• IT-Karriere:
  • Services:

Der Herr der Ringe: Mittelerde-TV-Serie von Amazon spielt vor Die Gefährten

Ein Ring, sie zu binden - nämlich die Kunden an das Prime-Abo: Amazon hat offiziell bestätigt, dass es eine TV-Serie auf Basis von Der Herr der Ringe geben wird. Bislang ist von einem wesentlichen Detail abgesehen noch nichts über den erneuten Abstecher nach Mittelerde bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der eine Ring - in Die Gefährten
Der eine Ring - in Die Gefährten (Bild: Warner Bros)

Die Gerüchte sind bestätigt: Amazon hat offiziell angekündigt, eine TV-Serie auf Basis von Der Herr der Ringe zu drehen. Ebenfalls beteiligt sind die Filmproduktionsfirma New Line Cinema, der Buchverlag Harper Collins sowie Tolkien Estate and Trust - das ist eine Körperschaft, der die Rechte an den Werken von John Ronald Reuel Tolkien gehören. Die Abmachung erlaubt Amazon sogar, einen weiteren Serienableger zu drehen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck

In einer Pressemitteilung nennt Amazon weder einen Termin für den Drehbeginn noch einen Erscheinungstermin. Immerhin heißt es ausdrücklich, dass die Serie "exklusiv" weltweit auf Amazon Prime als Teil des Abos zu sehen sein werde. In Deutschland kostet die Mitgliedschaft momentan rund acht Euro im Monat, neben dem Streamingdienst gibt es weitere Vorteile beim Bestellen bei Amazon.

Die TV-Serie soll vor Die Gefährten spielen, also dem ersten Buch der Ring-Trilogie - und damit vermutlich nach den Ereignissen in Der Hobbit. "Das Team bei Amazon Studios hat hervorragende Ideen für bisher nicht erzählte Geschichten auf der Grundlage von J.R.R. Tolkiens Werk", so Amazon. Mit diesem Ansatz kann es durchaus passieren, dass neben neuen Figuren auch bekannte Helden wie Gandalf, Gollum und die Beutlin-Familie auftauchen; an Sauron führt im Zusammenhang mit dem Ring ja sowieso kein Weg vorbei.

Mindestens so spannend wie die Handlung dürfte auch sein, wie die Welt und die Figuren aussehen. Die Beteiligung von New Line Cinema deutet darauf hin, dass die Serie wohl das Design der Kinofilme von Peter Jackson aufgreift; New Line hatte die sechs Leinwandepen mitproduziert.

Die sechs Tolkien-Filme haben zusammen bislang knapp sechs Milliarden US-Dollar eingespielt, der erste (Die Gefährten) kam 2001 in die Kinos. Eine Fernsehserie dürfte ebenfalls ein riesiges Publikum finden - möglicherweise gelingt es Amazon damit sogar, an den Erfolg von Game of Thrones anzuknüpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

robinx999 15. Nov 2017

So lange es sich finanziell Lohnt werden sie solche Serien weiterlaufen lassen, wobei Two...

Daem 15. Nov 2017

Der Produzent sagte dazu: "In the different versions of Trek, the Klingons have never...

ufo70 15. Nov 2017

Mir stellte sich auch als erstes die Frage, in welchem Channel diese Serie wohl laufen...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2017

quasi endlos, mit allem was der derzeitige Medien-Mindfuck hergibt: Gender Klima ....

PiranhA 14. Nov 2017

Dafür bekommt man nur leider keine Lizenz, solange Christopher Tolkien noch lebt


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /