Abo
  • Services:

Derp: Angeblich PSN, 2K Games und Windows Live gehackt

Zugriff auf persönliche Daten und Kreditkartendaten hat sich angeblich eine Hackergruppe verschafft. Sie will damit gegen unsichere Systeme protestieren - und maßgeblich an einigen der größten Hacks- und DDoS-Angriffen der letzten Zeit beteiligt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Playstation Networks
Logo des Playstation Networks (Bild: Sony)

Die Hackergruppe Derp - die teils auch den Namen Derptrolling verwendet - hat eine Liste mit rund 5.000 Benutzernamen und Passwörter im Internet veröffentlicht. Die Daten stammen nach Angaben der Hacker aus dem Playstation Network (PSN), von Servern des Spielepublishers 2K Games und von Windows Live.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn

Mit der Veröffentlichung will die Gruppe laut einem Bericht auf Cnet belegen, dass sie Zugriff auf die Nutzerdaten hat. Tatsächlich sollen es noch deutlich mehr sein: insgesamt rund sieben Millionen, von Firmen wie Comcast, Twitter, Windows Live, Facebook und dem EA-Portal Origin sowie von einer Domain des CIA. Unter den Datensätzen sollen rund eine halbe Million Kreditkartendateien sein - ob die verschlüsselt oder offen vorliegen, ist nicht bekannt.

Ob die Behauptungen von Derp auf Tatsachen beruhen oder nicht, ist unklar. Um ihre Sicherheit besorgte Nutzer sollten in jedem Falls (wieder einmal) neue Passwörter anlegen. Derp behauptet laut Cnet auch, hinter DDoS-Angriffen auf Blizzard-Server zum Start von Warlords of Draenor sowie auf Netzwerke von weiteren Spieleanbietern, aber auch auf Attacken von Servern der türkischen Regierung, das syrische Internet und ähnliche Einrichtungen zu stecken.

Belege gibt es dafür nicht - bis auf die vergleichsweise kleine Anzahl der nun veröffentlichten Datensätze. Von den nun betroffenen drei Firmen hat sich noch keine öffentlich zu Wort gemeldet. Sony hat fast zeitgleich mit dem Bericht über Twitter eine Anleitung mit allgemeinen Sicherheitshinweisen für das Playstation Network veröffentlicht - das könnte aber auch einfach Zufall gewesen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

elgooG 24. Nov 2014

Sony verschickt solche EMails auch an User von Accounts, bei denen sehr häufige...

cHaOs667 21. Nov 2014

Vielleicht ist genau das der Gedankengang den der ein oder andere Amokläufer hat... o_O...

Prypjat 21. Nov 2014

So wie die E-Mail gestern von Pay Pal. Ungefährer Wortlaut (E-Mail ist schon gelöscht) Es...

FrankKi 21. Nov 2014

Wenn ich das bei jedem "potentiellen" Hack machen würde, hätte ich aller naselang ein...

der_wahre_hannes 21. Nov 2014

Man muss ja quasi ständig und überall sein Passwort ändern, nahezu jeden Tag. Mir kann's...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /