• IT-Karriere:
  • Services:

Designstudie: Audi stellt E-Supersportwagen PB 18 E-Tron vor

Vor der Markteinführung des Elektroautos Audi E-Tron Quattro im September will der Hersteller mit dem Audi PB18 E-Tron ein weiteres Elektrofahrzeug vorstellen: einen Supersportwagen mit Elektroantrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
PB18 E-Tron
PB18 E-Tron (Bild: Audi)

Audi will am 23. August 2018 auf der Pebble Beach Car Week 2018 in Kalifornien den Audi PB18 E-Tron vorstellen. Neben einem Bild, das kaum mehr als eine Silhouette zeigt, präsentierte Audi bisher nur den Namen und den Slogan "Emotion statt Emission: leistungsstarker E-Antrieb".

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

Das Unternehmen erklärt den Namen so: "Der abgekürzte Name für die Audi Premiere - Audi PB18 E-Tron - bezieht sich auf den Veranstaltungsort Pebble Beach und das Jahr des Debüts. Er erinnert ebenfalls an den Le-Mans-Seriensieger Audi R18 E-Tron, dessen Technologie die Lösungen für verschiedene Details inspirierte.". Der Prototyp soll als "Designstudie für einen puristischen Sportwagen der Zukunft" dienen.

Es ist nicht der erste elektrische Supersportwagen Audis. Das Unternehmen verkaufte bereits eine batteriebetriebene Version des Audi R8 unter dem Namen R8 E-Tron. Das Fahrzeug mit zwei Elektromotoren mit insgesamt 340 kW Leistung erreichte 100 km/h in 3,9 Sekunden und sollte eine Reichweite von 450 km aufweisen. Es konnte sich ohne Hilfe des Fahrers im Verkehr orientieren. Die Höchstgeschwindigkeit lag je nach Bereifung bei 210 beziehungsweise 250 km/h. Ein Torque-Vectoring-Differenzial verteilte die Kraft des Antriebs auf die Hinterräder - so, dass durch unterschiedliche Momentverteilung diese auf das jeweilige Rad besser verteilt werden konnte.

Audi lieferte in den zwei Jahren der Produktion weniger als 100 Einheiten aus und beendete das Programm im Jahr 2016. Das Auto kostete eine Million Euro, also etwa das Sechsfache eines normalen Audi R8.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  2. 59,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)
  4. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)

demon driver 01. Aug 2018

Und da gibt es Erebnisse von unabhängigen Quellen? Hast du mal nen Link?

captain_spaulding 01. Aug 2018

Ach, in dem Artikel stehen die Daten von einem anderen Auto. R8 != R18. Das hätte ich ja...

demon driver 31. Jul 2018

:-D

Niaxa 31. Jul 2018

Ja das auch :-).


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /