Abo
  • Services:

Designer Bluetooth Desktop: Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

Microsofts besonders flache Maus-Tastatur-Kombination Designer Bluetooth Desktop ist jetzt verfügbar. Die beiden Eingabegeräte sind auf geringen Platzbedarf optimiert, sowohl bei der Nutzung als auch der Lagerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Designer Bluetooth Desktop kommt in den Handel.
Designer Bluetooth Desktop kommt in den Handel. (Bild: Microsoft)

Microsofts im Frühjahr angekündigtes Designer Bluetooth Desktop ist jetzt im Handel erschienen. Die Maus-Tastatur-Kombination ist vom Hersteller für den Sommer angekündigt worden. Der Listenpreis beträgt unverändert 100 Euro, im Online-Handel ist die Neuvorstellung zu Preisen von um die 80 Euro zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ivv GmbH, Hannover

Nach Aussage von Microsoft verfügt das Designer Bluetooth Desktop über die flachste Tastatur, die jemals von dem Hersteller produziert wurde. Bei einer Dicke von knapp 20 mm misst die Tastatur 38,9 x 11,2 cm. Die Tastatur wurde mit dem Ziel einer minimalen Größe entwickelt - es gibt quasi keinen Platz, der nicht von Tasten gesäumt ist, eine Handballenauflage gibt es nicht. Die Chiclet-Tasten sollen ein angenehmes Schreibgefühl bieten.

  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Mouse (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Mouse (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Mouse (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
  • Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)
Designer Bluetooth Desktop (Bild: Microsoft)

Neben den normalen Buchstabentasten gibt es separat einen Nummernblock, dessen Belegung auf Funktions- sowie Medientasten umgeschaltet werden kann, wie es mittlerweile bei vielen Tastaturen üblich ist.

Designer Bluetooth Maus auch einzeln zu bekommen

Wie meist bei Microsoft besteht ein Desktop-Produkt aus einem Paket aus Tastatur und Maus. Die Tastatur wird nicht einzeln verkauft, die Designer Bluetooth Mouse ist seit April 2015 verfügbar. Die Maus hat einen Listenpreis von 30 Euro und ist derzeit für um die 20 Euro zu haben.

Sowohl die Maus als auch die Tastatur verwenden Bluetooth Smart, um sich mit dem Computer oder Tablet zu verbinden. Das soll einen möglichst geringen Stromverbrauch erlauben. Die Kombination setzt mindestens Windows 8, Mac OS 10.10 oder Android 4.4.2 voraus. Ein spezielles Dongle ist nicht erforderlich, wenn die betreffenden Geräte Bluetooth-Smart unterstützen.

Tastatur mit einem Jahr Batterielaufzeit

Beide Geräte laufen mit herkömmlichen Batterien, die sich auswechseln lassen. Die Abdeckung des Batteriefachs der Tastatur wird mit Magneten gehalten. Dadurch soll der Batteriewechsel besonders einfach möglich sein. Für die Tastatur nennt Microsoft eine Batterielaufzeit von einem Jahr, bei der Maus ist es ein halbes Jahr.

Die Maus bietet zwei Tasten sowie ein klickbares Scrollrad und arbeitet mit der Bluetrack-Technik. Damit soll die Maus auf nahezu jeder Oberfläche genutzt werden können. Auch das Gehäuse der Maus ist passend zur Tastatur möglichst flach gehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...
  3. für 59,99€ vorbestellbar
  4. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)

HubertHans 15. Jul 2015

Natuerlich taugt das was. Das richtige herausragende Feature ist jedoch das Scrollrad...

affenhaendler 08. Jul 2015

Richtig, einen USB-Ausgang, jedoch noch zusätzlich Bluetooth. Habe das soeben probiert...

Michael H. 08. Jul 2015

http://www.amazon.de/Logitech-Wireless-Desktop-deutsches-Tastaturlayout/dp/B0032W4158...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2015

Wer war denn überhaupt der Schlauberger,der hierfür verantwortlich ist? Den Circle of...

Iomegan 07. Jul 2015

Ich liebe die Magic Mouse ! Butterweiches scrollen, die Gesten. Will nichts anderes mehr.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /