Abo
  • Services:

Xbox One S: Wenn sie nicht so laut wäre, wäre sie eine gute Zwischenlösung

Auf den ersten Blick erscheint die Xbox One S als hervorragende Alternative zu den dedizierten UHD-BD-Playern. Sie ist für weit unter 300 Euro zu haben und zugleich eine fähige HDR-Spielekonsole. Was will man mehr? Schon für das HDR-Gaming kann sich das Upgrade von der Xbox One auf eine Xbox One S lohnen. Rein von der Ausgabe her unterscheidet sich die Xbox One S nicht von der Konkurrenz. Die 4K-Discs werden ohne Makel abgespielt. Der Teufel steckt aber im Detail: Der Konsole fehlt es nicht nur an typischen Hifi-Funktionen, sie hat auch noch Fehler und stört beim ruhigen Videoabend.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Das liegt an den Geräuschen der internen Festplatte. Zwar gehört sie als 2,5-Zoll-Festplatte zu dem, was man messtechnisch als leise einstufen würde. In einer ruhigen heimischen Umgebung erscheint ihr dauerhaftes Gluckern beim Videoabend dennoch subjektiv zu laut. Denn diese Festplatte ist bei einem Film mit hohem Dynamikumfang beim Ton bei leisen Stellen das einzige, was der Anwender hört. Und das stört.

  • Unsere Player-Auswahl für die Software-Tests: Insgesamt haben wir drei UHD-BD-Player getestet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der günstigste dedizierte Zuspieler ist von Samsung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics Gerät ist vor allem fürs Hifi-Rack gut geeignet, kostet aber auch um die 600 Euro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Xbox One S (weiß, unten) kann UHD-BDs nebenbei abspielen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics UB900 gehört zu den eleganten Vertretern. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat schon fast übertrieben viele Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontplatte klappt nach unten für die Discs. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lüfter irritiert ein wenig, wir haben ihn aber nie gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse gibt es zuhauf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Konsole lässt sich als Abspieler nutzen. Es muss aber die Xbox One S sein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung mit dem Controller ist nervig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat zum Glück nicht mehr das voluminöse externe Netzteil. Ein zweiter HDMI-Ausgang fehlt leider. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensor-Tasten sind leicht erfühlbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier gibt es einen Lüfter, den wir nie hörten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein zweiter HDMI-Ausgang ist trotz des geringen Preises vorhanden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist einfacher gehalten, funktioniert aber trotzdem sehr gut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kompatibilitätsprobleme mit den Discs gab es nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys XD93 arbeitet mit einem zentralen schweren Standfuß. (Bild: Sony)
  • LGs OLED B6D wirkt durch den transparenten Standfuß am Abend so, als würde er schweben. (Bild: LG)
  • Samsung KS7590 fällt durch die vergleichsweise kleinen und leichten Standfüße auf. (Bild: Samsung)
Auch eine Konsole lässt sich als Abspieler nutzen. Es muss aber die Xbox One S sein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Allenfalls bei einem Dauer-Action-Kracher könnte der Filmgucker sie ignorieren. Eigentlich müsste die Festplatte im Blu-ray-Betrieb nur abgeschaltet werden. Doch so weit haben die Entwickler bei Microsoft nicht gedacht. Und das gilt für viele Eigenschaften der Konsole.

Microsoft kennt immer noch keine Steuerung per HDMI

Ein weiteres Ärgernis ist der Umstand, dass Microsoft HDMI-CEC nicht implementiert hat. Normalerweise ließe sich damit per Fernseherfernbedienung ohne große Konfiguration der Film pausieren und durch die Menüs navigieren. Nicht so bei der Xbox One S. Es braucht also eine zweite Fernbedienung. In der Regel ist das der Xbox-Controller. Doch der schaltet sich während des Films zum Stromsparen aus. Kurz aufs stille Örtchen gehen und den Film pausieren? Dazu muss erst einmal das Joypad neu verbunden werden und das nervt. Immerhin gibt es noch eine optionale Fernbedienung, die wir aber nicht getestet haben. Es ist für uns nicht verständlich, warum Microsoft noch immer nicht HDMI Control unterstützt. Sony kann das schließlich seit der Playstation 3.

Dazu kommen noch andere kleine Probleme, die in die Kategorie Bugs fallen. Wer die Xbox startet, den Film einlegt und den Fernseher nicht über den Infrarotsender (IR Blaster) der Konsole startet, der verpasst die HDMI-HDR-Aushandlungsphase und bekommt nur ein 4K-SDR-Bild. Die herunterladbare Standard-Blu-ray-Player-Software beherrscht keine nachträgliche Aushandlung. Die Lösung ist einfach: Der Blu-ray-Player - nicht die Konsole - muss neu gestartet werden. Dass eine genaue Startreihenfolge beachtet werden muss, ist nervig.

Problematisch ist zudem, dass die Software öfter abstürzt. Beim Discwechsel mit mehreren Filmen für einen A-B-Vergleich konnten wir reproduzierbar die Software zum Absturz bringen. Immerhin reagierte Windows 10 noch auf die Eingaben, so dass die Software beendet werden konnte.

Ein weiteres Problem ist das Fehlen des zweiten HDMI-Ausgangs. Nicht jeder hat einen 4K-fähigen A/V-Receiver, weswegen ein zweiter Ausgang eigentlich notwendig ist. Das Problem lässt sich mit HDMI-ARC oder S/PDIF aber halbwegs ausgleichen. Wer nur eine 5.1-Anlage hat, sollte damit auskommen und muss nur auf die richtige Konfiguration achten, damit das Signal auch korrekt zum Verstärker geschickt wird. Die Konfiguration ist etwas verwirrend und es fehlt eine Hilfestellung. Nicht jedem Anwender ist bewusst, dass er 5.1-Sound nicht mit der Einstellung 5.1 (unkomprimiert) bekommt. Bitstream Out ist die korrekte Auswahl, wenn man per HDMI ARC über den Fernseher 5.1-Sound leiten möchte. Es sei denn, der Fernseher selbst ist anders angeschlossen.

Vorbildlich ist dafür, dass die Konsole erkennt, was der Fernseher kann. Das wird clever in den Einstellungsdialogen angezeigt - erheblich besser als bei Panasonic und Samsung.

Die sonstige Anschlussausstattung ist Standard: Ethernet gibt es per RJ45-Buchse oder per Dual-Band-WLAN. Da gibt es nichts auszusetzen.

Die Xbox One S braucht viel Energie

Etwas unangenehm, aber im Bereich der Erwartung, ist die Leistungsaufnahme. Das PC-ähnliche System braucht mindestens 30 Watt im Ruhemodus. Für die Blu-ray sind es 32 Watt. Das Dekodieren einer UHD-BD kostet 39 Watt. Zum Vergleich: Während des Spielens von Gears of War 4 (digitale Version, HDR) liegt die Leistungsaufnahme bei 67 Watt. Die Konsole steht also nicht unter Volllast. Hoch ist der Bedarf an Energie dennoch.

Unangenehm fällt zudem auf, dass die Konsole recht lange zum Starten braucht. Das Betriebssystem ist nach 45 Sekunden geladen. Wer schnell ist, bekommt nach weiteren 20 Sekunden den Film abspielbereit präsentiert. Den Lademechanismus haben wir nicht gemessen, da es sich um ein Slot-in-Laufwerk handelt. Das fungiert zudem als Anschalter der Konsole. Wer will, kann also einfach die Disc einschieben und startet damit den Kinoabend, was wir praktisch finden.

Insgesamt ist die Xbox One S als Hifi-Equipment aber nicht zu gebrauchen. Wir sehen sie klar als brauchbare Zwischenlösung. Als dauerhaftes Abspielgerät nervt die Konsole zu sehr mit ihren Geräuschen und anderen Kleinigkeiten. Wer ohnehin eine Xbox One S kaufen will, sei es für HDR-Gaming oder weil die Konsole noch nicht im Haushalt steht, bekommt ein schönes Spielegerät und kann den Kauf eines richtigen UHD-BD-Players aufschieben.

Dass sie sich als Zwischenlösung eignet, macht die Konsole allerdings zu einer Empfehlung, denn eine Übergangslösung zu finden, könnte momentan ein kluger Schritt sein: Es ist durchaus möglich, dass bald neue Abspielgeräte gebraucht werden. Das liegt daran, dass beim Thema HDR noch nicht alles festgelegt ist. Die Industrie stört sich nämlich am sogenannten statischen HDR. Doch dynamisches HDR kommt erst noch - und noch ist ungewiss, ob sich dynamisches HDR lohnt und welches der Formate sich denn nun tatsächlich durchsetzen wird.

 Panasonic UB900: Guter Player mit Problemen in der DunkelheitNichts für Anfänger oder warum HDMI und Dolby Vision der Entwicklung nicht förderlich sind 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Hasenbauer 05. Mär 2017

Hallo, 2 Anmerkungen zum Thema. Ich habe noch einen dieser Philips Fernseher, den ich mir...

Achranon 15. Feb 2017

Der aktuelle Standard auf UHD Disk ist HDR10, möglich daß neuere Disks irgendwann durch...

Achranon 15. Feb 2017

Das ist so ziemlich der größte Schwachsinn denn ich je gelesen habe :) Nach diesem...

Achranon 15. Feb 2017

Einige Serien in 4K sehen sehr gut aus, deutlich besser als 1080p. The Crown z.B. oder...

Achranon 15. Feb 2017

Ich habe einen Ultra HD player und mir testweise einen Film als UHD und als 3D Blu Ray...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /