• IT-Karriere:
  • Services:

Derek Smart: "Star Citizen wird es nie geben"

Die falsche Engine, viel zu hochfliegende Pläne und zu wenig Geld: Der im Genre der komplexen Weltraumspiele erfahrene Spielentwickler Derek Smart hält Star Citizen in der momentan angekündigten Version für nicht realisierbar. Er rät Unterstützern, kein weiteres Geld zu investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

"Das Spiel, das ich 2012 selbst unterstützt habe? Das war machbar. Die neue Vision? Unmöglich", schreibt der US-Entwickler Derek Smart in seinem Blog über Star Citizen. Er ist der erste halbwegs prominente Spielemacher, der sich öffentlich so klar zu dem Weltraumspiel äußert, für das Chris Roberts 2012 mehr als 85 Millionen US-Dollar gesammelt hat.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn

Smart gilt seit jeher als Figur mit kontroversen Meinungen. Immerhin verfügt er aber vermutlich über mehr Erfahrung im Genre der komplexen und ambitionierten Weltraumspiele als jeder andere Entwickler. Viele Jahre lang arbeitete Weltraumfan Smart an einem Projekt, das eine starke Ähnlichkeit mit Star Citizen hatte. Es entstand unter verschiedenen Titeln - der Bekannteste dürfte Battlecruiser sein - bei mehreren Publishern, wurde aber im Grunde nie ganz fertig und hat die hohen Erwartungen nicht erfüllt.

In seinem Blog schreibt Smart über die Parallelen zwischen Battlecruiser und Star Citizen und warum er mit seinem Projekt gescheitert ist. Letztlich gibt es seiner Auffassung nach schlicht noch keine ausreichend leistungsstarke Hardware. Auch die Entwicklerwerkzeuge, Engines und Tools seien auf Jahre hinaus noch nicht mächtig genug.

Die Umsetzung von Star Citizen hält Smart für unmöglich. "Die technischen Herausforderungen sind größer als bei GTA 5 und sogar wesentlich größer als bei Titeln wie Halo". Smart deutet an - ohne Zahlen zu nennen, aber vermutlich zurecht - dass diese Games ein wesentlich höheres Budget als Star Citizen haben oder hatten.

Einer von mehreren Kritikpunkten ist die Cryengine, die laut Smart für ein Projekt wie Star Citizen schlicht ungeeignet ist. Die Engine sei für Ego-Shooter in überschaubaren Umgebungen gedacht, aber nicht für die Simulation einer ganzen Galaxie. Das persistente All müsse ständig "in Echtzeit nahtlos upgedated und synchronisiert sowie weiterberechnet werden, wobei sowohl Spieler als auch NPCs reisen, handeln, kämpfen und entdecken".

Dazu müssten die Schiffe von außen und innen gerendert werden, es müsse der Wechsel vom All zum Planetenmodus, die Verwaltung des Inventars und mehr geschehen. Natürlich ist auch Smart bewusst, dass Cloud Imperium Games die Cryengine stark modifiziert - aber für die vielen parallel benötigten Modi sei das extrem aufwendig, was er anhand eigener Erfahrungen mit der Havok-Engine ausführlich erläutert.

Die bei der Kickstarter-Kampagne 2012 vorgestellte Fassung von Star Citizen, die eigentlich im November 2014 hätte erscheinen sollen, wäre nach Meinung von Smart machbar gewesen. Inzwischen seien aber weitere Probleme hinzugekommen. Der Entwickler deutet an, dass er Informationen habe, denen zufolge das kürzlich laut Chris Roberts verschobene Ego-Shooter-Modul Star Marine nicht einfach nur später erscheinen wird, sondern eher nie. Außerdem habe er gehört, dass inzwischen entscheidende Entwickler das Projekt wieder verlassen, unter anderem Executive Producer Alex Mayberry.

Smart, der nach eigenen Angaben selbst rund 250 US-Dollar in Star Citizen investiert hat, rät Unterstützern, dem Projekt kein weiteres Geld mehr zur Verfügung zu stellen. Er fragt, wie viele andere Indiegames für die gleiche Summe seit 2012 gekauft, unterstützt und gespielt hätten werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

blurk 14. Jul 2015

Die Kritik von Herr Smart ist etwa so angebracht, wie wenn ein McDonalds Frittenkoch die...

DJToxica 09. Jul 2015

Man kann ja gerne mal über seine Kollegen meckern. Man kann auch gerne seine Meinung...

Clown 09. Jul 2015

Und solange Du da nichts auf den Tisch legst, was Deine Glaubwürdigkeit irgendwie...

Transistoreffekt 09. Jul 2015

Sowas kann einem nur komisch vorkommen, wenn man noch nie Software im großen Rahmen...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2015

Ganz gute Zusammenfassung wie bei CIG alles bezüglich der Projektplanung in Star Citizen...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /