Abo
  • Services:

Design-Fahrzeuge: U-Bahnen in London sollen autonom fahren

Die zum Teil lauten und zugigen Londoner U-Bahnen sollen in der Zukunft durch neue Züge ersetzt werden, die autonom fahren und mehr Komfort bieten. Die Transport for London stellte jetzt die Entwürfe dazu vor.

Artikel veröffentlicht am ,
The New Tube for London
The New Tube for London (Bild: Transport for London/PriestmanGoode)

Ab dem Jahr 2022 sollen in London die U-Bahnzüge durch neue Modelle ersetzt werden. Die sogenannte New Tube for London wurde von den Verkehrsbetrieben Transport for London und dem Designstudio Priestmangoode vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Bislang kann man in den Zügen nicht von Wagen zu Wagen gehen, was sich künftig ändern soll. In Berliner U-Bahnen geht das schon seit Jahren auf einigen Linien. Das soll für mehr Sicherheit sorgen, weil die Passagiere nicht mehr in einem kleinen Wagen eingesperrt sind, sondern sich im ganzen Zug bewegen können. Außerdem sollen deutlich breitere Türen eingebaut werden, um den Ein- und Ausstieg zu beschleunigen. Bislang sind die Türen der Londoner U-Bahnen auf manchen Linien eher schmal.

  • The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)
  • The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)
  • The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)
  • The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)
  • The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)
  • The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)
  • The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)
  • The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)
  • The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)
The New Tube for London (Bild: Transport for London/ PriestmanGoode)

Auch eine Klimatisierung der Wagen ist geplant. Viele aktuelle Linien besitzen Stirnfenster an den Waggons, die von den Passagieren geöffnet werden können. Bildschirme für Informationen und Werbeeinblendungen in den Wagen kommen in den Designentwürfen ebenfalls vor.

Technisch interessanter ist der geplante autonome Betrieb der Züge. So etwas gibt es in London auch schon: Die Docklands Light Railway fährt automatisch und ohne Fahrer. Die Daten erhält der Zug über ein Linienzugbeeinflussungssystem. Ein Zugbegleiter ist dennoch an Bord. Er überwacht den Einstieg der Passagiere und das Schließen der Türen. Im Schadensfall kann er den Zug auch fahren.

Insgesamt sind 250 neue Züge geplant. Wer sie bauen soll, ist noch nicht bekannt. Sie werden die Londoner Linien Piccadilly, Bakerloo, Central und Waterloo & City bedienen. Gestartet werden soll mit der Piccadilly Line. Durch den autonomen Betrieb sollen die Bahnen schneller und häufiger als bisher fahren können. Die Kapazität auf dieser Linie soll so um 60 Prozent gesteigert werden. London reagiert damit auch auf den massiven Bevölkerungszuwachs. Derzeit leben 8,4 Millionen Menschen im Großraum der Stadt, bis 2030 sollen es 10 Millionen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Neuro-Chef 14. Okt 2014

http://media.tumblr.com/tumblr_lnwltqhA7R1qzj7lm.png

plutoniumsulfat 14. Okt 2014

Guter Konter :)

quadronom 13. Okt 2014

Ja, gut, davon fangen wir mal lieber nicht an zu sprechen >.< Ich mag halt den witzigen...

Neuro-Chef 13. Okt 2014

Wenn die Leute schon eine Fahrkarte gekauft haben, ist's ja egal wie lange sie warten...

katze_sonne 10. Okt 2014

Also meine Erfahrungen das eine Mal, als ich mit dem DLR gefahren bin sind sehr...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /