-Modelle durch, was AMD als A300 bezeichnet: Der DeskMini A300 hat daher drei USB-A- und einen USB-C-Port, hinzu kommen zwei Sata-6-GBit/s-Anschlüsse für 2,5-Zoll-HDDs/SSDs und zwei Slots für M.2-NVMe/Sata-SSDs. Für SO-DIMM-Speicher gibt es zwei DDR4-Bänke, ein ac-3168-Kärtchen für 5-GHz-1x1-WLAN ist vormontiert. Die Slotblende weist HDMI, Displayport und D-Sub auf. Mit im Paket liegen ein CPU-Kühler, ein externes 120-Watt-Netzteil und eine Vesa-Wandhalterung.

Laut Asrock soll der DeskMini A300 im Februar 2019 ausgeliefert werden, zumindest für Nordamerika gibt der Hersteller einen Preis von 120 US-Dollar an. Dazu kommen die Kosten für APU, Speicher und Storage sowie gegebenenfalls einen anderen CPU-Kühler.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. 19,99€
  3. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  4. 333,00€ (Bestpreis!)

Peter Lustig89 10. Feb 2019

Ich finde, dass dieses Asrock System schon sehr verlockend aussieht, aber welchen Vorteil...

FreiGeistler 14. Jan 2019

Díe BD via externem Laufwerk rippen und auf der Terabyte-Festplatte am gesparten SATA...

zacha 13. Jan 2019

So sieht's aus. Warte auch schon ein Jahr darauf, dass endlich Mal so ein Barebone...

piranha771 12. Jan 2019

Für die ganz Mutigen: Mann Könnte auch noch die Elektronik aus so einem Netzteil nehmen...

piranha771 12. Jan 2019

Es gibt die selben Dinger noch mit MXM Anschluss (zumindest für die Intel Versionen. Die...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /