Abo
  • Services:
Anzeige
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren.
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Warum es bei Fernsehgeräten nicht nur auf die Helligkeit ankommt

Fernseher sind mittlerweile mehr als nur reine Anzeigegeräte. Alle unsere Geräte arbeiten mit einem ausgefeilten Betriebssystem und unterstützen Apps. Die Bedienung erleichtert das enorm. Auf die Systeme selbst gehen wir in diesem Test aber nicht weiter ein und verweisen auf unseren großen Smart-TV-Betriebssystemvergleich. Es sei nur erwähnt, dass Sony trotz Android TV noch viel von seinem alten Bravia-Bedienungskonzept beibehalten hat. Wer also vorher einen Fernseher der W6-9-Serie hatte, fühlt sich auf Anhieb wohl. Auch Samsungs Tizen-Fernseher ist bei der Bedienung den ersten Smart-TVs des Herstellers sehr ähnlich. Nur WebOS von LG ist bedienungstechnisch ein kompletter Neuanfang, der bei unserem Testgerät allerdings schon die Versionsnummer 3.0 trägt.

In der 1.500-Euro-Klasse kann man nicht mehr umfangreiche Anschlüsse erwarten

Allen Fernsehern gemein ist der Umstand, dass trotz der Größe doch ziemlich an den Anschlüssen gespart wird. Die Entwickler gehen fest davon aus, dass der Anwender einen A/V-Receiver hat und zumindest in unseren Szenarien geht es nicht ohne. Da wollen PS3, PS4, Xbox One, Xbox 360, Wii U, Blu-ray-Player, ein US-Blu-ray-Player, Apple TV, Fire TV und die Playstation Vita TV angeschlossen werden. Das ist zugegeben ziemlich viel. Allerdings zeigt sich, dass es nicht schaden kann, auf ein paar HDMI-Eingänge mehr zu achten, denn irgendwann ist auch der A/V-Receiver an seinem Limit.

Anzeige

Nebenbei verifizierten wir dabei einen länger gehegten Verdacht, dass es ein HDMI-CEC-Limit gibt. Mehr als vier Geräte ließen sich beim LG-Fernseher nicht anmelden. Selbiges gilt für einen alten Sony W9.

Die Bildzerstörungsalgorithmen von Sony, LG und Samsung

Bei allen Fernsehgeräten wird versucht, mit brachialen Mitteln das Bild soweit zu optimieren, dass es schön flüssig ist und auch die Schaltschwächen der Pixel ausgleicht. Ein Plasma-verwöhnter Kollege traute jedenfalls seinen Augen nicht, als er die Bilder im "optimierten" Modus sah. Das ist oft eine Standardeinstellung und fällt insbesondere bei 4K extrem negativ auf. Bei genauerer Betrachtung können wir schwer nachvollziehen, was diese Modi in den High-End-Fernsehern zu suchen haben. Besonders krass fiel uns dabei die Eingangsszene von The Divergent auf. Die vielen Schwenks, in Verbindung mit zahlreichen weitgehend statisch bleibenden Details, sorgen für enorme Bewegungsartefakte etwa zwischen den Buchstaben der als Overlay eingebundenen Schauspielernamen. Bei The Revenant fällt um sich schnell bewegende Charaktere ein Heiligenschein aus Artefakten auf und bei The Martian sahen wir verdoppelte Kanten bei Kamerafahrten. Das macht jeder Fernseher mehr oder weniger ausgeprägt und unser Tipp ist: Alle Bildoptimierungen abschalten. Ja, das Bild ruckelt digital nun einmal bei 24 Bildern. Aber das sieht man bei Schwenks auch im Kino. Lieber ein ruckelndes Bild, als Artefakte durch die Bildoptimierung des Fernsehgeräts.

HDR braucht keine enorme Helligkeit, um Spaß zu machen

Nach unseren Tests sind wir von der ursprünglichen Annahme abgekommen, dass für HDR ein Fernseher besonders hell sein muss. Besonders hell war in den Standardeinstellungen nämlich gar kein Fernseher. 500 cd/qm in der Spitze haben wir aber durchaus gemessen, was abends schon nervig ist. Das entspricht der Helligkeit moderner Smartphones oder besserer Notebooks. Worauf es aber ankommt, nämlich auf den Unterschied zwischen hell und dunkel und die trotzdem noch feine und sichtbare Aufteilung dazwischen, das gelingt allen drei Fernsehern sichtbar, wenn auch in unterschiedlich guter Ausprägung.

Jetzt gehen wir auf ausgewählte Ergebnisse ein und auch auf Unterschiede zwischen OLED-Display und LED-basiertem LCD - sowohl bei HDR, dem allgemeinen Bild, als auch der Leistungsaufnahme, bei der wir überraschende Messwerte feststellen konnten. Zudem: Wer einmal das Schwarz eines OLED-Fernsehers gesehen hat, der sieht fortan nur noch eine Welt aus Grauwerten um sich herum. Doch unser erstes Muster ist auch extrem teuer.

 Ein Blick auf Netflix als 4K-Alternative per StreamLGs B6D mit perfektem Schwarz 

eye home zur Startseite
Hasenbauer 05. Mär 2017

Hallo, 2 Anmerkungen zum Thema. Ich habe noch einen dieser Philips Fernseher, den ich mir...

Achranon 15. Feb 2017

Der aktuelle Standard auf UHD Disk ist HDR10, möglich daß neuere Disks irgendwann durch...

Achranon 15. Feb 2017

Das ist so ziemlich der größte Schwachsinn denn ich je gelesen habe :) Nach diesem...

Achranon 15. Feb 2017

Einige Serien in 4K sehen sehr gut aus, deutlich besser als 1080p. The Crown z.B. oder...

Achranon 15. Feb 2017

Ich habe einen Ultra HD player und mir testweise einen Film als UHD und als 3D Blu Ray...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Softship AG, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 21:28

  2. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    Niaxa | 21:26

  3. Re: Frequenzvermüllung

    emuuu | 21:20

  4. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Apfelbrot | 21:19

  5. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    ksi | 21:12


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel