Abo
  • IT-Karriere:

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger

Lohnt sich die teure Hardware für den Ultra-HD-Betrieb samt HDR? Im zweiten Teil unseres großen UHD-Blu-ray-Tests geht es um die Abspielgeräte, die Zukunft und eine Auswahl von Fernsehern. Bei dem Aufbau kann der Anwender viel falsch machen und die günstige Xbox One S nervt mit Bugs.

Ein Test von und veröffentlicht am
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren.
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neue Hardware ist nötig, um die Ultra-High-Definition-Blu-ray-Disc abzuspielen. Und die ist teuer. Ein 4K-Fernseher und der passende Blu-ray-Player müssen angeschafft werden und beides erfordert eine Perfektion, die nicht immer gegeben ist. Auch bei der Verkabelung ist mehr zu beachten, als bei manchem PC-Setup. Insgesamt handelt es sich noch um ein riesiges Patchwork-System - nicht nur bei den Filmen, wie wir im ersten Teil dieses Artikels feststellten. Mit anderen Worten: Trotz hoher Kosten kann der Heimkino-Fan einiges falsch machen. Macht er alles richtig, sollte er am Ende zumindest theoretisch mit einem fantastischen Bild belohnt werden. Das kann allerdings ins Geld gehen.

Wir haben drei Fernsehgeräte und drei Player in allen möglichen Kombinationen in der Praxis getestet und uns auch ein wenig mit dem 4K-Streaming beschäftig. Unsere hohen Erwartungen haben die Geräte im Wert von ein paar tausend Euro leider nur teilweise erfüllt. Überraschenderweise weisen zahlreiche Probleme darauf hin, dass die ganze Industrie immer noch nicht so weit ist - seien es der HDMI-Standard, nicht ganz stabile Zuspieler oder Fernseher, die prinzipbedingt Schwierigkeiten haben, 10-Bit pro Farbkanal im unteren Helligkeitsbereich korrekt darzustellen.

55 Zoll ist die ideale 4K-TV-Größe

Unsere Fernsehgeräte sind jeweils 55 Zoll groß. Durch das geringere Gewicht und kleinere Diagonalen ist das Hantieren mit mehreren dieser Fernsehriesen einfacher als bei der 65-Zoll-Klasse - wenn auch immer noch nicht einfach. Die Geräte kosten 1.500 bis 2.500 Euro, Hersteller haben genug Marge für ordentliche Ausstattung und Qualität. Unterhalb dieser 55 Zoll wird es mit der Qualität schwierig, denn dort sind auch Billigheimer angesiedelt. Für die wenigsten Hersteller lohnt es sich, ein High-End-Gerät im 40-Zoll-Bereich anzubieten, wenn der Käufer im Elektronikmarkt ein Modell für weniger als ein Drittel des Preises sieht. Insbesondere bei Preisen um die 300 Euro neigen Hersteller dazu, sich gegenseitig zu unterbieten - und das zu Lasten der Qualität.

  • Unsere Player-Auswahl für die Software-Tests: Insgesamt haben wir drei UHD-BD-Player getestet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der günstigste dedizierte Zuspieler ist von Samsung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics Gerät ist vor allem fürs Hifi-Rack gut geeignet, kostet aber auch um die 600 Euro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Xbox One S (weiß, unten) kann UHD-BDs nebenbei abspielen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics UB900 gehört zu den eleganten Vertretern. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat schon fast übertrieben viele Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontplatte klappt nach unten für die Discs. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lüfter irritiert ein wenig, wir haben ihn aber nie gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse gibt es zuhauf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Konsole lässt sich als Abspieler nutzen. Es muss aber die Xbox One S sein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung mit dem Controller ist nervig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat zum Glück nicht mehr das voluminöse externe Netzteil. Ein zweiter HDMI-Ausgang fehlt leider. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensor-Tasten sind leicht erfühlbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier gibt es einen Lüfter, den wir nie hörten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein zweiter HDMI-Ausgang ist trotz des geringen Preises vorhanden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist einfacher gehalten, funktioniert aber trotzdem sehr gut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kompatibilitätsprobleme mit den Discs gab es nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys XD93 arbeitet mit einem zentralen schweren Standfuß. (Bild: Sony)
  • LGs OLED B6D wirkt durch den transparenten Standfuß am Abend so, als würde er schweben. (Bild: LG)
  • Samsung KS7590 fällt durch die vergleichsweise kleinen und leichten Standfüße auf. (Bild: Samsung)
Unsere Player-Auswahl für die Software-Tests: Insgesamt haben wir drei UHD-BD-Player getestet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Freilich bilden unsere Fernseher nicht das komplette Spektrum ab, allein aus logistischen Gründen. Sie sollen als Beispiel für das zu Erwartende verstanden werden, nicht als Empfehlung. Wer einen guten Fernseher sucht, der informiert sich besser im Detail und liest Testberichte oder schaut sich sein Modell im abgedunkelten Heimkino-Demoraum seines Händlers an.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Unsere drei Ultra-HD-Zuspieler hingegen decken den Markt ab, sieht man von Sparvarianten ab. Viel Auswahl gibt es bei den Abspielgeräten noch nicht. Wir wollen diesbezüglich auch einen Blick auf die Zukunft werden: Welche Player kommen noch, welche Probleme sind zu erwarten? Denn die Ultra-HD-Blu-ray ist leider noch nicht fertig entwickelt.

Doch bevor wir dazu kommen, müssen wir erst einmal die Fernseher aufbauen.

Die Fernseher und Blu-ray-Player im Überblick 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 4,32€
  4. 3,74€

Hasenbauer 05. Mär 2017

Hallo, 2 Anmerkungen zum Thema. Ich habe noch einen dieser Philips Fernseher, den ich mir...

Achranon 15. Feb 2017

Der aktuelle Standard auf UHD Disk ist HDR10, möglich daß neuere Disks irgendwann durch...

Achranon 15. Feb 2017

Das ist so ziemlich der größte Schwachsinn denn ich je gelesen habe :) Nach diesem...

Achranon 15. Feb 2017

Einige Serien in 4K sehen sehr gut aus, deutlich besser als 1080p. The Crown z.B. oder...

Achranon 15. Feb 2017

Ich habe einen Ultra HD player und mir testweise einen Film als UHD und als 3D Blu Ray...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /