Dermatologie: Google-Gesundheitsapp berücksichtigt kaum dunkle Haut

Mit Hilfe von KI will Google Nutzern einfache ersten Hilfen bei Hauterkrankungen liefern. Dunkle Hauttypen sind in den Daten dafür kaum vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat eine KI-App zur Erkennung von Hautkrankheiten vorgestellt.
Google hat eine KI-App zur Erkennung von Hautkrankheiten vorgestellt. (Bild: Thomas Peter/File Photo/Reuters)

Auf seiner Hausmesse I/O hat Google ein weiteres KI-Werkzeug vorgestellt, dass seinen Nutzern bei bestimmten Gesundheitsfragen zur Seite stehen soll. Konkret handelt es sich dabei um eine Dermatologie-App, die helfen soll, übliche Hautkrankheiten zu erkennen. Wie das Magazin Motherboard berichtet, sind dabei insbesondere dunkle Hauttypen jedoch stark unterrepräsentiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Kfz-Versicherung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Google begründet die Arbeiten an seiner App damit, dass die Suchmaschine jährlich zehn Milliarden Suchanfragen zu Hautproblemen und verwandten Themen wie zu Nägeln und Haaren erhalte.

Mithilfe von Bildern der Nutzer, einigen Fragen zu Symptomen und der trainierten KI will Google dabei helfen, die Auswahl möglicher Erkrankungen einzugrenzen. Dabei unterscheide der Dienst zwischen 288 verschiedenen Erkrankungen.

Zu wenig Daten für dunkle Haut

In der zugrunde liegenden wissenschaftlichen Arbeit (PDF) beschreibt Google die Auswahl und Verteilung der zum Training des Modells genutzten Bilder von Patienten. Demnach zeigen nur rund 3,5 Prozent der Bilder Haut mit dem Hauttyp der Fitzpatrick-Kategorie V und VI, was braune bis schwarze Haut umfasst. Auch der besonders helle Hauttyp I ist offenbar kaum in den Ausgangsdaten vertreten. Laut dem Bericht könnte dies bei dem KI-Modell zu falschen Diagnosen führen.

Zwar habe Motherboard Auswertungen des Systems von Google einsehen können, wonach das System insbesondere bei Schwarzen gut funktioniere. Dies basiere aber auf einer Selbstbeschreibung der Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe, nicht aber auf dem tatsächlichen Hauttyp, der sich innerhalb dieser Gruppen individuell sehr stark unterscheiden kann.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Google selbst begründet dies auf Nachfrage von Motherboard schlicht damit, dass die gesamten Dermatologie ein Problem mit der Verfügbarkeit von Daten für dunkle Hauttypen habe und dass die beteiligten Forscher und Entwickler dem Rechnung trügen. Auch werde die App künftig stets weiter verbessert.

Ein von Motherboard zitierter Dermatologe und Forscher, Ade Adamson, geht davon aus, dass die von Google künstlich erhöhte Sensitivität für die wenig repräsentierten Hauttypen zu einer Erhöhung falsch positiver Diagnosen führen wird. Über ähnliche Befürchtungen von anderen Forschern berichtet auch der Guardian.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

ubuntu_user 21. Mai 2021 / Themenstart

das hat ja mit dem Artikel nichts zu tun. KI ist an sich auch schon ein doofes Wort...

ubuntu_user 21. Mai 2021 / Themenstart

soso was sind denn "Leute wie ich"? man hätte den Artikel auch neutral formulieren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /