Design: Xiaomis Smartphone hat vier gebogene Displayränder

Mehr gebogene Ränder sind wohl kaum möglich. Der chinesische Hersteller Xiaomi hat sich das Design eines Smartphones mit vier gebogenen Displayrändern schützen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi mit neuen Ideen für das Design von Smartphones
Xiaomi mit neuen Ideen für das Design von Smartphones (Bild: Nicolas Asfouri/AFP/Getty Images)

Smartphones mit zwei gebogenen Displayrändern sind nicht mehr so ungewöhnlich. Der chinesische Hersteller Xiaomi will noch einen Schritt weiter gehen. In der weltweiten Patentdatenbank Wipo wurde das Design mit der Nummer 201830018837.8 veröffentlicht, das der Hersteller in China eingereicht hat. Das Design beschreibt das äußere Erscheinungsbild des Smartphones, die technische Umsetzung spielt hierbei keine Rolle.

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Das Smartphone-Design verwendet ein sogenanntes Edge-Display, das in dem Fall an allen vier Ecken abgerundet ist. Dabei nimmt das Display die komplette Vorderseite des Smartphones ein, es gibt keine Ränder. Der Antrag vom Januar 2018 zeigt keine Kameraausbuchtung, die vielfach als Notch bezeichnet wird. Auf der Vorderseite findet sich nicht die sonst übliche Kamera. Ob eine Frontkamera am Ende anders in das Smartphone implementiert wird, ist offen.

Nur auf der Rückseite ist eine Kamera eingebaut und an einer Seite befindet sich ein USB-C-Anschluss. Weitere Anschlüsse oder Tasten sind auf den Schemazeichnungen nicht zu sehen. Das Design thematisiert aber nicht den weitestgehenden Verzicht auf Anschlüsse und Tasten. Es geht hier vor allem um die vier gebogenen Displayränder.

Realisierung ist ungewiss

Wie üblich bei Patenten und Designs ist auch hier unklar, ob ein solches Produkt jemals auf den Markt kommen wird. Die vier gebogenen Displayränder könnten das Halten und Bedienen eines solchen Smartphones schwierig gestalten. Offen ist auch, ob die gebogenen Ränder ausschließlich für ein besonderes Erscheinungsbild sorgen sollen oder ob damit auch spezielle Funktionen umgesetzt werden sollen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Design zeigt, dass Xiaomi bemüht ist, sich durch ein besonderes Erscheinungsbild von der Konkurrenz abzuheben. Möglicherweise fließen die Ideen des Designs in variierter Form in künftige Smartphones ein. Xiaomi gehört zu den großen Smartphone-Herstellern auf dem Weltmarkt. In Deutschland ist Xiaomi bislang nicht offiziell vertreten, aber vor allem die Smartphones sind problemlos bei den großen Onlinehändlern zu bekommen. Kürzlich haben die beiden großen Elektronikmarktketten Media Markt und Saturn Xiaomi-Geräte ins Sortiment genommen.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Feb 2019

Das hab ich mir schon immer gedacht... So ein bisschen den Parkplatz zurechtrammen :)

spambox 11. Feb 2019

Man kann es biegen und drehen wie man will, am Ende ist es ein Smartphone. Vielleicht...

dbettac 11. Feb 2019

Au ja, dann könnte ich endlich Nachrichten in meiner Glaskugel lesen!

ip (Golem.de) 11. Feb 2019

danke für den Hinweis, wir haben den Artikel überarbeitet.

Metalyzed 11. Feb 2019

Die Überschrift ist auch wieder totaler Unsinn. Ich kann auch ein Bild von einem Handy...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /