Abo
  • Services:
Anzeige
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren.
Drei Player mussten mit drei Fernsehern in unterschiedlichen Kombinationen funktionieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Panasonic UB900: Guter Player mit Problemen in der Dunkelheit

Panasonics High-End-Player für um die 600 Euro braucht deutlich länger. Bis die Lade geöffnet ist, vergehen stolze 15 Sekunden. Bis der Film gestartet ist, sind es insgesamt 45 Sekunden - ein bisschen viel für ein einfaches Abspielgerät. Schneller geht das nur mit dem erweiterten Standby-Modus. Dann wird der Hifi-Baustein nicht jedes Mal gebootet. In diesem Modus werden jedoch 8 Watt verheizt. Wir raten dringend davon ab, diese Funktion zu verwenden. Selbst wer jeden Abend einen Film schaut, der wird den Abspieler 21 Stunden mit 8 Watt beheizen, nur damit ein paar Sekunden gespart werden. Das ist unnötig unökologisch und muss zum Glück nicht aktiviert werden.

Anzeige

Panasonic erreicht dafür den mit Abstand besten Wert bei der Leistungsaufnahme. Im Ruhemodus benötigt der UB900 gerade einmal 11 Watt. Das ist erstaunlich nahe an dem, was Blu-ray-Player benötigen. Im Blu-ray-Modus steigt die Leistungsaufnahme auf immer noch sehr gute 15 Watt. Die UHD-BD benötigt 16,5 Watt.

  • Unsere Player-Auswahl für die Software-Tests: Insgesamt haben wir drei UHD-BD-Player getestet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der günstigste dedizierte Zuspieler ist von Samsung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics Gerät ist vor allem fürs Hifi-Rack gut geeignet, kostet aber auch um die 600 Euro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Xbox One S (weiß, unten) kann UHD-BDs nebenbei abspielen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics UB900 gehört zu den eleganten Vertretern. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat schon fast übertrieben viele Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontplatte klappt nach unten für die Discs. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lüfter irritiert ein wenig, wir haben ihn aber nie gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse gibt es zuhauf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Konsole lässt sich als Abspieler nutzen. Es muss aber die Xbox One S sein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung mit dem Controller ist nervig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat zum Glück nicht mehr das voluminöse externe Netzteil. Ein zweiter HDMI-Ausgang fehlt leider. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensor-Tasten sind leicht erfühlbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier gibt es einen Lüfter, den wir nie hörten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein zweiter HDMI-Ausgang ist trotz des geringen Preises vorhanden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist einfacher gehalten, funktioniert aber trotzdem sehr gut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kompatibilitätsprobleme mit den Discs gab es nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys XD93 arbeitet mit einem zentralen schweren Standfuß. (Bild: Sony)
  • LGs OLED B6D wirkt durch den transparenten Standfuß am Abend so, als würde er schweben. (Bild: LG)
  • Samsung KS7590 fällt durch die vergleichsweise kleinen und leichten Standfüße auf. (Bild: Samsung)
Panasonics UB900 gehört zu den eleganten Vertretern. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Wie Samsung arbeitet auch Panasonic mit einem Frontlademechanismus, der elegant in dem sehr hochwertigen Gehäuse versteckt ist. Nicht nachvollziehen können wir die Sparsamkeit bei den Tasten. Von außen zugänglich sind nur zwei Sensortasten ohne Rückmeldung oder die Möglichkeit, sie zu erfühlen. Gerade bei dunklen Filmabenden haben wir dutzende Male entnervt auf den Tastenbereich gehämmert, ohne dass etwas passierte. Manchmal lag das am Bootvorgang oder wir trafen die Taste nicht. Aber auch mit Licht konnten wir die Tasten nicht immer aktivieren, da das Betriebssystem nicht so recht reagieren wollte. Dazu kamen zugegebenermaßen seltene Abstürze des Players oder längere Bootphasen, wenn wir den Player einfach vom Strom getrennt hatten. Dass ein sauberes Herunterfahren besser ist, ist klar, die Probleme hätten wir bei Hifi-Bausteinen dennoch nicht erwartet.

Deutlich besser als bei Samsungs Player ist die umfangreiche Fernbedienung von Panasonic. Sie reagiert sehr schnell und erleichtert auch Passworteingaben.

Schick fürs Hifi-Rack

Insgesamt gefällt uns Panasonics Player besser als Samsungs. Er passt ins Hifi-Rack, ist hochwertig und die Entwickler haben auf viele Details geachtet. Das gilt auch für die Menüführung. Während Samsung auf bunte Symbole setzt, gibt es bei Panasonic sehr ausführliche Einstellungen samt Erklärungen. Die könnten zwar noch besser sein, aber Panasonic ist diesbezüglich trotzdem derzeit die Referenz. Das gilt auch für die Statistiken im Overlay. Bitrate und ausgehandelte HDMI-Funktionen sind klar erkennbar. Bei Aushandlungsproblemen oder auch Konfigurationen ist das ungemein hilfreich. Anwender erkennen dann sofort, wenn sie Fehler bei den Fernsehereinstellungen gemacht haben. Hintergrundwissen ist allerdings nötig, um die Informationen zu verstehen.

Vorbildlich sind die Anschlussmöglichkeiten. Ethernet und Dual-Band-WLAN sind verbaut. Bei Letzterem gibt Panasonic schön viele Details zur WLAN-Konfiguration inklusive Kanalbandbreite preis. Dafür patzt Panasonic beim Umgang mit Controller-basierten WLAN-Systemen und flutet das Display mit SSIDs. Gut ist auch die Audio-Ausstattung. Dank eigener Audioausgänge kann auch altes High-End-Hifi-Equipment weiter verwendet werden, das HDMI nicht kennt. Einen zweiten HDMI-Out gibt es für alte A/V-Receiver natürlich auch.

Diese eigentlich wichtige Funktion fehlt unserer Abspieler-Alternative, der Xbox One S.

 Samsung UBD-K8500: Günstiger Einstieg, aber nichts fürs Hifi-RackXbox One S: Wenn sie nicht so laut wäre, wäre sie eine gute Zwischenlösung 

eye home zur Startseite
Hasenbauer 05. Mär 2017

Hallo, 2 Anmerkungen zum Thema. Ich habe noch einen dieser Philips Fernseher, den ich mir...

Achranon 15. Feb 2017

Der aktuelle Standard auf UHD Disk ist HDR10, möglich daß neuere Disks irgendwann durch...

Achranon 15. Feb 2017

Das ist so ziemlich der größte Schwachsinn denn ich je gelesen habe :) Nach diesem...

Achranon 15. Feb 2017

Einige Serien in 4K sehen sehr gut aus, deutlich besser als 1080p. The Crown z.B. oder...

Achranon 15. Feb 2017

Ich habe einen Ultra HD player und mir testweise einen Film als UHD und als 3D Blu Ray...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. CAL Consult GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. auf Kameras und Objektive
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    ckerazor | 21:59

  2. Meine Gedanken

    bombinho | 21:55

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 21:51

  4. Re: USB C Buchsen - Erfahrungen mit der Haltbarkeit ?

    MarioWario | 21:41

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    x2k | 21:35


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel