Abo
  • Services:

Derek Smart: "Star Citizen wird es nie geben"

Die falsche Engine, viel zu hochfliegende Pläne und zu wenig Geld: Der im Genre der komplexen Weltraumspiele erfahrene Spielentwickler Derek Smart hält Star Citizen in der momentan angekündigten Version für nicht realisierbar. Er rät Unterstützern, kein weiteres Geld zu investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

"Das Spiel, das ich 2012 selbst unterstützt habe? Das war machbar. Die neue Vision? Unmöglich", schreibt der US-Entwickler Derek Smart in seinem Blog über Star Citizen. Er ist der erste halbwegs prominente Spielemacher, der sich öffentlich so klar zu dem Weltraumspiel äußert, für das Chris Roberts 2012 mehr als 85 Millionen US-Dollar gesammelt hat.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Smart gilt seit jeher als Figur mit kontroversen Meinungen. Immerhin verfügt er aber vermutlich über mehr Erfahrung im Genre der komplexen und ambitionierten Weltraumspiele als jeder andere Entwickler. Viele Jahre lang arbeitete Weltraumfan Smart an einem Projekt, das eine starke Ähnlichkeit mit Star Citizen hatte. Es entstand unter verschiedenen Titeln - der Bekannteste dürfte Battlecruiser sein - bei mehreren Publishern, wurde aber im Grunde nie ganz fertig und hat die hohen Erwartungen nicht erfüllt.

In seinem Blog schreibt Smart über die Parallelen zwischen Battlecruiser und Star Citizen und warum er mit seinem Projekt gescheitert ist. Letztlich gibt es seiner Auffassung nach schlicht noch keine ausreichend leistungsstarke Hardware. Auch die Entwicklerwerkzeuge, Engines und Tools seien auf Jahre hinaus noch nicht mächtig genug.

Die Umsetzung von Star Citizen hält Smart für unmöglich. "Die technischen Herausforderungen sind größer als bei GTA 5 und sogar wesentlich größer als bei Titeln wie Halo". Smart deutet an - ohne Zahlen zu nennen, aber vermutlich zurecht - dass diese Games ein wesentlich höheres Budget als Star Citizen haben oder hatten.

Einer von mehreren Kritikpunkten ist die Cryengine, die laut Smart für ein Projekt wie Star Citizen schlicht ungeeignet ist. Die Engine sei für Ego-Shooter in überschaubaren Umgebungen gedacht, aber nicht für die Simulation einer ganzen Galaxie. Das persistente All müsse ständig "in Echtzeit nahtlos upgedated und synchronisiert sowie weiterberechnet werden, wobei sowohl Spieler als auch NPCs reisen, handeln, kämpfen und entdecken".

Dazu müssten die Schiffe von außen und innen gerendert werden, es müsse der Wechsel vom All zum Planetenmodus, die Verwaltung des Inventars und mehr geschehen. Natürlich ist auch Smart bewusst, dass Cloud Imperium Games die Cryengine stark modifiziert - aber für die vielen parallel benötigten Modi sei das extrem aufwendig, was er anhand eigener Erfahrungen mit der Havok-Engine ausführlich erläutert.

Die bei der Kickstarter-Kampagne 2012 vorgestellte Fassung von Star Citizen, die eigentlich im November 2014 hätte erscheinen sollen, wäre nach Meinung von Smart machbar gewesen. Inzwischen seien aber weitere Probleme hinzugekommen. Der Entwickler deutet an, dass er Informationen habe, denen zufolge das kürzlich laut Chris Roberts verschobene Ego-Shooter-Modul Star Marine nicht einfach nur später erscheinen wird, sondern eher nie. Außerdem habe er gehört, dass inzwischen entscheidende Entwickler das Projekt wieder verlassen, unter anderem Executive Producer Alex Mayberry.

Smart, der nach eigenen Angaben selbst rund 250 US-Dollar in Star Citizen investiert hat, rät Unterstützern, dem Projekt kein weiteres Geld mehr zur Verfügung zu stellen. Er fragt, wie viele andere Indiegames für die gleiche Summe seit 2012 gekauft, unterstützt und gespielt hätten werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 17,49€
  4. 3,99€

blurk 14. Jul 2015

Die Kritik von Herr Smart ist etwa so angebracht, wie wenn ein McDonalds Frittenkoch die...

DJToxica 09. Jul 2015

Man kann ja gerne mal über seine Kollegen meckern. Man kann auch gerne seine Meinung...

Clown 09. Jul 2015

Und solange Du da nichts auf den Tisch legst, was Deine Glaubwürdigkeit irgendwie...

Transistoreffekt 09. Jul 2015

Sowas kann einem nur komisch vorkommen, wenn man noch nie Software im großen Rahmen...

ronlol 09. Jul 2015

Ganz gute Zusammenfassung wie bei CIG alles bezüglich der Projektplanung in Star Citizen...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /