Dermatologie: Google-Gesundheitsapp berücksichtigt kaum dunkle Haut

Mit Hilfe von KI will Google Nutzern einfache ersten Hilfen bei Hauterkrankungen liefern. Dunkle Hauttypen sind in den Daten dafür kaum vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat eine KI-App zur Erkennung von Hautkrankheiten vorgestellt.
Google hat eine KI-App zur Erkennung von Hautkrankheiten vorgestellt. (Bild: Thomas Peter/File Photo/Reuters)

Auf seiner Hausmesse I/O hat Google ein weiteres KI-Werkzeug vorgestellt, dass seinen Nutzern bei bestimmten Gesundheitsfragen zur Seite stehen soll. Konkret handelt es sich dabei um eine Dermatologie-App, die helfen soll, übliche Hautkrankheiten zu erkennen. Wie das Magazin Motherboard berichtet, sind dabei insbesondere dunkle Hauttypen jedoch stark unterrepräsentiert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Systemadministration und Netzwerktechnik (w/m/d)
    Mannesmann Precision Tubes GmbH, Hamm
  2. HR - IT Projektmanagerin / - Projektmanager
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Google begründet die Arbeiten an seiner App damit, dass die Suchmaschine jährlich zehn Milliarden Suchanfragen zu Hautproblemen und verwandten Themen wie zu Nägeln und Haaren erhalte.

Mithilfe von Bildern der Nutzer, einigen Fragen zu Symptomen und der trainierten KI will Google dabei helfen, die Auswahl möglicher Erkrankungen einzugrenzen. Dabei unterscheide der Dienst zwischen 288 verschiedenen Erkrankungen.

Zu wenig Daten für dunkle Haut

In der zugrunde liegenden wissenschaftlichen Arbeit (PDF) beschreibt Google die Auswahl und Verteilung der zum Training des Modells genutzten Bilder von Patienten. Demnach zeigen nur rund 3,5 Prozent der Bilder Haut mit dem Hauttyp der Fitzpatrick-Kategorie V und VI, was braune bis schwarze Haut umfasst. Auch der besonders helle Hauttyp I ist offenbar kaum in den Ausgangsdaten vertreten. Laut dem Bericht könnte dies bei dem KI-Modell zu falschen Diagnosen führen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar habe Motherboard Auswertungen des Systems von Google einsehen können, wonach das System insbesondere bei Schwarzen gut funktioniere. Dies basiere aber auf einer Selbstbeschreibung der Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe, nicht aber auf dem tatsächlichen Hauttyp, der sich innerhalb dieser Gruppen individuell sehr stark unterscheiden kann.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Google selbst begründet dies auf Nachfrage von Motherboard schlicht damit, dass die gesamten Dermatologie ein Problem mit der Verfügbarkeit von Daten für dunkle Hauttypen habe und dass die beteiligten Forscher und Entwickler dem Rechnung trügen. Auch werde die App künftig stets weiter verbessert.

Ein von Motherboard zitierter Dermatologe und Forscher, Ade Adamson, geht davon aus, dass die von Google künstlich erhöhte Sensitivität für die wenig repräsentierten Hauttypen zu einer Erhöhung falsch positiver Diagnosen führen wird. Über ähnliche Befürchtungen von anderen Forschern berichtet auch der Guardian.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vögelchen 27. Jul 2021

Ich glaube nicht einmal, dass die es sind, die sich überwiegend künstlich aufregen. Die...

Vögelchen 27. Jul 2021

Das ist aber politisch so gewollt. Weiß+Männlich ist das diktierte neue Feindbild.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /