Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht: Amazon nennt erstmals Zuschauerzahlen für Prime Video

Über 25 Millionen Menschen haben bereits die Serie Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht bei Prime Video angeschaut. Die Messmethode ist allerdings unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht wurde von mehr als 25 Millionen Abonnenten bei Prime Video gesehen.
Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht wurde von mehr als 25 Millionen Abonnenten bei Prime Video gesehen. (Bild: Amazon)

Amazon hat anlässlich des Starts der Fantasy-Serie Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht das erste Mal überhaupt Zuschauerzahlen für einen Inhalt bei Prime Video veröffentlicht. Bisher hielt sich Amazon immer bedeckt und veröffentlichte auch auf wiederholte Nachfrage keine Zuschauerzahlen zu den Inhalten auf Prime Video.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
Detailsuche

Eine Ausnahme von dieser Regel ist nun der Start von Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht. Nach Aussagen von Amazon verfolgten weltweit mehr als 25 Millionen Menschen die Premiere der neuen Fantasy-Serie nach dem Werk von John Ronald Reuel Tolkien. Die Serie lief weltweit bei Prime Video.

Nach Aussage von Amazon sind damit alle "bisherigen Rekorde" gebrochen worden. Das ist nicht überprüfbar, da Amazon eben bisher zu keinem anderen Prime-Video-Inhalt Zahlen nannte. Amazon freut sich über "die größte Premiere in der Geschichte von Prime Video".

Wann zählt jemand als Zuschauer?

Amazon machte keine Angaben dazu, nach welchen Kriterien Zuschauer als solche gezählt werden. Es ist also offen, ob nur Zuschauer gezählt wurden, die mindestens eine Episode zu Ende gesehen haben. Es wäre auch denkbar, dass auch Zuschauer als solche gezählt wurden, wenn diese etwa nach ein paar Minuten ausgestiegen sind. Netflix etwa zählte lange Zeit Zuschauer auch dann, wenn sie nur zwei Minuten eines Films oder einer Serie geschaut haben.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat zum Start der Serie am 2. September 2022 gleich zwei Episoden von Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht veröffentlicht. Weitere Episoden sollen freitags erscheinen. Insgesamt wird die erste Staffel der Serie aus acht Episoden bestehen. Die letzte Folge der ersten Staffel läuft am 14. Oktober 2022. Kürzlich hat Amazon die Gebühren für Prime respektive Prime Video erhöht. Monatlich fallen künftig 8,99 Euro an und das Jahresabo von Amazon Prime kostet 89,90 Euro.

"Es ist irgendwie passend, dass Tolkiens Geschichten - die zu den beliebtesten aller Zeiten gehören und von vielen als der wahre Ursprung des Fantasy-Genres angesehen werden - uns zu diesem stolzen Moment geführt haben. Ich bin dem Tolkien Estate - und unseren Showrunnern J. D. Payne und Patrick McKay, der ausführenden Produzentin Lindsey Weber, den Darstellern und der Crew - für ihre unermüdliche Zusammenarbeit und grenzenlose kreative Energie sehr dankbar. Und unser wahrer Maßstab für den Erfolg sind die Millionen von Fans, die die Serie sehen und die sich genauso für Mittelerde begeistern wie wir", kommentierte Jennifer Salke, die Leiterin der Amazon Studios den Start der Serie.

Die Rechte für die Fantasy-Serie nach John Ronald Reuel Tolkien hat Amazon im November 2017 für 250 Millionen US-Dollar erworben. Die Vereinbarung sieht vor, dass daraus eine Serie mit fünf Staffeln wird. Die Produktion der Serie wird wohl mehr als eine Milliarde US-Dollar kosten. Damit könnte es die teuerste Serie werden, die bisher gedreht wurde. Die erste Staffel allein soll 465 Millionen US-Dollar in der Produktion gekostet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /