Die Zeit nach Star Trek war keine gute Zeit

Bevor es dazu kam, brachte Star Trek Roddenberry jedoch kein Glück. Es wurde zu einem ständigen Begleiter, dessen Schatten jedes andere Projekt verdunkelte. Schon als die Serie noch produziert wurde, versuchte Roddenberry, zum Film zu wechseln. Doch ein Tarzan-Projekt zerschlug sich und wurde schließlich als Serie verwirklicht - ohne ihn.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Mit Pretty Maids All in a Row hatte er mehr Glück. Er schrieb das Drehbuch für diese Sexkomödie nach dem gleichnamigen Roman von Francis Pollini, dessen Buch er schlicht und einfach für vulgär hielt. Der Film - immerhin mit Rock Hudson in der Hauptrolle - erwies sich aber wieder nicht als großer Erfolg und verhinderte Roddenberrys Filmkarriere.

So suchte er weiter sein Glück beim Fernsehen. Er stürzte sich in den 70er Jahren auf zahlreiche Projekte - größtenteils Science-Fiction -, mit denen er an alte Erfolge anknüpfen wollte. Doch weder Genesis II noch The Questor Tapes - Ein Android wird gejagt waren auch nur halbwegs mit Star Trek zu vergleichen. Nicht anders erging es The Spectre und Planet Earth, die über den Pilotfilmstatus gar nicht hinauskamen.

Als vielversprechend sah Roddenberry die Idee von Battleground: Earth an, in dem die Geschichte von außerirdischen Invasoren erzählt werden sollte. Über das Stadium des Konzepts kam diese Serie nicht hinaus, auch wenn Roddenberry schon einen Hauptdarsteller im Sinn hatte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Majel Barrett-Roddenberry fand 20 Jahre später die Notizen zu dieser Serie und konnte Produzenten überzeugen, dem Stoff eine Chance zu geben. Das Konzept wurde ausgewertet, erweitert, leicht verändert - und Mission Erde war geboren. Eine andere Idee, die in den 70ern in der Schublade verstaubte, Jahrzehnte später jedoch wieder aufgenommen wurde, ist die Serie Andromeda, die mittlerweile auch schon seit ein paar Jahren läuft.

Wiedergeburt und Tod

1973 gab es zum ersten Mal ein Lebenszeichen von Star Trek. Roddenberry war der Produzent der Zeichentrickserie, für die einige der alten Stars als Sprecher verpflichtet werden konnten. Natürlich waren die Zeichnungen alles andere als elegant, aber wenigstens waren es neue Abenteuer. Der große Erfolg war dem Projekt aber dennoch nicht beschieden.

Über Jahre versuchte man, eine neue Serie zu stemmen. Kurz vor Produktionsbeginn der zweiten Realserie entschied man sich bei Paramount, es lieber mit einem Film zu versuchen. Roddenberry schrieb und produzierte Star Trek - Der Film.

Ein gewaltiges Budget wurde gestemmt, doch der Film spielte es wieder ein - leider enttäuschte er aber die meisten Fans. Die Schuld für die träge Geschichte sah man bei Roddenberry, der künftig nur noch als Berater ohne echte Entscheidungsbefugnis bei den Star-Trek-Filmen dabei war.

PLAYMOBIL Star Trek 70548 U.S.S. Enterprise NCC-1701, Mit AR-APP, Lichteffekten und Original-Sounds, 5-99 Jahre

Das Ende von Roddenberrys Ära: Star Trek VI: Das unentdeckte Land

1986 erschuf Roddenberry mit Star Trek: The Next Generation den Seriennachfolger, der das Franchise in eine neue Richtung führte. Anfangs war er noch als Produzent dabei, doch sein zunehmend schlechterer Gesundheitszustand zwang ihn, sich schließlich von dieser Position zurückzuziehen.

Roddenberry hatte einen Schlaganfall erlitten, sein rechter Arm war gelähmt, seine Sehfähigkeit beeinträchtigt, und er hatte Probleme mit dem Sprechen. Man könnte argumentieren, dass der Höhenflug von Star Trek: The Next Generation erst mit Roddenberrys Abgang begann. Das würde aber komplett verkennen, dass er die Figuren ursprünglich zum Leben erweckt hatte.

Am 24. Oktober 1991 starb Roddenberry an den Folgen eines weiteren Schlaganfalls. Das war nur wenige Wochen vor dem Start von Star Trek VI: Das unentdeckte Land, dem krönenden Abschluss von Roddenberrys Star-Trek-Ära. Seine Schöpfung lebt weiter und hält die Erinnerung an ihn wach. Er selbst hätte wohl kaum erwartet, wie viele neue Serien (Deep Space Nine, Voyager, Enterprise) und Filme (unter anderem von Jonathan Frakes und J.J. Abrams) nach seinem Tod entstehen und Welten erkunden würden, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Weiterführende Literatur:

Gene Roddenberry: The Last Conversation
Gene Roddenberry: Die autorisierte Biographie
Inside Trek: My Secret Life with Star Trek Creator Gene Roddenberry
Gene Roddenberry: The Myth and the Man behind "Star Trek"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dann endlich ... die Reise zu fremden Sternen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Astorek 20. Aug 2021 / Themenstart

Es gab halt keinen Ersatz als "Moralische Stütze", was so früh in der Serie wirkte, als...

Hotohori 19. Aug 2021 / Themenstart

Denke ich auch, aber nur weil er noch kritischer ist als viele Fans. ;)

kriD reD 19. Aug 2021 / Themenstart

Wohl eher unwahrscheinlich, da es sich um Reflexionen der Lichtquelle an den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /