Abo
  • Services:

Multiplayer für LAN-Partys

Dieses 21. Jahrhundert hat uns unter anderem gelehrt, dass Actionspieler sich gerne in Online-Teams verlustieren. Im Mittelpunkt von Descent: Underground stehen deshalb gruppendynamische Sessions für bis zu 64 Spieler, die je nach Kartentyp fünf bis 30 Minuten dauern sollen. Die acht individuell konfigurierbaren Schiffsmodelle sind das Gegenstück zu den Charakterklassen von Shootern wie Team Fortress 2: Die Erfolgsaussichten der eigenen Mannschaft steigen, wenn verschiedene Spezialisten zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München
  2. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Das Einstiegsmodell für neue Descent-Underground-Spieler ist ein Allround-Schiff der Wasp-Klasse. Wer Mitspielern durch Reparaturen helfen will, liebäugelt zum Beispiel mit dem Shaman-Modell. Ingenieur-Naturen können sich mit einem Warlock-Schiff austoben, das Fallen baut und neue Wege in den Asteroidentunnels gräbt. Rohstoff-Sammler schwören dagegen auf die Auger-Klasse, die versteckte Ressourcen aufspüren kann.

Das Abschießen gegnerischer Schiffe ist schließlich nicht alleiniger Sinn und Zweck. So kommt es beim Spielmodus Capture the Ore darauf an, eine bestimmte Erzmenge zu sammeln und heil ins Ernteschiff zu transportieren. Langfristig baut man seinen Fuhrpark aus und optimiert die Schiffsleistungen durch bessere Komponenten. Tempo, Panzerung und Feuerkraft lassen sich ebenso upgraden wie die Effizienz beim Rohstoff-Abbau.

Mikrotransaktionen geplant, Storykampagne vielleicht später

Ausgesprochen neumodisch gibt sich Descent: Underground auch bei den geplanten Mikrotransaktionen. Schiffsverbesserungen gehen ins Geld, die Währung Corporate Scrip kann sowohl erspielt als auch gekauft werden. "Es gibt Mikrotransaktionen für Leute, die nicht so viele Stunden Zeit haben, aber ihren Spielfortschritt beschleunigen wollen. Du kannst dir alle Inhalte im Spiel verdienen; es gibt nichts, das du zusätzlich kaufen musst", sagt Peterson über das Geschäftsmodell. Die Software gibt es da nicht geschenkt: Descent: Underground soll rund 50 Dollar kosten; vertrauensvolle Kickstarter-Unterstützer sind mit 35 Dollar dabei.

Eine Einzelspieler-Kampagne mit Story-Elementen werden Fans der alten Spiele zunächst vermissen. Die soll zu einem späteren Zeitpunkt womöglich nachgetragen werden, aber bis zur geplanten Veröffentlichung im März 2016 konzentriert sich das Entwicklungsteam auf Multiplayer. "Wir wollen den Spielern eine Menge verschiedener Rollen anbieten, es gibt verschiedene Schiffstypen und Tätigkeiten wie Rohstoffabbau oder Reparaturen", begründet Peterson diese Entscheidung. "Wir müssen das alles erst im Multiplayer ausbalancieren, bevor wir eine Einzelspieler-Kampagne angehen." Immerhin soll es Trainingslevels geben, bei denen man gegen KI-Roboter antritt. Als Handlungsrahmen dienen die Underground Games im Jahr 2315: Im Auftrag mächtiger Konzerne kämpfen konkurrierende Teams um kostbare Rohstoffe, die im Inneren von Asteroiden erbeutet werden.

Kreativität in der Mod-Community

In technischer Hinsicht vertraut Descendent Studios der Unreal Engine 4. Dank Voxel-Verwendung ist die Asteroiden-Umgebung zum Teil zerstörbar. Verschiedene Kartentypen wie Eis, Lava, Felsen und Gas sollen für grafische Abwechslung sorgen. In spielerischer Hinsicht sind neben dem Erz-Wettsammeln auch Varianten von Multiplayer-Klassikern wie Deathmatch oder Kontrollpunkt-Verteidigung geplant. Zudem will Peterson Kreativität in der Mod-Community fördern: "Die Leute können ihre eigenen Maps machen und bei uns einreichen, damit sie ins Spieluniversum aufgenommen werden".

Und zur Netzwerk-Vergangenheit von Descent passt es gut, dass man Underground auch ohne Verbindung zu den Online-Servern starten kann. Peterson: "Wir unterstützen Local Area Network, du kannst deine eigene LAN-Party damit hosten. Ich bin schließlich ein Old-School-Gamer, ich will das auch noch in 20 Jahren zocken können."

 Descent Underground: Mit Teamgeist und Tunnelblick
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Laoban 15. Mär 2015

das spiel mag ja gut werden , aber mit descent hat das echt wenig zu tun. bin mir sicher...

Darth Badger 13. Mär 2015

Schöner Link - Danke!

AntonAusTirol 12. Mär 2015

Descent ist auch heute noch eine Ballerreferenz, der später produzierte 3D-Titel schon...

gisu 11. Mär 2015

Würde ich pauschal nicht unterstreichen, damals vor 20 Jahren (scheiße wie die Zeit...

Psy2063 11. Mär 2015

bei veranschlagten 600.000$ momentan 8 Mitarbeitern und einer geschätzten...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /