Der Louvre macht alles digital: Wo ist die Mona Lisa bloß?

Der Louvre und das französische Nationalmuseum haben ihre Sammlungen digitalisiert und ins Internet gestellt. Wer die Mona Lisa sucht, muss dazulernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Louvre mit der Glaspyramide im Innenhof
Der Louvre mit der Glaspyramide im Innenhof (Bild: Benh LIEU SONG/CC-BY-SA 3.0)

Das Pariser Kunstmuseum des Louvre und das Musée National Eugène-Delacroix haben ihre Sammlungen nach eigenen Angaben fast vollständig digitalisiert. Die Datenbank enthält schon jetzt mehr als 480.000 Werke und wird täglich aktualisiert. Die meisten Einträge werden durch Fotografien illustriert.

Die Mona Lisa heißt gar nicht so

Die Mona Lisa findet man in den Sammlungen mit der Volltextsuche nicht - denn das weltberühmte Gemälde, das Léonard de Vinci zugeschrieben wird, heißt im französischen Sprachgebrauch La Joconde.

Erfasst wurden die Inventare der acht Abteilungen des Louvre: Orientalische Altertümer, Ägyptische Altertümer, Griechische, Etruskische und Römische Altertümer, Islamische Kunst, Gemälde Skulpturen aus dem Mittelalter, der Renaissance und der Neuzeit, Grafiken und Kunstgegenstände aus dem Mittelalter, der Renaissance und der Neuzeit.

Auch die MNR-Werke ( Musées Nationaux Récupération), die am Ende des Zweiten Weltkriegs geborgen und im Museum des Louvre deponiert wurden, bis sie an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden können, wurden digitalisiert und in einem eigenen Album zusammengefasst.

Suche par excellence

Besonders gut ist die Klassifikation der Kunstwerke gestaltet, die umfangreiche vergleichende Suchen zulässt. Ein Beispiel: Nicht nur Alter, Herkunft und Material werden beschrieben, sondern beispielsweise auch die Armhaltung von Figuren. Per Hyperlink lassen sich ähnliche Figuren finden.

Export und Vergleichsmöglichkeiten

Dazu kommen eine Volltextsuche, eine erweiterte Suche sowie die Möglichkeit, gefundene Datensätze in eigenen Alben zusammenfassen zu können. Sogar eine Karte, mit deren Hilfe die Werke lokalisiert werden können, fehlt nicht. Die Suchergebnisse können als CSV (comma separated value) exportiert werden. Die Einträge in der Datenbank sind als Permalink zitierfähig und sogar ein strukturiertes JSON (JavaScript Object Notation) ist verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /