Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Derek Smart: "Star Citizen wird es nie geben"

Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Die falsche Engine, viel zu hochfliegende Pläne und zu wenig Geld: Der im Genre der komplexen Weltraumspiele erfahrene Spielentwickler Derek Smart hält Star Citizen in der momentan angekündigten Version für nicht realisierbar. Er rät Unterstützern, kein weiteres Geld zu investieren.

"Das Spiel, das ich 2012 selbst unterstützt habe? Das war machbar. Die neue Vision? Unmöglich", schreibt der US-Entwickler Derek Smart in seinem Blog über Star Citizen. Er ist der erste halbwegs prominente Spielemacher, der sich öffentlich so klar zu dem Weltraumspiel äußert, für das Chris Roberts 2012 mehr als 85 Millionen US-Dollar gesammelt hat.

Anzeige

Smart gilt seit jeher als Figur mit kontroversen Meinungen. Immerhin verfügt er aber vermutlich über mehr Erfahrung im Genre der komplexen und ambitionierten Weltraumspiele als jeder andere Entwickler. Viele Jahre lang arbeitete Weltraumfan Smart an einem Projekt, das eine starke Ähnlichkeit mit Star Citizen hatte. Es entstand unter verschiedenen Titeln - der Bekannteste dürfte Battlecruiser sein - bei mehreren Publishern, wurde aber im Grunde nie ganz fertig und hat die hohen Erwartungen nicht erfüllt.

In seinem Blog schreibt Smart über die Parallelen zwischen Battlecruiser und Star Citizen und warum er mit seinem Projekt gescheitert ist. Letztlich gibt es seiner Auffassung nach schlicht noch keine ausreichend leistungsstarke Hardware. Auch die Entwicklerwerkzeuge, Engines und Tools seien auf Jahre hinaus noch nicht mächtig genug.

Die Umsetzung von Star Citizen hält Smart für unmöglich. "Die technischen Herausforderungen sind größer als bei GTA 5 und sogar wesentlich größer als bei Titeln wie Halo". Smart deutet an - ohne Zahlen zu nennen, aber vermutlich zurecht - dass diese Games ein wesentlich höheres Budget als Star Citizen haben oder hatten.

Einer von mehreren Kritikpunkten ist die Cryengine, die laut Smart für ein Projekt wie Star Citizen schlicht ungeeignet ist. Die Engine sei für Ego-Shooter in überschaubaren Umgebungen gedacht, aber nicht für die Simulation einer ganzen Galaxie. Das persistente All müsse ständig "in Echtzeit nahtlos upgedated und synchronisiert sowie weiterberechnet werden, wobei sowohl Spieler als auch NPCs reisen, handeln, kämpfen und entdecken".

Dazu müssten die Schiffe von außen und innen gerendert werden, es müsse der Wechsel vom All zum Planetenmodus, die Verwaltung des Inventars und mehr geschehen. Natürlich ist auch Smart bewusst, dass Cloud Imperium Games die Cryengine stark modifiziert - aber für die vielen parallel benötigten Modi sei das extrem aufwendig, was er anhand eigener Erfahrungen mit der Havok-Engine ausführlich erläutert.

Die bei der Kickstarter-Kampagne 2012 vorgestellte Fassung von Star Citizen, die eigentlich im November 2014 hätte erscheinen sollen, wäre nach Meinung von Smart machbar gewesen. Inzwischen seien aber weitere Probleme hinzugekommen. Der Entwickler deutet an, dass er Informationen habe, denen zufolge das kürzlich laut Chris Roberts verschobene Ego-Shooter-Modul Star Marine nicht einfach nur später erscheinen wird, sondern eher nie. Außerdem habe er gehört, dass inzwischen entscheidende Entwickler das Projekt wieder verlassen, unter anderem Executive Producer Alex Mayberry.

Smart, der nach eigenen Angaben selbst rund 250 US-Dollar in Star Citizen investiert hat, rät Unterstützern, dem Projekt kein weiteres Geld mehr zur Verfügung zu stellen. Er fragt, wie viele andere Indiegames für die gleiche Summe seit 2012 gekauft, unterstützt und gespielt hätten werden können.


eye home zur Startseite
blurk 14. Jul 2015

Die Kritik von Herr Smart ist etwa so angebracht, wie wenn ein McDonalds Frittenkoch die...

DJToxica 09. Jul 2015

Man kann ja gerne mal über seine Kollegen meckern. Man kann auch gerne seine Meinung...

Clown 09. Jul 2015

Und solange Du da nichts auf den Tisch legst, was Deine Glaubwürdigkeit irgendwie...

Transistoreffekt 09. Jul 2015

Sowas kann einem nur komisch vorkommen, wenn man noch nie Software im großen Rahmen...

ronlol 09. Jul 2015

Ganz gute Zusammenfassung wie bei CIG alles bezüglich der Projektplanung in Star Citizen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln
  2. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  3. domainfactory GmbH, Ismaning
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 3,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Bitte endlich mehr 10Gbit ports am Mainboard

    honna1612 | 22:04

  2. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Mingfu | 21:51

  3. Re: Wozu etwas lesen, um das man eh nicht...

    itza | 21:47

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    david_rieger | 21:46

  5. Re: Es wäre einfacher Logos von Zeitungen zu zeigen

    Der Rechthaber | 21:45


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel