Abo
  • Services:
Anzeige
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren.
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger

Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren.
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lohnt sich die teure Hardware für den Ultra-HD-Betrieb samt HDR? Im zweiten Teil unseres großen UHD-Blu-ray-Tests geht es um die Abspielgeräte, die Zukunft und eine Auswahl von Fernsehern. Bei dem Aufbau kann der Anwender viel falsch machen und die günstige Xbox One S nervt mit Bugs.
Ein Test von Andreas Sebayang und Sebastian Grüner

Neue Hardware ist nötig, um die Ultra-High-Definition-Blu-ray-Disc abzuspielen. Und die ist teuer. Ein 4K-Fernseher und der passende Blu-ray-Player müssen angeschafft werden und beides erfordert eine Perfektion, die nicht immer gegeben ist. Auch bei der Verkabelung ist mehr zu beachten, als bei manchem PC-Setup. Insgesamt handelt es sich noch um ein riesiges Patchwork-System - nicht nur bei den Filmen, wie wir im ersten Teil dieses Artikels feststellten. Mit anderen Worten: Trotz hoher Kosten kann der Heimkino-Fan einiges falsch machen. Macht er alles richtig, sollte er am Ende zumindest theoretisch mit einem fantastischen Bild belohnt werden. Das kann allerdings ins Geld gehen.

Anzeige

Wir haben drei Fernsehgeräte und drei Player in allen möglichen Kombinationen in der Praxis getestet und uns auch ein wenig mit dem 4K-Streaming beschäftig. Unsere hohen Erwartungen haben die Geräte im Wert von ein paar tausend Euro leider nur teilweise erfüllt. Überraschenderweise weisen zahlreiche Probleme darauf hin, dass die ganze Industrie immer noch nicht so weit ist - seien es der HDMI-Standard, nicht ganz stabile Zuspieler oder Fernseher, die prinzipbedingt Schwierigkeiten haben, 10-Bit pro Farbkanal im unteren Helligkeitsbereich korrekt darzustellen.

55 Zoll ist die ideale 4K-TV-Größe

Unsere Fernsehgeräte sind jeweils 55 Zoll groß. Durch das geringere Gewicht und kleinere Diagonalen ist das Hantieren mit mehreren dieser Fernsehriesen einfacher als bei der 65-Zoll-Klasse - wenn auch immer noch nicht einfach. Die Geräte kosten 1.500 bis 2.500 Euro, Hersteller haben genug Marge für ordentliche Ausstattung und Qualität. Unterhalb dieser 55 Zoll wird es mit der Qualität schwierig, denn dort sind auch Billigheimer angesiedelt. Für die wenigsten Hersteller lohnt es sich, ein High-End-Gerät im 40-Zoll-Bereich anzubieten, wenn der Käufer im Elektronikmarkt ein Modell für weniger als ein Drittel des Preises sieht. Insbesondere bei Preisen um die 300 Euro neigen Hersteller dazu, sich gegenseitig zu unterbieten - und das zu Lasten der Qualität.

  • Unsere Player-Auswahl für die Software-Tests: Insgesamt haben wir drei UHD-BD-Player getestet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der günstigste dedizierte Zuspieler ist von Samsung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics Gerät ist vor allem fürs Hifi-Rack gut geeignet, kostet aber auch um die 600 Euro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Xbox One S (weiß, unten) kann UHD-BDs nebenbei abspielen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics UB900 gehört zu den eleganten Vertretern. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat schon fast übertrieben viele Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontplatte klappt nach unten für die Discs. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lüfter irritiert ein wenig, wir haben ihn aber nie gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse gibt es zuhauf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Konsole lässt sich als Abspieler nutzen. Es muss aber die Xbox One S sein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung mit dem Controller ist nervig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat zum Glück nicht mehr das voluminöse externe Netzteil. Ein zweiter HDMI-Ausgang fehlt leider. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensor-Tasten sind leicht erfühlbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier gibt es einen Lüfter, den wir nie hörten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein zweiter HDMI-Ausgang ist trotz des geringen Preises vorhanden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist einfacher gehalten, funktioniert aber trotzdem sehr gut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kompatibilitätsprobleme mit den Discs gab es nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys XD93 arbeitet mit einem zentralen schweren Standfuß. (Bild: Sony)
  • LGs OLED B6D wirkt durch den transparenten Standfuß am Abend so, als würde er schweben. (Bild: LG)
  • Samsung KS7590 fällt durch die vergleichsweise kleinen und leichten Standfüße auf. (Bild: Samsung)
Unsere Player-Auswahl für die Software-Tests: Insgesamt haben wir drei UHD-BD-Player getestet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Freilich bilden unsere Fernseher nicht das komplette Spektrum ab, allein aus logistischen Gründen. Sie sollen als Beispiel für das zu Erwartende verstanden werden, nicht als Empfehlung. Wer einen guten Fernseher sucht, der informiert sich besser im Detail und liest Testberichte oder schaut sich sein Modell im abgedunkelten Heimkino-Demoraum seines Händlers an.

Unsere drei Ultra-HD-Zuspieler hingegen decken den Markt ab, sieht man von Sparvarianten ab. Viel Auswahl gibt es bei den Abspielgeräten noch nicht. Wir wollen diesbezüglich auch einen Blick auf die Zukunft werden: Welche Player kommen noch, welche Probleme sind zu erwarten? Denn die Ultra-HD-Blu-ray ist leider noch nicht fertig entwickelt.

Doch bevor wir dazu kommen, müssen wir erst einmal die Fernseher aufbauen.

Die Fernseher und Blu-ray-Player im Überblick 

eye home zur Startseite
Hasenbauer 05. Mär 2017

Hallo, 2 Anmerkungen zum Thema. Ich habe noch einen dieser Philips Fernseher, den ich mir...

Achranon 15. Feb 2017

Der aktuelle Standard auf UHD Disk ist HDR10, möglich daß neuere Disks irgendwann durch...

Achranon 15. Feb 2017

Das ist so ziemlich der größte Schwachsinn denn ich je gelesen habe :) Nach diesem...

Achranon 15. Feb 2017

Einige Serien in 4K sehen sehr gut aus, deutlich besser als 1080p. The Crown z.B. oder...

Achranon 15. Feb 2017

Ich habe einen Ultra HD player und mir testweise einen Film als UHD und als 3D Blu Ray...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Eine PC-Fassung ist nicht geplant.

    mnicklisch | 16:24

  2. Re: Listenpreis vs. Marktpreis

    masel99 | 16:23

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    quineloe | 16:21

  4. Re: Ich seh schon in Deutschland

    nipos | 16:20

  5. Re: Schwerkraft durch Rotation?

    emdotjay | 16:20


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel