Bolivien fällt als Produzent noch komplett aus

Als problematisch schätzt Schmidt jedoch in den Ländern Chile und Bolivien die politische Situation ein, die zu Verzögerungen bei der Lithiumgewinnung führen könnten. So verfügt Bolivien zwar mit 21 Millionen Tonnen über die weltweit größten Vorräte an dem Metall, wird jedoch in der DERA-Studie als möglicher Produzent ausgeklammert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Auf Nachfrage räumte Schmidt ein, dass die dortige Regierung zwar durchaus eine Produktion plane, sich jedoch weiterhin in Verhandlungen mit ausländischen Investoren befinde.

Am aktuellen Bieterverfahren sind vier Firmen aus China und jeweils eine aus den USA und Russland beteiligt. Sollte Bolivien wie ursprünglich geplant jährlich 40.000 Tonnen Lithium produzieren, dürfte das einen wichtigen Beitrag zur Deckung der weltweiten Nachfrage darstellen.

Natrium-Ionen-Akkus noch irrelevant

Auch spielt für Schmidt die mögliche Produktion von Batteriezellen auf Natrium-Ionen-Basis noch keine Rolle. "Lithium-Ionen-Batterien werden auch im Jahr 2030 noch den Massenmarkt dominieren. Denn die Industrie investiert gerade so viel in die Produktion dieser Batterien", sagte Schmidt und fügte hinzu: "Wir werden verschiedene Batterietechniken sehen, aber Lithium wird dominieren."

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bloomberg-Analyst Colin McKerracher kommt hingegen zu der Einschätzung, dass Natrium-Ionen-Akkus in Anbetracht ihrer Leistungsdaten, der Lithiumknappheit und der bisherigen Erfahrung mit CATL als größtem Akkuhersteller der Welt schon in den Jahren nach 2025 eine wichtige Rolle spielen könnten (Video ab 37:00).

Geringer Recyclinganteil bis 2030

Wenig Hoffnung setzt die Studie zudem auf das Batterierecycling bis zum Jahr 2030. Selbst bei einer Recyclingquote von 75 Prozent mache das wiedergewonnene Material nur etwa zehn Prozent des europäischen Bedarfs aus. Entsprechend niedriger sei der Anteil bei noch geringeren Recyclingquoten. Der Studie zufolge ist Europa daher in den kommenden Jahren noch stark von Lithium oder dessen Vorprodukten abhängig. Der Kontinent kann bis 2030 demnach den Bedarf nur zu zwischen 27 und 34 Prozent decken.

Die Einschätzungen der DERA-Studie kommen insgesamt nicht überraschend. Schon jetzt führt die Lithiumknappheit zu einem hohen Preisanstieg des Materials. Da die Nachfrage nach Lithium aus den derzeit geplanten Akkufabriken das mögliche Angebot der im Bau befindlichen Lithiumbergwerke übertrifft, musste bereits Anfang 2022 von einer dauerhaften Knappheit ausgegangen werden.

Daher hat Golem.de zuletzt in einer Analyse zum geplanten Verbrenner-Aus ab 2025 konstatiert: "Für die kommenden Jahre wird die Knappheit von Lithium das Wachstum der Akkuproduktion beschränken und so das bestimmende Thema der Elektromobilität sein." Die DERA-Studie dürfte diese Einschätzung bestätigen. Die vollständige schriftliche Fassung der Studie soll in etwa zwei Monaten vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 DERA-Studie: Lithiummangel bremst Elektroauto-Ziele aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Lacrimula 24. Jun 2022 / Themenstart

"Daher hat Golem.de zuletzt in einer Analyse zum geplanten Verbrenner-Aus ab 2025...

WinnieW 24. Jun 2022 / Themenstart

Oder Akkus die Natrium anstatt Lithium nutzen, diese befinden sich in der Entwicklung...

[gelöscht] 23. Jun 2022 / Themenstart

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /