Abo
  • Services:
Anzeige
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren.
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Xbox One S: Wenn sie nicht so laut wäre, wäre sie eine gute Zwischenlösung

Auf den ersten Blick erscheint die Xbox One S als hervorragende Alternative zu den dedizierten UHD-BD-Playern. Sie ist für weit unter 300 Euro zu haben und zugleich eine fähige HDR-Spielekonsole. Was will man mehr? Schon für das HDR-Gaming kann sich das Upgrade von der Xbox One auf eine Xbox One S lohnen. Rein von der Ausgabe her unterscheidet sich die Xbox One S nicht von der Konkurrenz. Die 4K-Discs werden ohne Makel abgespielt. Der Teufel steckt aber im Detail: Der Konsole fehlt es nicht nur an typischen Hifi-Funktionen, sie hat auch noch Fehler und stört beim ruhigen Videoabend.

Anzeige

Das liegt an den Geräuschen der internen Festplatte. Zwar gehört sie als 2,5-Zoll-Festplatte zu dem, was man messtechnisch als leise einstufen würde. In einer ruhigen heimischen Umgebung erscheint ihr dauerhaftes Gluckern beim Videoabend dennoch subjektiv zu laut. Denn diese Festplatte ist bei einem Film mit hohem Dynamikumfang beim Ton bei leisen Stellen das einzige, was der Anwender hört. Und das stört.

  • Unsere Player-Auswahl für die Software-Tests: Insgesamt haben wir drei UHD-BD-Player getestet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der günstigste dedizierte Zuspieler ist von Samsung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics Gerät ist vor allem fürs Hifi-Rack gut geeignet, kostet aber auch um die 600 Euro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Xbox One S (weiß, unten) kann UHD-BDs nebenbei abspielen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics UB900 gehört zu den eleganten Vertretern. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat schon fast übertrieben viele Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontplatte klappt nach unten für die Discs. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lüfter irritiert ein wenig, wir haben ihn aber nie gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse gibt es zuhauf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Konsole lässt sich als Abspieler nutzen. Es muss aber die Xbox One S sein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung mit dem Controller ist nervig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat zum Glück nicht mehr das voluminöse externe Netzteil. Ein zweiter HDMI-Ausgang fehlt leider. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensor-Tasten sind leicht erfühlbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier gibt es einen Lüfter, den wir nie hörten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein zweiter HDMI-Ausgang ist trotz des geringen Preises vorhanden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist einfacher gehalten, funktioniert aber trotzdem sehr gut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kompatibilitätsprobleme mit den Discs gab es nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys XD93 arbeitet mit einem zentralen schweren Standfuß. (Bild: Sony)
  • LGs OLED B6D wirkt durch den transparenten Standfuß am Abend so, als würde er schweben. (Bild: LG)
  • Samsung KS7590 fällt durch die vergleichsweise kleinen und leichten Standfüße auf. (Bild: Samsung)
Auch eine Konsole lässt sich als Abspieler nutzen. Es muss aber die Xbox One S sein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Allenfalls bei einem Dauer-Action-Kracher könnte der Filmgucker sie ignorieren. Eigentlich müsste die Festplatte im Blu-ray-Betrieb nur abgeschaltet werden. Doch so weit haben die Entwickler bei Microsoft nicht gedacht. Und das gilt für viele Eigenschaften der Konsole.

Microsoft kennt immer noch keine Steuerung per HDMI

Ein weiteres Ärgernis ist der Umstand, dass Microsoft HDMI-CEC nicht implementiert hat. Normalerweise ließe sich damit per Fernseherfernbedienung ohne große Konfiguration der Film pausieren und durch die Menüs navigieren. Nicht so bei der Xbox One S. Es braucht also eine zweite Fernbedienung. In der Regel ist das der Xbox-Controller. Doch der schaltet sich während des Films zum Stromsparen aus. Kurz aufs stille Örtchen gehen und den Film pausieren? Dazu muss erst einmal das Joypad neu verbunden werden und das nervt. Immerhin gibt es noch eine optionale Fernbedienung, die wir aber nicht getestet haben. Es ist für uns nicht verständlich, warum Microsoft noch immer nicht HDMI Control unterstützt. Sony kann das schließlich seit der Playstation 3.

Dazu kommen noch andere kleine Probleme, die in die Kategorie Bugs fallen. Wer die Xbox startet, den Film einlegt und den Fernseher nicht über den Infrarotsender (IR Blaster) der Konsole startet, der verpasst die HDMI-HDR-Aushandlungsphase und bekommt nur ein 4K-SDR-Bild. Die herunterladbare Standard-Blu-ray-Player-Software beherrscht keine nachträgliche Aushandlung. Die Lösung ist einfach: Der Blu-ray-Player - nicht die Konsole - muss neu gestartet werden. Dass eine genaue Startreihenfolge beachtet werden muss, ist nervig.

Problematisch ist zudem, dass die Software öfter abstürzt. Beim Discwechsel mit mehreren Filmen für einen A-B-Vergleich konnten wir reproduzierbar die Software zum Absturz bringen. Immerhin reagierte Windows 10 noch auf die Eingaben, so dass die Software beendet werden konnte.

Ein weiteres Problem ist das Fehlen des zweiten HDMI-Ausgangs. Nicht jeder hat einen 4K-fähigen A/V-Receiver, weswegen ein zweiter Ausgang eigentlich notwendig ist. Das Problem lässt sich mit HDMI-ARC oder S/PDIF aber halbwegs ausgleichen. Wer nur eine 5.1-Anlage hat, sollte damit auskommen und muss nur auf die richtige Konfiguration achten, damit das Signal auch korrekt zum Verstärker geschickt wird. Die Konfiguration ist etwas verwirrend und es fehlt eine Hilfestellung. Nicht jedem Anwender ist bewusst, dass er 5.1-Sound nicht mit der Einstellung 5.1 (unkomprimiert) bekommt. Bitstream Out ist die korrekte Auswahl, wenn man per HDMI ARC über den Fernseher 5.1-Sound leiten möchte. Es sei denn, der Fernseher selbst ist anders angeschlossen.

Vorbildlich ist dafür, dass die Konsole erkennt, was der Fernseher kann. Das wird clever in den Einstellungsdialogen angezeigt - erheblich besser als bei Panasonic und Samsung.

Die sonstige Anschlussausstattung ist Standard: Ethernet gibt es per RJ45-Buchse oder per Dual-Band-WLAN. Da gibt es nichts auszusetzen.

Die Xbox One S braucht viel Energie

Etwas unangenehm, aber im Bereich der Erwartung, ist die Leistungsaufnahme. Das PC-ähnliche System braucht mindestens 30 Watt im Ruhemodus. Für die Blu-ray sind es 32 Watt. Das Dekodieren einer UHD-BD kostet 39 Watt. Zum Vergleich: Während des Spielens von Gears of War 4 (digitale Version, HDR) liegt die Leistungsaufnahme bei 67 Watt. Die Konsole steht also nicht unter Volllast. Hoch ist der Bedarf an Energie dennoch.

Unangenehm fällt zudem auf, dass die Konsole recht lange zum Starten braucht. Das Betriebssystem ist nach 45 Sekunden geladen. Wer schnell ist, bekommt nach weiteren 20 Sekunden den Film abspielbereit präsentiert. Den Lademechanismus haben wir nicht gemessen, da es sich um ein Slot-in-Laufwerk handelt. Das fungiert zudem als Anschalter der Konsole. Wer will, kann also einfach die Disc einschieben und startet damit den Kinoabend, was wir praktisch finden.

Insgesamt ist die Xbox One S als Hifi-Equipment aber nicht zu gebrauchen. Wir sehen sie klar als brauchbare Zwischenlösung. Als dauerhaftes Abspielgerät nervt die Konsole zu sehr mit ihren Geräuschen und anderen Kleinigkeiten. Wer ohnehin eine Xbox One S kaufen will, sei es für HDR-Gaming oder weil die Konsole noch nicht im Haushalt steht, bekommt ein schönes Spielegerät und kann den Kauf eines richtigen UHD-BD-Players aufschieben.

Dass sie sich als Zwischenlösung eignet, macht die Konsole allerdings zu einer Empfehlung, denn eine Übergangslösung zu finden, könnte momentan ein kluger Schritt sein: Es ist durchaus möglich, dass bald neue Abspielgeräte gebraucht werden. Das liegt daran, dass beim Thema HDR noch nicht alles festgelegt ist. Die Industrie stört sich nämlich am sogenannten statischen HDR. Doch dynamisches HDR kommt erst noch - und noch ist ungewiss, ob sich dynamisches HDR lohnt und welches der Formate sich denn nun tatsächlich durchsetzen wird.

 Panasonic UB900: Guter Player mit Problemen in der DunkelheitNichts für Anfänger oder warum HDMI und Dolby Vision der Entwicklung nicht förderlich sind 

eye home zur Startseite
Hasenbauer 05. Mär 2017

Hallo, 2 Anmerkungen zum Thema. Ich habe noch einen dieser Philips Fernseher, den ich mir...

Achranon 15. Feb 2017

Der aktuelle Standard auf UHD Disk ist HDR10, möglich daß neuere Disks irgendwann durch...

Achranon 15. Feb 2017

Das ist so ziemlich der größte Schwachsinn denn ich je gelesen habe :) Nach diesem...

Achranon 15. Feb 2017

Einige Serien in 4K sehen sehr gut aus, deutlich besser als 1080p. The Crown z.B. oder...

Achranon 15. Feb 2017

Ich habe einen Ultra HD player und mir testweise einen Film als UHD und als 3D Blu Ray...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  2. Liquivista

    maxule | 00:24

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  4. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel