Abo
  • IT-Karriere:

Design: Xiaomis Smartphone hat vier gebogene Displayränder

Mehr gebogene Ränder sind wohl kaum möglich. Der chinesische Hersteller Xiaomi hat sich das Design eines Smartphones mit vier gebogenen Displayrändern schützen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi mit neuen Ideen für das Design von Smartphones
Xiaomi mit neuen Ideen für das Design von Smartphones (Bild: Nicolas Asfouri/AFP/Getty Images)

Smartphones mit zwei gebogenen Displayrändern sind nicht mehr so ungewöhnlich. Der chinesische Hersteller Xiaomi will noch einen Schritt weiter gehen. In der weltweiten Patentdatenbank Wipo wurde das Design mit der Nummer 201830018837.8 veröffentlicht, das der Hersteller in China eingereicht hat. Das Design beschreibt das äußere Erscheinungsbild des Smartphones, die technische Umsetzung spielt hierbei keine Rolle.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Das Smartphone-Design verwendet ein sogenanntes Edge-Display, das in dem Fall an allen vier Ecken abgerundet ist. Dabei nimmt das Display die komplette Vorderseite des Smartphones ein, es gibt keine Ränder. Der Antrag vom Januar 2018 zeigt keine Kameraausbuchtung, die vielfach als Notch bezeichnet wird. Auf der Vorderseite findet sich nicht die sonst übliche Kamera. Ob eine Frontkamera am Ende anders in das Smartphone implementiert wird, ist offen.

Nur auf der Rückseite ist eine Kamera eingebaut und an einer Seite befindet sich ein USB-C-Anschluss. Weitere Anschlüsse oder Tasten sind auf den Schemazeichnungen nicht zu sehen. Das Design thematisiert aber nicht den weitestgehenden Verzicht auf Anschlüsse und Tasten. Es geht hier vor allem um die vier gebogenen Displayränder.

Realisierung ist ungewiss

Wie üblich bei Patenten und Designs ist auch hier unklar, ob ein solches Produkt jemals auf den Markt kommen wird. Die vier gebogenen Displayränder könnten das Halten und Bedienen eines solchen Smartphones schwierig gestalten. Offen ist auch, ob die gebogenen Ränder ausschließlich für ein besonderes Erscheinungsbild sorgen sollen oder ob damit auch spezielle Funktionen umgesetzt werden sollen.

Das Design zeigt, dass Xiaomi bemüht ist, sich durch ein besonderes Erscheinungsbild von der Konkurrenz abzuheben. Möglicherweise fließen die Ideen des Designs in variierter Form in künftige Smartphones ein. Xiaomi gehört zu den großen Smartphone-Herstellern auf dem Weltmarkt. In Deutschland ist Xiaomi bislang nicht offiziell vertreten, aber vor allem die Smartphones sind problemlos bei den großen Onlinehändlern zu bekommen. Kürzlich haben die beiden großen Elektronikmarktketten Media Markt und Saturn Xiaomi-Geräte ins Sortiment genommen.

Mehr dazu:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 0,49€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 3,99€

Kakiss 12. Feb 2019

Das hab ich mir schon immer gedacht... So ein bisschen den Parkplatz zurechtrammen :)

spambox 11. Feb 2019

Man kann es biegen und drehen wie man will, am Ende ist es ein Smartphone. Vielleicht...

dbettac 11. Feb 2019

Au ja, dann könnte ich endlich Nachrichten in meiner Glaskugel lesen!

ip (Golem.de) 11. Feb 2019

danke für den Hinweis, wir haben den Artikel überarbeitet.

Metalyzed 11. Feb 2019

Die Überschrift ist auch wieder totaler Unsinn. Ich kann auch ein Bild von einem Handy...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /