Abo
  • Services:

Designed by "Abble": Unfälle durch Billig-Ladegeräte nehmen zu

Nachdem vergangene Woche bereits eine Chinesin durch ein defektes Billig-Ladegerät ums Leben gekommen sein soll, liegt jetzt ein Mann aus Peking im Koma. Einem arabischen Mann soll sein Ladegerät explodiert sein. In allen Fällen sollen Netzteil-Nachbauten für Apples iPhone die Ursache sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPhone-Ladekabel
Ein iPhone-Ladekabel (Bild: Steve Haak/Golem.de)

Drei Meldungen über Unfälle durch Billig-Netzteile innerhalb einer Woche: Laut Medienberichten liegt ein Mann aus Peking im Koma, nachdem er sein iPhone 4 an ein Ladegerät angeschlossen und einen Stromschlag abbekommen haben soll. Einem Mann aus Abu Dhabi soll sein iPhone-Ladegerät explodiert sein, das er sich als Ersatz für sein verloren gegangenes Originalnetzteil gekauft hat. Zuvor war bekanntgeworden, dass eine 23-jährige Chinesin durch einen Stromschlag getötet worden sein soll. Sie habe telefonieren wollen, während das iPhone mit dem Netzteil verbunden gewesen sei. Um welches iPhone-Modell es sich dabei gehandelt hat, ist nicht bekannt. Apple wollte bei der Untersuchung des Falls behilflich sein.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Lecos GmbH, Leipzig

In allen Fällen sollen Ladegeräte von Billiganbietern verantwortlich gewesen sein. Im Mai habe der chinesische Verbraucherverband vor den Gefahren von Ladegerät-Nachbauten gewarnt, schreibt das Wall Street Journal. Die Produkte könnten Elektroschocks, Feuer und Explosionen verursachen.

So wie im Fall eines Mannes aus England, dessen iPod im vergangenen Jahr explodierte, nachdem er das Gerät mit dem Netzkabel verbunden hatte. Kurz vorher hatte der Mann noch einen elektrischen Schlag abbekommen.

Das unabhängige amerikanische Unternehmen UL, das Prüfzeichen für elektrische Geräte vergibt, hatte im März 2013 vor USB-Billig-Netzteilen für Apples Geräte gewarnt. Es seien Geräte auf dem Markt, welche mit "Designed Abble in California" oder "Designed by China in California" gekennzeichnet seien, hieß es in einer Mitteilung.

Ein englischsprachiger Blogger hat Originalnetzteile und Nachbauten getestet und Angaben zur Sicherheit gemacht. Sein Fazit: "Ladegeräte, die mehrere hundert Volt verarbeiten müssen und nicht richtig isoliert sind, bringen nicht nur das Telefon, sondern auch den Besitzer in Gefahr."

Der einfachste Weg, ein Originalladegerät für Apple-Geräte zu bekommen, sei in einem offiziellen Geschäft des Unternehmens. "Kaufst du ein Ladegerät für 2 US-Dollar bei eBay aus China, kann ich dir garantieren, dass es nicht sicher ist."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crazypsycho 23. Jul 2013

Du findest es ok das für etwas das in der Herstellung vielleicht 1¤ kostet gleich mal das...

__destruct() 23. Jul 2013

Wieso hat hier dann schon jemand was von 700 mA bei seinen geschrieben und meines hat 1,2 A?

EvilSheep 23. Jul 2013

Ok, bei 2euro kann ich nichts erwarten. Aber wenn ich 10euro aufn tisch leg krieg ich...

NixName 22. Jul 2013

Büro=Sicherste Netz in Europa. Egal wer es glauben will, ist so. Sonst würde ich hier...

Sonnenscheinhasser 22. Jul 2013

Blödsinn. Auf meinem iPhone steht "Designed by Apple in California. Assembled in China."


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /