Abo
  • Services:

Der Hobbit: Der Schlüssel zum Berg Erebor zum Selberdrucken

Tolkien-Fans können sich ein Requisit aus dem neuen Hobbit-Film mit dem 3D-Drucker aufbauen: Warner Brothers und Microsoft wollen zum Filmstart die 3D-Datei des Schlüssels zum Berg Erebor im Internet veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zauberer Gandalf: Schlüssel zum Erebor aus Dol Guldur mitgebracht
Zauberer Gandalf: Schlüssel zum Erebor aus Dol Guldur mitgebracht (Bild: Warner Bros.)

Das Softwareunternehmen Microsoft und das Filmstudio Warner Brothers planen zum Start des neuen Hobbit-Films, eine 3D-Datei eines Requisits zum Herunterladen bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Die Werbekampagne sei für die Microsoft-Plattformen Windows 8, MSN sowie für die Xbox 360 geplant, berichtet das auf 3D-Druck-Themen spezialisierte Nachrichtenangebot 3ders.org. Nutzer bekommen im Rahmen der Kampagne unter anderem Hintergrundinformationen über wichtige Figuren und Artefakte des Films oder Videomaterial.

Werbung für Hobbit-Website

Zudem können sie sich eine 3D-Datei des Schlüssels zum Berg Erebor herunterladen. Die Datei kann an einen 3D-Drucker ausgegeben werden, der den Schlüssel damit aufbaut. Ziel der Werbeaktion sei, Nutzer zu einem Besuch auf der Website zum Film zu bewegen. Die 3D-Datei soll am Tag des Filmstartes verfügbar sein.

Der Schlüssel spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte: Nur mit ihm können Bilbo Beutlin und seine Gefährten die geheime Tür zum Berg Erebor öffnen. Gandalf hatte den Schlüssel aus Dol Guldur, Saurons Festung im Düsterwald, mitgebracht.

Virtuelle Reise durch Mittelerde

Vor dem Start des zweiten Hobbit-Films gibt es weitere Werbeaktionen. Google etwa hat kürzlich zu einer virtuellen Reise durch Mittelerde eingeladen. Lego hat ein Hobbit-Computerspiel angekündigt, das auf verschiedenen Computer- und Konsolenplattformen laufen soll.

Der zweite Teil von Regisseur Peter Jacksons neuer Tolkien-Trilogie, Der Hobbit: Smaugs Einöde, kommt am 13. Dezember 2013 in die Kinos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. 2,50€
  3. (-66%) 3,40€

redwolf 03. Dez 2013

Es gibt Internetanbieter, die dir jedes 3D-Model drucken, was du einsendest.

Anonymer Nutzer 03. Dez 2013

aber so eine promotion passt ... wo wir gestern noch müll teuer erwerben mussten (durch...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /