Abo
  • Services:

Design-Bereich: HTML5-Interface von Photoshop ist Open Source

Adobe hat in Photoshop CC 2015 eine als Technologievorschau versteckte Funktion namens Design-Bereich eingebaut, die einen Ausblick auf das künftige Interface der Bildbearbeitung gibt. Das Interface basiert auf HTML5 und der Source-Code ist öffentlich zugänglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Design-Bereich
Design-Bereich (Bild: Adobe)

Die Option Design-Bereich oder auf Englisch Design Space in Photoshop CC 2015 bezeichnet Adobe noch als Technologievorschau. Sie kann im Menü unter Voreinstellungen/Technologievorschau aktiviert werden und zeigt ein vollkommen anderes, minimalistisches Interface für die Bildbearbeitung.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Die experimentelle Bedienoberfläche ist für App- und Webdesigner gedacht, die nur einige wenige Werkzeuge benötigen und die die überfrachteten Menüs des Programms nicht brauchen. Doch das ist nicht das eigentlich Interessante an den Design Spaces.

Der Design-Bereich ist vollständig in HTML5 geschrieben worden und Open Source. Eine Github-Seite wurde von Adobe bereits eingerichtet. Entwickler können damit beispielsweise ein eigenes Photoshop-Interface bauen.

  • Design-Bereich in Photoshop CC 2015 (Bild: Adobe)
Design-Bereich in Photoshop CC 2015 (Bild: Adobe)

Mit den Zeichenflächen in Photoshop CC gibt es die Möglichkeit, mehrere Auflösungsvarianten für mobile Geräte innerhalb einer Datei zu bearbeiten. Diverse Auflösungsformate hat Adobe bereits beigesteuert, wobei der Nutzer auch eigene Voreinstellungen speichern kann. Die Gestaltung von Design-Prototypen ist in dem von Adobe bereitgestellten Interface deutlich einfacher möglich als mit den üblichen Photoshop-Werkzeugen. So führt ein Doppelklick auf einen Pfad direkt ins Pfad-Werkzeug. Das Gleiche gilt für das Textwerkzeug. Wer will, wählt zwei Elemente aus und tauscht ihre Position mit einem einzigen Kommando. Auch die Farbzuweisung oder die Texteingabe selbst wurde vereinfacht.

Noch scheint nicht sicher, dass Adobe künftig auf ein HTML5-Interface für Photoshop setzen will und bezeichnet das Ganze als Experiment.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

TheUnichi 30. Jun 2015

Erzähl mir nicht so eine sinnlose Scheiße, ich rede hier von Repräsentationen der...

lestard 24. Jun 2015

Das ist doch unsinn aus mehreren Gründen. 1. bestehen moderne, nicht-triviale HTML5...

TheUnichi 24. Jun 2015

Hatte mich verlesen, ich bitte um Entschuldigung.

Anonymer Nutzer 24. Jun 2015

Das Interface bringt dir herzlich wenig wenn die Funktionalität dahinter garnicht...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /