DERA-Studie: Lithiummangel bremst Elektroauto-Ziele aus

Laut einer Studie der Deutschen Rohstoffagentur droht ein weltweiter Lithiummangel bis 2030. Doch einige wichtige Faktoren werden ausgeklammert.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der Salar de Uyuni in Bolivien könnte noch eine wichtige Lithiumquelle werden.
Der Salar de Uyuni in Bolivien könnte noch eine wichtige Lithiumquelle werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Mangel an weltweit verfügbaren Lithium droht den geplanten Hochlauf der Elektromobilität zu gefährden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Rohstoffagentur (DERA), die am 23. Juni 2022 auf einem Industrieworkshop Lithium vorgestellt wurde (PDF). Je nach Szenario geht Studienautor Michael Schmidt von einem Defizit von bis zu 341.000 Tonnen Lithium im Jahr 2030 aus, was der vierfachen Jahresproduktion von 2020 entspräche. Nur im günstigsten Fall könnte genügend Material bereitgestellt werden, um den wachsenden Bedarf zu decken.

Inhalt:
  1. DERA-Studie: Lithiummangel bremst Elektroauto-Ziele aus
  2. Bolivien fällt als Produzent noch komplett aus

Die Studie geht dabei von drei verschiedenen Szenarien bezüglich der Nachfrage aus. Diese bewegt sich demnach von 316.307 Tonnen über 426.721 Tonnen bis zu 558.780 Tonnen. Dem gegenüber stehen zwei Projektionen hinsichtlich des verfügbaren Angebots, das im schlechtesten Fall bei 217.889 Tonnen und im besten Fall bei 357.680 Tonnen liegt. "Wir gehen davon aus, dass der Markt auf jeden Fall in ein substantielles Defizit im Jahr 2030 laufen wird. Und mit diesem Defizit erscheinen alle Träume von Elektroautos weltweit und vor allem in Europa sehr unrealistisch zu erreichen", sagte Schmidt.

Jahrelanger Vorlauf erforderlich

Er räumte bei der Präsentation der Studie allerdings ein, dass es sich beim Lithiumbedarf um eine "extrem dynamische Entwicklung" handele, die von vielen Faktoren beeinflusst werde. Dennoch geht er davon aus, dass bis zum Jahr 2030 die Batterieproduktion fast 90 Prozent des weltweiten Lithiumbedarfs ausmachen werde. Vom gesamten Bedarf wiederum hat demzufolge der Autobereich mit mehr als 60 Prozent den größten Anteil.

Das Problem bei der Lithiumproduktion besteht laut Schmidt vor allem darin, dass die erforderlichen Kapazitäten für die Rohstoffgewinnung und Weiterverarbeitung hohe Investitionen und jahrelange Vorbereitungen erfordern. Dabei sei Lithium an sich kein geologisch seltenes Material. So geht Schmidt von einer Vorbereitungszeit von vier bis zehn Jahren für den Aufbau von Förderkapazitäten wie in Australien aus. Die Weiterverarbeitung erfordere ebenfalls einen Vorlauf von ein bis zwei Jahren. Das sei wichtig, da nach dem optimistischen Angebotsszenario 63 Prozent des Lithiums aus dem Erzabbau gewonnen werden müsse.

  • Das zentrale Ergebnis der Studie: Nur in einem der Szenarien kann der Lithiumbedarf gedeckt werden. (Grafik: Dera)
Das zentrale Ergebnis der Studie: Nur in einem der Szenarien kann der Lithiumbedarf gedeckt werden. (Grafik: Dera)

Abbau über Salzlauge umweltfreundlicher

Stellenmarkt
  1. Process Engineer (m/f/d) PLC
    Hays AG, Viernheim
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/d)
    ZOLLERN GmbH & Co. KG, Sigmaringendorf-Laucherthal
Detailsuche

Für Schmidt gehört der Lithiummarkt daher eher zum Sektor Spezialchemie und nicht zum Bergbau. Hohe Kapazitäten beim Abbau führen ihm zufolge daher nicht automatisch zu einem ausreichenden chemischen Angebot. Die angekündigten Kapazitäten und Zeitpläne von Lithium-Projekten seine bloße Zahlen und manchmal reines Wunschdenken.

Für die Studie ist dabei der Unterschied zwischen Lithiumproduktion über Mineralien und über Salzlauge wichtig. Schmidt bezeichnete dabei die Gewinnung über Salzlauge wie in Südamerika als umweltfreundlicher als die Weiterverarbeitung der Erze, die deutlich mehr Kohlendioxid freisetze und mehr Wasser erfordere. Dennoch werde vor allem die Lithiumproduktion in den südamerikanischen Anden als besonders umweltschädlich dargestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bolivien fällt als Produzent noch komplett aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


tpeter 30. Jun 2022 / Themenstart

die wissen jetzt schon dass es 2030 kracht und machen mit Lithium weiter bis es kracht...

Lacrimula 24. Jun 2022 / Themenstart

"Daher hat Golem.de zuletzt in einer Analyse zum geplanten Verbrenner-Aus ab 2025...

WinnieW 24. Jun 2022 / Themenstart

Oder Akkus die Natrium anstatt Lithium nutzen, diese befinden sich in der Entwicklung...

[gelöscht] 23. Jun 2022 / Themenstart

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kosmologie
Im Weltraum hört dich niemand knallen

Die kosmische Hintergrundstrahlung wird gerne als das "Echo des Urknalls" bezeichnet. Dabei ist sie weder beim Urknall entstanden noch ist sie ein Echo. Zeit für eine Klarstellung.
Von Helmut Linde

Kosmologie: Im Weltraum hört dich niemand knallen
Artikel
  1. Photovoltaik: Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne
    Photovoltaik
    Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne

    Tesla hat auf der Ideenexpo in Hannover einen Anhänger mit ausfahrbaren Photovoltaik-Modulen nebst Starlink-Antenne vorgestellt.

  2. Raumfahrt: Nasa verliert Kontakt zu Mondsonde Capstone
    Raumfahrt
    Nasa verliert Kontakt zu Mondsonde Capstone

    Die bisher kleinste Mondsonde hat ein Kommunikationsproblem. Nach 11 Stunden ging der Kontakt verloren.

  3. Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
    Layouten mit LaTex
    Setzt du noch oder gestaltest du schon?

    LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /